Startseite Bundeswehr

Sie sind hier: Startseite > Service > Nachrichten > Nachrichtenarchiv 2016 KD

Nachrichtenarchiv 2016

Dezember 2016

  • Die Veterinärmedizin im Blickpunkt

    Die Laborabteilung II des Zentralen Institutes des Sanitätsdienstes der Bundeswehr sorgt dafür, dass die Truppenküchen in Rheinland-Pfalz, Nordrhein-Westfalen, Hessen und dem Saarland einmal pro Jahr einer Hygienestatuskontrolle unterzogen werden.


  • Neues Kursformat vorgestellt

    Am 21. Dezember wurde am Kommando Sanitätsdienst der Bundeswehr in Koblenz ein mögliches neues Kursformat mit der englischen Bezeichnung „Terror and Desaster Surgical Care“ (TDSC) vor führenden Vertretern der DGU und des Sanitätsdienstes der Bundeswehr diskutiert.


  • Familie als wichtigster Bestandteil seelischer Gesundheit

    Das 5. Berliner Psychotraumakolloquium bot die Möglichkeit, Erfahrungen des zivilen und militärischen Gesundheitssystems auszutauschen und gemeinsame Lösungswege für die Schnittstelle Traumatologie zu erarbeiten.


  • Miteinander für die Reserve im Sanitätsdienst der Bundeswehr

    Während der Jahrestagung der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin stellten sich drei Reservistendienstleistende dem Gespräch mit Kongressbesuchern zum Thema Zivil-Militärische Zusammenarbeit


  • SanIgel feiern ersten Geburtstag

    Die Kindertagesstätte „SanIgel“ am Bundeswehrkrankenhaus Ulm kann inzwischen ihr einjähriges Bestehen feiern und füllt Betreuungslücken für Schichtdiensttätige


  • Als Seiteneinsteiger erfolgreich - Teil 3

    Rein äußerlich sind sie von „langegedienten“ Kameraden nicht zu unterscheiden. Von ihren individuellen Leistungen als militärische Mitarbeiter des Bundeswehrkrankenhauses Ulm her zählen sie zu den Leistungsträgern in ihren Abteilungen. Eines ist ihnen gemeinsam: Sie sind Seiteneinsteiger im Sanitätsdienst der Bundeswehr.


  • Bärenstark und hilfsbereit

    Unter der Ägide des Kommando Sanitätsdienstliche Einsatzunterstützung und der Stadt Weißenfels fand am 8. Dezember 2016 das adventliche Benefizkonzert in der St. Elisabethkirche in Weißenfels statt.


  • Aktiv statt passiv helfen

    Aktiv statt passiv helfen war das Motto des Sanitätsdienstes der Bundeswehr auf einer Hamburger Messe


  • Weihnachtsgruß des Inspekteurs des Sanitätsdienstes der Bundeswehr

    Für die Angehörigen des Sanitätsdienstes der Bundeswehr geht ein ereignisreiches und arbeitsintensives Jahr zu Ende. Der Inspekteur des Sanitätsdienstes der Bundeswehr, Generaloberstabsarzt Dr. Michael Tempel, gibt in seinem Weihnachtsgruß einen Ausblick auf die Herausforderungen des Jahres 2017.


  • Jubiläumsausgabe „60 Jahre Sanitätsdienst der Bundeswehr“

    Feierliche Übergabe der Jubiläumsausgabe „60 Jahre Sanitätsdienst der Bundeswehr“


  • Traditionelles Adventskonzert in der Florinskirche

    Das Kommando Sanitätsdienst der Bundeswehr und die Evangelische Militärseelsorge in Koblenz luden zum bereits 30. Adventskonzert in die historische Florinskirche im Herzen der Koblenzer Altstadt.


  • Wappen der Sanitätsakademie der Bundeswehr

    Die Sanitätsakademie der Bundeswehr

    Die Sanitätsakademie der Bundeswehr ist das Kompetenzzentrum für Forschung, Entwicklung, Ausbildung und den Medizinischen ABC-Schutz des Sanitätsdienstes der Bundeswehr. Erfahren Sie mehr über die Sanitätsakademie im Video-Beitrag.


  • Bestpreisverleihung durch den Inspekteur des Sanitätsdienstes

    Bestpreisverleihung durch den Inspekteur des Sanitätsdienstes der Bundeswehr


  • Als Seiteneinsteiger erfolgreich – Teil 2

    Teil 2: Rein äußerlich sind sie von „langegedienten“ Kameraden nicht zu unterscheiden. Von ihren individuellen Leistungen als militärische Mitarbeiter des Bundeswehrkrankenhauses Ulm her zählen sie zu den Leistungsträgern in ihren Abteilungen. Eines ist ihnen gemeinsam: Sie sind Seiteneinsteiger im Sanitätsdienst der Bundeswehr.


  • Einsatzauftrag: Medizinische „High-End-Versorgung“ verwundeter Soldaten im Bundeswehrzentralkrankenhaus

    Im Auslandseinsatz verwundete und erkrankte Soldaten werden im Einsatzland medizinisch erstversorgt. Je nach Schwere der Verletzung wird der Soldat nach Deutschland ausgeflogen und in den Bundeswehrkrankenhäusern weiter behandelt. Eine wesentliche Rolle nimmt dabei die unfallchirurgische- und orthopädische Versorgung von Schwerstverwundeten im Bundeswehrzentralkrankenhaus Koblenz ein.


  • Erzähl´ mir Deine Geschichte… Oberstleutnant Mustafa Talas

    Oberstleutnant Mustafa Talas, Kommandeur Sanitätsregiment 2 Führungsbereich Koblenz, spricht über die Bindung zu seiner Geburtsstadt Aleppo in Syrien und die damit verbundenen Gefühle.


  • COMBINED AID 2016 – Ein Erfahrungsbericht

    Persönlicher Rückblick auf die erste chinesisch-deutschen Katastrophenhilfe-Übung „COMBINED AID 2016


  • Wenn der Nikolaus mit dem Wolf kommt

    Jährlicher Bestandteil der Patenschaft zwischen dem Sanitätslehrregiment und dem Kreiskinderhaus Feldkirchen ist eine gemeinsame Nikolausfeier.


  • Als Seiteinsteiger erfolgreich - Teil 1

    Rein äußerlich sind sie von langegedienten Kameraden nicht zu unterscheiden. Von ihren individuellen Leistungen als militärische Mitarbeiter des Bundeswehrkrankenhauses Ulm her zählen sie zu den Leistungsträgern in ihren Abteilungen. Eines ist ihnen gemeinsam: Sie sind Seiteneinsteiger im Sanitätsdienst der Bundeswehr.


  • Kommandeurin der Sanitätsakademie besucht Pilotlehrgang

    Kommandeurin der Sanitätsakademie besucht Pilotlehrgang für Spezialkräfte


  • Weihnachtliche Stimmung im Kommando Sanitätsdienst

    In traditionell vorweihnachtlicher Atmosphäre versammelten sich die Angehörigen des Kommandos Sanitätsdienst der Bundeswehr zum Jahresappell


  • Schlaganfall – Kooperation und Neue Wege am Bundeswehrkrankenhaus in Ulm

    Neue Wege gehen bei der Versorgung von Schlaganfallpatienten wollen die Neurologen am Ulmer Bundeswehrkrankenhaus. Das Ziel ist die strategische Kooperation mit anderen Kliniken in der Region. Der Vorteil für die Patienten könnte eine weiter optimierte Behandlung sein.


  • Den Menschen ihr Gesicht wiedergeben

    Mit der Überschrift „Ins Gesicht geschrieben“ veröffentlichte das Y-Magazin im November 2016 einen Beitrag über Meik Briest und Maik Mutschke. Beide Soldaten haben in ihren Einsätzen schwere Gesichtsverletzungen davongetragen. Nicht nur das Trauma, sondern auch die Narben der Verletzungen werden die beiden Soldaten ihr ganzes Leben lang begleiten.


  • Adventskonzert im Schloss Oranienstein

    Mit dem traditionellen Adventskonzert hat das Kommando Regionale Sanitätsdienstliche Unterstützung in Diez die Vorweihnachtszeit eingeläutet


  • Vom SanOA zum Leutnant

    Auf Schloss Oranienstein erhalten zehn Sanitätsoffizier-Anwärterinnen und -Anwärter ihre Beförderungsurkunde


  • Oberfeldveterinär Dr. Langfeld

    Jubiläumslehrgang für die Containerausbildung der Veterinäre

    Im November fand im Zentralen Institut des Sanitätsdienstes der Bundeswehr (ZInstSanBw) Kiel der 40.Containerlehrgang zur „Einweisung in veterinärmedizinische Laboruntersuchungen im Auslandseinsatz“ statt.


  • Combined Aid – Drei Ärzte in China

    Combined Aid – Drei Ärzte in China. Sie berichten über ihre gewonnen Erfahrungen bei der bi-nationalen Übung COMBINED AID. Es geht hierbei u. a. um die Vorbereitungen, Zusammenarbeit und die Unterschiede in Kultur und Arbeitsabläufen.


  • Mega-Bauprojekt Bundeswehrkrankenhaus Hamburg

    In den kommenden 13 Jahren werden 220 Millionen Euro in die Modernisierung des Bundeswehrkrankenhauses (BwKrhs) Hamburg investiert.


  • Ich bin iM EINsatz: Hauptsache keimfrei

    Von Afrika bis zum Kosovo, auf zwei Weltmeeren und in Afghanistan: In unterschiedlichen Einsatzgebieten leisten unsere Soldaten täglich ihren Dienst. Doch was tun sie genau vor Ort? Was ist ihre spezielle Aufgabe? Was bewegt sie, was treibt sie an? In der Serie „Mein Einsatz“ stellen wir einige von ihnen ganz persönlich vor.


  • Terroranschläge und Naturkatastrophen im Fokus der Wehrmedizin

    Terroranschläge, Flüchtlingskrise und Naturkatastrophen sind leider Begleiterscheinungen unseres Lebens geworden. Die sanitätsdienstliche Versorgung bei solch außergewöhnlichen Ereignissen stand im Fokus der 4. „International Conference on Disaster and Military Medicine“


  • Verspätet gefeiert, aber für einen guten Zweck

    Das Drittsemester der Sanitätsoffizieranwärter am Bundeswehrkrankenhaus Ulm hat zwar verspätet, aber mit viel Erfolg eine „Erstsemester-Party“ ausgerichtet. Dabei wurde ein Spendengewinn von 2.000 Euro erzielt, der dem Förderkreis für intensivpflegebedürftige Kinder Ulm e.V. zugute kommt.


  • Mit Handschlag besiegeln Oberstarzt Dr. Clauss, Generalarzt Dr. Kalinowski und Oberstarzt Dr. Backus (von links) die Übergabe

    Zielstrebig und effektiv geführt

    Oberstarzt Dr. Michael Clauss löst Oberstarzt Dr. Johannes Backus als Leiter des Sanitätsunterstützungszentrums in Wilhelmshaven ab. Generalarzt Dr. Armin Kalinowski übertrug ihm die Leitung über die regionale sanitätsdienstliche Versorgung im Nordwesten


  • Besuch aus dem Fernen Osten

    Fünf Sanitätsoffiziere aus der Sozialistischen Republik Vietnam haben die Sanitätsakademie der Bundeswehr vom 28. November bis zum 2. Dezember 2016 besucht.


  • Oberstarzt Dr. Eike Dybilasz, Unterabteilungsleiter I im Kommando Sanitätsdienst der Bundeswehr

    Im Gespräch mit... Oberstarzt Dr. Eike Dybilasz

    Oberstarzt Dr. Eike Dybilasz ist Unterabteilungsleiter im Kommando Sanitätsdienst der Bundeswehr. In einem Interview spricht der 53-Jährige über die Bedeutung der internationalen Zusammenarbeit, seinen Weg zur Bundeswehr und seine Hobbys.


  • Ein verlässlicher Partner für Jedermann

    Die Bundeswehrkrankenhäuser sind ein integraler Bestandteil der Rettungskette des Sanitätsdienstes der Bundeswehr. Es gibt in den fünf Häusern allerdings noch einiges mehr zu entdecken.


  • Von Blessiertenträgern zu Feldscheren und Krankenpflegern

    Das 8. Wehrmedizinhistorische Symposium hat sich am 17. November 2016 mit dem Thema „Medizinische Assistenzberufe und Krankenpflege in Deutschen Armeen“ beschäftigt. Etwa 60 Zuhörer folgten im Auditorium Maximum „Hans Scholl“ der Münchner Sanitätsakademie der Bundeswehr den Vorträgen zur Geschichte der Krankenpflege im deutschen Militär.


  • Als Gastarzt in Deutschland

    Der Begriff Militärische Ausbildungshilfe - kurz MAH - klingt im ersten Moment etwas hölzern. Doch hinter dem Programm stehen konkrete Unterstützungsangebote, u.a. für Angehörige von Nicht-EU/NATO-Staaten. Major Krisana Nongnuang ist einer von rund 500 bis 600 Teilnehmern des Programms und spricht über seine Erfahrungen.


November 2016

  • Als Gesundheitsaufseher in der afrikanischen Wüste

    Kamelspinne, Skorpione und Schlangen: Nicht immer ist es derart exotisch beim Gesundheitsaufseher in Gao. Normalerweise geht es ganz profan um Stechmücken, Ratten, Schaben oder Keime im Wasser. Wobei profan weder ungefährlich noch unwichtig bedeutet. Ganz im Gegenteil: Denn noch immer ist Malaria die Bedrohung Nummer eins für die Soldaten im deutschen Einsatzkontingent in Mali.


  • Übung bei KFOR: „Medical Incident Officer“ im Einsatz

    Eine Meldung erreicht die Operationszentrale des deutschen KFOR-Kontingents: „Wir hatten einen Verkehrsunfall. Hilfe! Meiner Fahrerin geht es sehr schlecht“, lauten die Worte des aufgeregten Beifahrers eines KFOR-Fahrzeuges. Gemäß Meldeschema (9-Liner), die jedem Soldaten als „Notfallkarte“ vorliegt, kann sich die OpZ schnell ein Lagebild verschaffen und sofort den Beweglichen Arzttrupp, die Feldjäger und die Feuerwehr alarmieren. Der Arzttrupp steht unter der Leitung von Oberstabsarzt Julia M. – sie ist der „Medical Incident Officer“.


  • 90/5 zum X.ten

    Mit dem neuen Verfahren zur Feststellung der Dienstfähigkeit von Reservistinnen und Reservisten der Bundeswehr wurde seit Mitte Oktober 2016 vieles deutlich einfacher und praktikabler. Oberfeldarzt der Reserve Dr. Jens Thiemicke spricht über seine Erfahrungen mit dem neuen Verfahren.


  • Jordanische Krankenhäuser im Fokus des Besuches

    Jordanischer Sanitätsdienst überzeugt

    Jordanischer Sanitätsdienst überzeugt mit seiner fachlichen Breite die deutsche Delegation.


  • Portrait Oberstarzt Dr. Hoffmann

    Keine Schonfrist für den Chefarzt

    Gerade mal zwei Wochen ist er im Amt als neuer Chefarzt des Bundeswehr-krankenhauses Ulm. Eines weiß Oberstarzt Dr. Ralf Hoffmann aber schon jetzt: „Eine 100-tägige Schonfrist für den neuen Chefarzt gibt es in dieser Verwendung nicht. Hier geht es rund seit Amtsantritt.“


  • Begrüßung durch den Chefarzt

    Sozial Bedürftige im Blickpunkt

    Zunehmende Herausforderungen und Probleme, bedingt durch Armut, Obdachlosigkeit, nicht vorhandenem Versicherungsschutz und Migrationshintergrund der Patienten machen sich auch im Bundeswehrkrankenhaus Berlin bemerkbar. Aus verschiedenen Perspektiven sollte das daraus resultierende „Spannungsfeld Krankenhaus“ betrachtet werden.


  • Generalstabsarzt Dr. Raphael, Generaloberstabsarzt Dr. Tempel und Generalarzt Dr. Kalinowski

    Der "Alte" geht

    Das Kommando Regionale Sanitätsdienstliche Unterstützung hat einen neuen Kommandeur. Der bisherige Dienststellenleiter, Generalstabsarzt Dr. Dirk Raphael, gab nach fast vier Jahren auf diesem Dienstposten sein Kommando ab und geht nach 44 Jahren Tätigkeit für die Bundeswehr nun in den Ruhestand


  • Und was kommt jetzt? Weg zurück in den aktiven Dienstbetrieb vereinfacht

    Mit den Änderungen bei der wehrmedizinischen Begutachtung von Reservistendienstleistenden wurde eine Regelung geschaffen, die sich an den veränderten Rahmenbedingungen orientiert und die Eigenverantwortung der Reservisten stärkt


  • Symbolbild Kommandomarsch Kommando Regionale Sanitätsdienstliche Unterstützung

    Premiere des Kommandomarschs in Diez

    Was lange währt, wird endlich gut: Mit „Wilhelmus von Nassauen“ ist nun – nach längerer Findungsphase – ein Marsch für das Kommando Regionale Sanitätsdienstliche Unterstützung ausgewählt worden


  • Sanitätsdienst 360 Grad: „Der Medizinschrank im Bunker“

    Das Format „Sanitätsdienst 360 Grad“ zeigt erstmals das Versorgungs- und Instandsetzungszentrum in Blankenburg (Harz) in einer Rundumsicht. Julias Lukas, Mitteldeutsche Zeitung, gewährt in seinem Beitrag „Der Medizinschrank im Atombunker“ tiefe Einblicke in dieses faszinierende Steinmassiv.


  • Auslandsdienstverwendungsfähigkeit auf dem Prüfstand

    Anpassungen in Auftrag und Aufgaben der Bundeswehr machen eine Aktualisierung der Begutachtungsrichtlinien zur Auslandsdienstverwendungsfähigkeit notwendig


  • Gemeinsam üben, voneinander lernen

    Soldaten des Sanitätsdienstes der Bundeswehr und der Luftwaffe übten gemeinsam mit mehreren Nato-Bündnispartnern in Antalya, Türkei, die komplexen Handlungsabläufe der Dekontamination unter internationalen Gesichtspunkten.


  • Hexenküche und andere Highlights begeistern Pressenachwuchs

    Schülerzeitungsredakteure aus ganz Deutschland verbrachten ein Wochenende in Bundeswehrliegenschaften und wurden im journalistischen Handwerk geschult.


  • Sanitätsdienst leistet Außergewöhnliches

    Julia Obermeier MdB besucht mit dem Gesundheitspolitischen Arbeitskreis der CSU Schwaben das Bundeswehrkrankenhaus in Ulm.


  • Ich bin iM EINsatz: „Four Nations – One Mission – One Team“

    Von Afrika bis zum Kosovo, auf zwei Weltmeeren und in Afghanistan: In unterschiedlichen Einsatzgebieten leisten unsere Soldaten täglich ihren Dienst. Doch was tun sie genau vor Ort? Was ist ihre spezielle Aufgabe? Was bewegt sie, was treibt sie an? In der Serie „Mein Einsatz“ stellen wir einige von ihnen ganz persönlich vor.


  • Aline Köhler prüft Vitalparameter bei einem bewusstlosen Patienten

    Notfallsanitäter: Weiterqualifizierung wird salonfähig

    20 Rettungsassistenten ließen sich in einer Intensivweiterbildung in Kooperation mit dem DRK-Landesverband Rheinland-Pfalz zum Notfallsanitäter qualifizieren.


  • So oder so?

    An der Münchner Katholischen Akademie in Bayern beschäftigten sich bei einer Fortbildung rund 100 Angehörige der Sanitätsakademie der Bundeswehr unter dem Motto „Neue Herausforderungen – Alter Konflikt?“ mit grundsätzlichen Fragen einer ethisch-rechtlichen Ausrichtung des Sanitätsdienstes.


  • Der Weg zurück ins Leben ist für viele Einsatztraumatisierte lang und steinig

    Betreuung Einsatzgeschädigter

    „Kontinuierliche, fachübergreifende, medizinische Betreuung von Bundeswehrangehörigen nach Einsatzschädigung zur Wiederherstellung, zum Erhalt und zur Verbesserung der psycho-physischen Leistungsfähigkeit“ Was sich sperrig liest ist im Klartext die Sorge und die Verantwortung der Bundeswehr gegenüber einsatzgeschädigten Soldaten.


  • Veterinäre unterwegs bei den Tragtieren

    Junge Veterinäre informieren sich über die Besonderheiten am Einsatz- und Ausbildungszentrum für Tragtierwesen


  • Erzähl´ mir Deine Geschichte: Hauptfeldwebel Andre Dörfel und das Big Picture seines Lebens

    Hauptfeldwebel Andre Dörfel ist mit Leib und Seele Soldat und Medizinisch technischer Laboratoriums-Assistent im Zentralen Institut des Sanitätsdienstes der Bundeswehr in Koblenz. Hier ist er den krankmachenden Mikroorganismen auf der Spur, die selbst vor unseren Soldaten nicht Halt machen.


  • Wenn es piekst: Impfungen bei der Bundeswehr

    Für die Einsatzfähigkeit von Soldaten ist auch ein ausreichender Impfschutz wichtig. Dabei wird bei der Bundeswehr zwischen einem Basisimpfschutz, dem Impfschutz für Hilfs- und Katastrophenkräfte im Inland und dem Impfschema für den Einsatz unterschieden.


  • Kommandoübergabe des Sanitätslehrregimentes

    Das Sanitätslehrregiment „Niederbayern“ in Feldkirchen hat einen neuen Kommandeur. Unter der Leitung des Kommandeur Kommando Sanitätsdienstliche Einsatzunterstützung Generalstabsarzt Dr. Ulrich Baumgärtner übergab Oberfeldarzt Ulrich Speck feierlich das Kommando an seinen Nachfolger Oberfeldarzt Dr. André Schilling.


  • Keine Zeit zu verlieren

    Wenn Soldaten im Einsatz verwundet werden, zählt jede Minute. Die größtmögliche Überlebenschance bietet die Rettungskette – eine klar definierte Abfolge von Erstmaßnahmen nach dem Ereignis.


  • DKOU 2016: Sanitätsdienst – ein moderner Arbeitgeber

    Der Sanitätsdienst der Bundeswehr war mit vier Segmenten Typ II Zelt mit mobiler OP-Ausstattung auf dem Kongress DKOU 2016 in Berlin vertreten und zeigte den Kongressteilnehmern, wie ein OP der Bundeswehr funktioniert.


  • Grüner Hintergrund mit geschwungenen Linien

    Vogelgrippe: Verhalten beim Auffinden toter Vögel

    Vogelgrippe: Verhalten beim Auffinden toter Vögel


  • Generalarzt Dr. Kalinowski

    „Wir müssen gleichzeitig zwei Aufgaben erfüllen“

    Interview mit dem scheidenden Chefarzt des Bundeswehrkrankenhauses Ulm, Generalarzt Dr. Armin Kalinowski


  • Generalstabsarzt Dr. Stephan Schoeps übergibt das Kommando

    Chefarzt geht, Chefarzt kommt

    Das Bundeswehrkrankenhaus Ulm hat einen neuen Chefarzt. Mit Oberstarzt Dr. Ralf Hoffmann kommt ein erfahrener Gesundheits-Manager aus Weißenfels auf den Eselsberg


  • Abtransport eines Verwundeten mit dem schweren geschützten Sanitätsfahrzeug BOXER BAT

    Alte Aufgaben mit neuem Inhalt

    Alte Aufgaben mit neuen Inhalten. Die Bündnis- und Landesverteidigung rückt wieder in den Fokus der Sicherheitspolitik.


  • Führungswechsel in Leer

    Führungswechsel: Oberstarzt Dr. Backus übernimmt das Kommando in Leer


  • Inspekteur setzt Ausbildungskonzept Gesundheitsversorgung in Kraft

    Grundlage für die Ableitung der Ausbildung in der Gesundheitsversorgung des Sanitätsdienstes der Bundeswehr geschaffen.


  • Mentale Fitness in Belastungssituationen: Von Formel-1 Rennfahrern bis zu Soldaten

    Im Rahmen der wissenschaftlichen Vortragsreihe des Zentralen Institutes des Sanitätsdienstes der Bundeswehr Koblenz referierte Prof. Dr. Dr. Dieter Hackfort über die mentale Fitness und die zunehmende Bedeutung der Leistungspsychologie.


  • Das Bläsercorps des Jagdklubs Limburg unter der Leitung von Hornmeister Michael Loth

    Hubertusmesse im Schloss Oranienstein

    Die traditionelle Hubertusmesse der Jägerschaft des Kreises fand in diesem Jahr in einem besonders stilvollen Rahmen statt - das Kommando Regionale Sanitätsdienstliche Unterstützung stellte die Kapelle des Schlosses Oranienstein in Diez für diesen Gottesdienst zur Verfügung.


  • Chancengerechtigkeit im Sanitätsdienst der Bundeswehr

    Ein großer Aspekt, sich als attraktiver Arbeitgeber zukunftsorientiert weiterzuentwickeln, ist die Chancengerechtigkeit.


  • Mütter im Mutterhaus

    Das Personalmanagement und die europäische Arbeitszeitverordnung, zwei Themen, die den Kompaniefeldwebeln des Sanitätsdienstes der Bundeswehr bei ihrer jährlichen Tagung unter den „Nägeln“ brannten.


  • Wo ist der Druckpunkt für eine Herzmassage?

    Erste Hilfe wird in Berlin groß geschrieben

    Erste Hilfe, Anatomie und Rettung aus Notlagen. Im Modul „Sanität“ lernen anerkannte syrische Flüchtlinge die Grundlagen der sanitätsdienstlichen Versorgung. Der zweite Durchgang dieser Ausbildung wird ausschließlich für Frauen angeboten.


  • Kein Einsatz ohne Rettungskette!

    Informationslehrübung Landoperationen 2016: Gemeinsam üben das Deutsche Heer, die Streitkräftebasis und der Sanitätsdienst der Bundeswehr die Zusammenarbeit


  • Generaloberstabsarzt Dr. Tempel stellt den Sanitätsdienst vor

    Gesprächskreis Sanitätsdienst

    Zwangloser Informationsaustausch beim Gesprächskreis Sanitätdienst


  • Nach dem schmerzarmen Stich läuft das Blut

    Helfen kann so einfach sein

    „Helfen kann so einfach sein“ - Erfahrungsbericht eines Blutspenders


  • Lebendige Partnerschaft – Informationsbesuch des stellvertretenden Inspekteurs des französischen Sanitätsdienstes

    Französische Delegation der Direction centrale de la santé des armées besucht den Zentralen Sanitätsdienst der Bundeswehr.


  • Oberstapotheker Arne Krappitz begrüßt die Teilnehmer

    Sanitätsoffiziere Apotheker tagen an der Sanitätsakademie der Bundeswehr

    Führende Sanitätsoffiziere Apotheker tagten in München


  • Im Gespräch mit... Generalarzt Dr. Bernhard Groß

    Zu zwei Dritteln „artfremd“ eingesetzt, empfindet Generalarzt Dr. Bernhard Groß seine Tätigkeit als Unterabteilungsleiter FüSK III im Bundesministerium der Verteidigung als bisher größte dienstliche Herausforderung.


  • Übungen – wir trainieren

    Am richtigen Ort das Richtige tun – Übungen als unerlässliche Voraussetzung für eine funktionierende Rettungskette


Oktober 2016

  • Internationale Kooperation: Sanitätsdienst der Bundeswehr unterstützt Namibia

    Namibia ist ein Staat im Süden des afrikanischen Kontinents, mit welchem die Bundesrepublik Deutschland seit 1990 intensive bilaterale Beziehungen unterhält.


  • Das letzte Abenteuer Europas

    Sanitätsversorgungszentrum Heide wirbt mit regionalen Tugenden


  • Oberstarzt Dr. Johannes Backus (links) überreicht das Wappen des Sanitätsunterstützungszentrums Wilhelmshaven an Hans-Werner Kammer

    Kammer besucht Sanitätsunterstützungszentrum Wilhelmshaven

    Gemeinsam mit Vertretern der CDU Wilhelmshaven besuchte der Bundestagsabgeordnete Hans-Werner Kammer neulich das Sanitätsunterstützungszentrum der Bundeswehr in der Jade-Stadt


  • COMBINED AID 2016 - Rückblick

    COMBINED AID 2016 – Ein persönlicher Rückblick vom Flottenarzt Dr. Dirk Möllmann


  • Oberst Stefan Gundlach, Heeresattaché und stellvertretender Verteidigungsattaché an der Botschaft der Bundesrepublik Deutschland in Peking

    Die „Sprache der Medizin“

    Sanitätsdienst auf Herz und Nieren getestet: Interview mit Oberst Stefan Gundlach, Heeresattaché und stellvertretender Militärattaché in Peking


  • Senior Colonel Han Shi Xian (Mitte) freut sich, dieses herausragende Erlebnis mit seinen deutschen Kameraden teilen zu können: „Ich war schon oft hier, entdecke immer wieder Neues, aber mich freut es von Herzen, wie stark meine deutschen Kameraden berührt sind.“

    Combined Culture - Cultural Day bei COMBINED AID 2016

    Culture Day: Monate zuvor wurden die deutschen Soldaten auf ihren Übungseinsatz in China vorbereitet. Die Ausbildungsmodule waren prall gefüllt und es wurde viel gebüffelt. Am Ende des Übungsaufenthalts gab es noch ein kulturelles Highlight.


  • Jederzeit – Weltweit

    Jederzeit – Weltweit – Kaum ein Schlachtruf charakterisiert so treffend die überzeugende Leistungsschau des Sanitätsdienstes der Bundeswehr im Rahmen von „Combined Aid“ wie der des Kommandos Schnelle Einsatzkräfte Sanitätsdienst. In einem eineinhalbstündigen Programm zündeten die Soldatinnen und Soldaten ein wahres Feuerwerk an nachhaltigen Eindrücken und überzeugten mit ihrem Einsatzwillen und ihrer Leistungsbereitschaft.


  • Die Maskenbildner von Chongqing

    Make (up) my Day - Die Maskenbildner von Chongqing. Bei einer bi-nationalen Übung, wie COMBINED AID 2016 in Chongqing, ist es unerlässlich, Verletzte oder Verwundete so realitätsnah wie möglich, darzustellen.


  • „Alles im grünen Bereich“, die chinesische Role 2

    „Alles im grünen Bereich!“

    Alles im grünen Bereich! Sirenen heulen, Blaulichtfahrzeuge nähern sich mit hoher Geschwindigkeit, auf dem sonst eher ruhigen Platz vor dem chinesischen Rettungszentrum wird es schlagartig hektisch.


  • Tiefer Einblick in das Combined Medical Command Center

    Tiefer Einblick in das Combined Medical Command Center. Die 16 Kameradinnen und Kameraden des Combined Medical Command Center auf der chinesisch-deutschen Übung COMBINED AID beschäftigen sich schwerpunktmäßig mit der kompletten mobilen Transportorganisation von Verletzten, Hilfebedürftigen, Angehörigen sowie auch Toten.


  • Das war Spitze! Ehrung für junge Lebensmittelchemiker

    Beim Zentralen Institut des Sanitätsdienstes der Bundeswehr in München wurde am 26. Oktober der „Posterpreis Lebensmittelchemie 2015“ an Florian Kaltner verliehen. Oberstabsgefreiter der Reserve Florian Kaltner nahm den hochwertigen Sachpreis aus den Händen des Ehrengastes, Oberstapotheker a.D. Dr. Hanns Paulus, entgegen.


  • Auslandseinsatz inklusive: Zahnarzthelferin und Soldatin

    Auf hoher See als Zahnarzthelferin arbeiten und in der Mittagspause Delfine beobachten – Gertrud Kaufmann hat genau das während ihres ersten Auslandseinsatzes erlebt.


  • Das Sanitätslehrregiment „Niederbayern“ in Feldkirchen

    Das Sanitätslehrregiment ist der Lehrverband des Sanitätsdienstes. Der Auftrag des Regiments spiegelt sich in unterschiedlichen Bereichen wider: Erprobung und Weiterentwicklung, Präsentationen und Ausstellungen, Einsatzvorbereitende Ausbildung, Grundlagenausbildung, Einsatzgestellung, Zivil-Militärische Zusammenarbeit.


  • Echter Einsatz bei einer Übung

    Echter Einsatz bei einer Übung – Schirrmeister in China – ein Traumjob, aber leider nur für knapp zwei Wochen. So geht es zurzeit Oberfeldwebel Stefan Lünemann, eingesetzt bei der Übung COMBINED AID 2016 in China.


  • Auch der Gaumen geht auf Entdeckungsreise

    Auch der Gaumen geht auf Entdeckungsreise – Traditional Food Culture Exchanges, inclusive Military Food Exhibition. 10.000 km fern der Heimat geht auch der eigene Gaumen mit auf Entdeckungsreise. Auf der Übung COMBINED AID in Chongqing haben erstmals deutsche und chinesische Soldatinnen und Soldaten gebacken, gekocht und gebraten.


  • Beweglicher Arzttrupp in China

    In Deutschland ist Oberstabsarzt Thea Höschel als luftbeweglicher Arzttrupp in der 9. Kompanie des Fallschirmjägerregiments 31 eingesetzt. 10.000 km weit weg von zu Hause ist sie mit Ihrem Team auf der Übung COMBINED AID 2016 in ähnlicher Mission mit dem YAK unterwegs.


  • Ritterschlag für die chinesisch-deutsche Kooperation

    Ritterschlag für die Kooperation des Sanitätsdienstes der Bundeswehr mit dem chinesischen Sanitätsdienst nach der Inspektion des Übungsdurchganges durch den für die sanitätsdienstliche Versorgung verantwortlichen Abteilungsleiter für logistische Unterstützung der Volksbefreiungsarmee.


  • Drei Kameraden und ein Husky in China

    Aus dem Norden sind sie angereist: Hauptfeldwebel Philipp Süderburg, Hauptfeldwebel Pascal Schäfer sowie Stabsunteroffizier Steven Michalke. Diese drei haben noch einen Kameraden an ihrer Seite – einen Husky


  • Excellence of emergency medicine

    Erstmals trafen sich Vertreterinnen und Vertreter der Gesundheitsfachberufe der US Army Europe (USAREUR) und des Sanitätsdienstes der Bundeswehr vom 18. Oktober bis 20. Oktober 2016 zur „Medical Assistant Personnel Training Conference“ in Koblenz


  • Video: Drei Kameraden und ein Husky in China

    Aus dem Norden sind sie angereist: Hauptfeldwebel Philipp Süderburg, Hauptfeldwebel Pascal Schäfer sowie Stabsunteroffizier Steven Michalke. Diese drei haben noch einen Kameraden an ihrer Seite – einen Husky. Gemeinsam zeigen sie auf der chinesisch-deutschen Übung COMBINED AID 2016 ihr enormes Leistungsportfolio.


  • Startschuss nach einem herzlichen „Willkommen“

    Mit intensiven Einblicken in die Welt des jeweils anderen Sanitätsdienstes begann am 20. Oktober die chinesisch-deutsche Übung Combined Aid 16.


  • Fit trotz Jetlag

    Noch vor Beginn der eigentlichen Übung COMBINED AID in China stand die erste körperliche Herausforderung für beide Teams auf dem Programm: Basketball. Zwei „Mixed Teams“ traten gegeneinander an.


  • Frauen gehen in Führung

    Die Kommandeurin der Sanitätsakademie der Bundeswehr, Generalstabsarzt Dr. Gesine Krüger, hat bei einer Podiumsdiskussion der Helmholtz-Gemeinschaft Einblicke in die militärische „Menschenführung“ gewährt. Als ranghöchste Soldatin der Bundeswehr war sie zum Thema „Weiblicher Führungsstil – gibt es das?“ gefragt.


  • COMBINED AID 16 – Anderer Auftrag, neue Herausforderungen

    COMBINED AID 16 – Überraschungspaket. „Endlich sind wir da“, betonen die gerade gelandeten Kameradinnen und Kameraden bei der Ankunft am Flughafen in Chongqing. Für die meisten der Teilnehmer begann die Reise 27 Stunden zuvor in Leer; von dort aus ging es über Frankfurt und Peking nach Chongqing.


  • Video: Retter in Grün – Das Making of

    „Mach was wirklich zählt” – In Feldkirchen beim Sanitätslehrregiment wird die Fortsetzung der Arbeitgeberkampagne gedreht. In mehreren Videos stellen die unterschiedlichen Protagonisten sich und ihre Arbeit im Sanitätsdienst der Bundeswehr vor. Erfahren Sie mehr zum Making of.


  • Für Körper, Geist und Seele

    Im Zuge des betrieblichen Gesundheitsmanagements hat sich seit 2015 im Kommando Sanitätsdienstliche Einsatzunterstützung in Weißenfels unter der Leitung von Hauptmann Jan Tonndorf die Neigungsgruppe Klettern und Bouldern etabliert. Zweimal im Monat fahren bis zu 16 Soldaten zum Klettern nach Leipzig.


  • Der Aufschließer – Neuaufstellung einer Kompanie

    Mit der Neuaufstellung des Sanitätsregiments 2 komplettiert sich der Sanitätsstandort Koblenz. Einige Vorkommandos begannen jedoch schon zwei Monate vorher, in den leeren Kompanieblöcken neue Strukturen zu schaffen


  • 40.000. Lufteinsatz

    Gesamtzahl der Einsätze des Koblenzer Rettungshubschraubers summiert sich seit Indienststellung im Jahr 1973 auf 40 000.


  • Gesund im Einsatz: Truppenarzt bei der Bundeswehr

    Für Sanitätsoffizier Prince Ottalil Joy spielt es keine Rolle, ob sein Patient Halsschmerzen oder eine klaffende Wunde hat – dem Truppenarzt ist alles wichtig, was die Einsatzfähigkeit seiner Soldaten beeinträchtigen könnte. Joy ist sozusagen der Hausarzt seines Verbandes, die erste Vertrauensperson in allen medizinischen Belangen.


  • Videos: Retter in Grün – der Truppenarzt

    Videos: Retter in Grün – der Truppenarzt. Oberstabsarzt Prince Joy wollte schon immer kranken Menschen helfen. Als Wehrpflichtiger beeindruckte ihn die enge Kameradschaft untereinander so, dass er sich während seines zivilen Studiums für eine Zukunft in der Bundeswehr entschied.


  • Wehrmedizinische Forschung: Antragsunterlagen einreichen!

    Unter Leitung des Direktors Wehrmedizinische Wissenschaft und Fähigkeitsentwicklung an der Sanitätsakademie der Bundeswehr, Generalarzt Dr. Norbert Weller, wird im 4. Quartal 2016 die nächste kleine Forschungskonferenz des Sanitätsdienstes stattfinden.


  • Ein Treffen unter Freunden

    Antrittsbesuch des neuen Command Surgeon der U.S. Army Europe beim Inspekteur des Sanitätsdienstes der Bundeswehr


  • Mein Beruf: Rettungsassistentin bei der Bundeswehr

    Je hektischer die Lage, desto ruhiger ist Oberfeldwebel Natalie Lotter. Nach einer zivilen Ausbildung zur medizinischen Fachangestellten kommt die 26-Jährige zur Bundeswehr und ist mittlerweile Rettungsassistentin und Kommandantin eines Beweglichen Arzttrupps im oberpfälzischen Kümmersbruck.


  • Erzähl´ mir Deine Geschichte... Stabsfeldwebel Detlef Martach

    Stabsfeldwebel Detlef Martach ist 55 Jahre alt und eigentlich schon pensioniert. Das Bundesamt für das Personalmanagement der Bundeswehr bot dem Kompaniefeldwebel des Sanitätsversorgungszentrums Veitshöchheim an, seine aktive Dienstzeit, um zwei Jahre zu verlängern. Für den Familienvater einer 25-jährigen Tochter und eines zehnjährigen Sohnes eine leichte Entscheidung:


  • Reservisten den Einstieg erleichtern

    Der Inspekteur des Sanitätsdienstes der Bundeswehr, Generaloberstabsarzt Dr. Michael Tempel, hat das Kapitel 4 aus der A1-831/0-4000 "Wehrmedizinische Begutachtung von Reservistendienst Leistenden" in Kraft gesetzt. Darin werden die Verfahren zur Feststellung der Dienstfähigkeit von Reservistinnen und Reservisten neu gefasst


  • Kdo SES eröffnet Regionale Ausstellung

    Die Regionale Ausstellung beim Kommando Schnelle Einsatzkräfte Sanitätsdienst „Ostfriesland“ zeigt die Geschichte des Sanitätsdienstes in Leer von 1961 bis heute – Kommandeur übergibt als Ergebnis der Sammelaktion bei „Snake on Wheels 2016“ einen Scheck in Höhe von 1.738 Euro an Leukin e.V.


  • Wir betreiben und bedienen das Rettungszentrum!

    Das Sanitätsregiment 1 ist für die sanitätsdienstliche Unterstützung von Einsätzen zur Krisenbewältigung und Konfliktverhütung, Landes- und Bündnisverteidigung und zur humanitären Hilfe zuständig.


  • Für die Gesundheit – Die Sanitäter auf der „Werra“

    Geht man auf dem Tender „Werra“, der neben der Fregatte „Mecklenburg-Vorpommern“ gerade in der EUNAVFOR MED Operation „Sophia“ eingesetzt ist, ins Schiffslazarett, trifft man immer jemanden.


  • Videos: Retter in Grün – Berufe im Sanitätsdienst

    Videos: Retter in Grün – Berufe im Sanitätsdienst: Abhängig von der persönlichen Qualifikation bietet der Sanitätsdienst vielfältige, attraktive und zukunftsorientierte medizinische Karrieremöglichkeiten. Die Bundeswehr sucht keine Götter in Weiß, sondern Retter in Grün. Wir stellen einige davon vor.


  • Zehn Jahre ZEUS

    Das Zentrum für Einsatzausbildung und Übungen des Sanitätsdienstes der Bundeswehr wird am 12. Oktober 2016 zehn Jahre alt. Grund genug, einmal genauer hin zu schauen.


  • Auf den Punkt gebracht

    Auf den Punkt gebracht – Eröffnung des Info-Punktes in der Sachsen-Anhalt-Kaserne in Weißenfels. Am 4. Oktober 2016 wurde im Standort Weißenfels der Infopunkt feierlich eröffnet. Engagierte Kameraden beraten in allen Fragen rund um Familie und Betreuung sowie Fürsorge und Freizeit.


  • Japanische Delegation zu Besuch beim Kommando SES in Leer

    Auf Einladung des Generalinspekteurs der Bundeswehr besuchte der Joint Chief of Staff, Japanese Self Defense Force, Admiral Katsutoshi Kawano, das Kommando Schnelle Einsatzkräfte Sanitätsdienst „Ostfriesland“. Mit Präsentationen und statischen Bildern wurde der Delegation ein Einblick in das Fähigkeitsspektrum des Kommandos gegeben.


  • Münchner Pilotprojekt zur Kinderbetreuung

    Die Beauftragte für die Vereinbarkeit von Familie und Beruf/Dienst in der Bundeswehr, Sabine Bastek, hat die Sanitätsakademie der Bundeswehr in München besucht, um sich einen Eindruck von der neu eröffneten Großtagespflege in der Ernst-von-Bergmann-Kaserne zu verschaffen.


  • Know-how gibt es nur in der Praxis

    Bei einer Aufbauübung der 3. Kompanie des Kommandos Schnelle Einsatzkräfte Sanitätsdienst in Delmenhorst probte der I. Zug seine Kernaufgabe: Den Auf- und Abbau eines Luftlanderettungszentrums. Die Herausforderung lag hier bei der großen Anzahl bisher unerfahrener Soldaten.


  • Im Gespräch mit… Oberstarzt Dr. Lale Bartoschek

    Oberstarzt Dr. Lale Bartoschek ist Leiterin des Stabselements Chancengerechtigkeit im Verteidigungsministerium, Teil einer Soldatenehe und Mutter einer kleinen Tochter in Personalunion.


  • Gemeinsam sind wir stark

    1. Jahrestagung: Standortbestimmung für Reservisten im Zentralen Sanitätsdienst der Bundeswehr


  • Wehrmedizinischer Beirat beim Truppenbesuch in Munster

    Wehrmedizinischer Beirat beim Truppenbesuch in Munster


  • Blut, Schweiß und Dreck

    Tough Mudder: Nicht die Zeit, sondern das Team zählt. Sanitätsakademie beteiligt sich mit einem Team an dem Hindernislauf.


  • „Auf der Übung zeigen wir u. a. die Versorgung von Verwundeten und den Abtransport – wie im echten Einsatz auch“, so Oberstabsarzt Daniel Möller

    Die Sanitätsregimenter in der neuen Struktur

    Seit Mitte des Jahres 2016 haben die neuen Sanitätsregimenter und das Kommando Schnelle Einsatzkräfte Sanität die neue Zielstruktur 2020 eingenommen. Doch warum wurden die Regimenter überhaupt umstrukturiert?


  • Mein Beruf: Als zukünftiger Zahnarzt bei der Bundeswehr

    Mein Beruf: Als zukünftiger Zahnarzt bei der Bundeswehr – Harutyun Kirste wollte schon immer Zahnmedizin studieren. Auf eine gewöhnliche Laufbahn hatte der 26-Jährige aber keine Lust – also bewarb er sich bei der Bundeswehr.


  • Mein Beruf: Fachwirtin für ambulante medizinische Versorgung

    Als medizinische Fachangestellte bei der Bundeswehr: Das konnte sich die 26-jährige Annika Fleer zuerst nicht vorstellen. Doch die Vorteile überzeugten. Sie verpflichtet sich für 13 Jahre und leitet mittlerweile das Büro des Truppenarztes im Sanitätszentrum im nordrhein-westfälischen Augustdorf.


  • Vier Tage starke Bindung und gegenseitige Motivation

    Im niederländischen Nijmegen findet jedes Jahr im Sommer der Vier-Tage-Marsch (Vierdaagse Afstandsmarsen) statt. Knapp 47.000 Teilnehmer lockte er dieses Jahr zum 100. Jubiläum; darunter 350 Angehörige der Bundeswehr. Der Sanitätsdienst stellte zwei Marschgruppen.


September 2016

  • Nachwuchskräfte für den Sanitätsdienst: Gesucht werden keine Götter in weiß, sondern Helden in grün.

    Menschen helfen, Leben retten: Die Bundeswehr sucht Nachwuchs für den Sanitätsdienst

    Arbeitgeberkampagne Bundeswehr: Menschen helfen, Leben retten: Die Bundeswehr sucht Nachwuchs für den Sanitätsdienst


  • Combined Aid – Land und Leute

    Combined Aid – Zweites Briefing der Teilnehmer in Bremerhaven absolviert. In Vorbereitung auf die Chinesisch-deutsche Katastrophenhilfe-Übung trafen sich die Teilnehmer vom 12. bis 15. September in Bremerhaven.


  • Ein weiterer Mosaikstein: Sanitätsregiment 2 – Führungsbereich Koblenz aufgestellt

    Im Zuge der Neuausrichtung der Bundeswehr wurde das Sanitätsregiment 2 „Führungsbereich Koblenz“ mit einem feierlichen Aufstellungsappell offiziell in Dienst gestellt.


  • Standards für Anästhesie und Schmerztherapie im Blickpunkt

    Internationale Forschungsgruppe aus Fachärzten für Anästhesiologie erarbeiteten einheitliche Behandlungsempfehlungen für Schwerverletzte.


  • Chinesisch-deutsche Gemeinschaftsübung Combined Aid 2016

    Katastrophenhilfe-Übung in China – Sanitätsdienst der Bundeswehr übt gemeinsam mit Volksbefreiungsarmee


  • Chinesisch-deutsche Gemeinschaftsübung Combined Aid 2016

    Der chinesische und deutsche Sanitätsdienst üben gemeinsam einen humanitären Katastrophenfall, in der "Combined Aid 2016".


  • Ein Segler aus dem Rheinland geht in Kiel von Bord

    Oberstveterinär Dr. Hans-Herbert Pott hat nach 15 Jahren an der Spitze des Zentralinstituts des Sanitätsdienstes der Bundeswehr in Kiel die Führung des Instituts an Oberstveterinär Dr. Jörg Schulenburg übergeben.


  • Barrier Nursing: Routine durch Üben

    „Barrier Nursing“ war eines der Themen beim „3rd Force Health Protection Congress 2016“. Experten aus 24 Nationen trafen sich zum Wissensaustausch über Infektiologie und Tropenmedizin, sowie Chirurgie und Intensivmedizin in der Helmut-Schmidt-Universität in Hamburg.


  • Unfallchirurgen ergreifen Maßnahmen für den Ernstfall

    Angesichts der steigenden Terrorgefahr in Deutschland bereitet sich die Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie e.V. im engen Schulterschluss mit der Bundeswehr auf einen möglichen Terroranschlag vor: DGU und Bundeswehr wollen für die Zukunft Sorge tragen, dass Opfer von möglichen Terroranschlägen in Deutschland zu jeder Zeit und an jedem Ort schnell und situationsgerecht auf hohem Niveau versorgt werden können.


  • Die Sanitätseinsatzgruppe im Seebataillon Eckernförde

    Eine der herausforderndsten Einheiten im Marinesanitätsdienst ist die Sanitätseinsatzgruppe des Seebataillons in Eckernförde. Fachliche und körperliche Herausforderungen gehören zum Alltag der Spezialisten.


  • Oberstabsarzt Dr. Wenzel erklärt die Reanimation

    "Jeder kann ein Leben retten"

    „Ein Leben retten.100 pro Reanimation“. Bundeswehrzentralkrankenhaus beteiligt sich an der bundesweiten Woche der Wiederbelebung in Deutschland


  • Verbesserungsvorschlag ausgezeichnet: Zentraler Sanitätsdienst der Bundeswehr spart Kosten ein

    Im Rahmen des kontinuierlichen Verbesserungsprogramms der Bundeswehr ist Oberstabsfeldwebel Thomas Dümmer vom Kommando Sanitätsdienst der Bundeswehr zusammen mit anderen Soldaten in Berlin ausgezeichnet worden.


  • Sarex Adler 2016 – drei Nationen üben die Luftrettung

    Ein ziviles Luftfahrzeug wird vermisst. Der Bereitschaftshubschrauber der Search & Rescue Leitstelle (SAR) Land aus Landsberg ist mit der Suche beauftragt. Doch er verunglückt selbst, wird im Grenzgebiet zwischen Deutschland und Österreich vermutet. Ein Szenario, das jederzeit passieren kann. Diesmal ist es eine Übung – die Sarex Adler 2016 auf dem Übungsplatz Dornstetten. Deutschland, Österreich und die Schweiz haben im September den grenzüberschreitenden Rettungseinsatz trainiert.


  • Gemeinsam in die Zukunft

    Einmal jährlich versammeln sich an der Sanitätsakademie der Bundeswehr die Spitzenkräfte des Sanitätsdienstes. Für den Inspekteur des Sanitätsdienstes eine Veranstaltung von besonderer Bedeutung, denn hier stellt er die zukünftigen Schwerpunkte des Sanitätsdienstes vor.


  • Eine Anleitung zeigt prüfen, rufen und drücken, dahinter Personen die eine Herzdruckmassage üben

    Prüfen, Rufen, Drücken

    Rund 200 Menschen müssen täglich in Deutschland reanimiert werden. Bei Unfällen, oftmals im häuslichen Umfeld, erleiden sie einen Herz-Kreislauf-Stillstand. Personal der Sanitätsstaffel Einsatz aus Idar-Oberstein leistet in der „Woche der Wiederbelebung“ einen Beitrag, die Ängste vor dem Helfen abzubauen


  • Fliegen ist geil!

    Berufswunsch Pilot? In Fürstenfeldbruck stellen sich die Bewerber einer anspruchsvollen Eignungsprüfung.


  • Gesund arbeiten, gesund leben – Gesundheitstag auf der Bonner Hardthöhe

    „Gesund arbeiten, gesund leben“ – unter diesem Motto stand am 14. September 2016 der zweite gemeinsame Gesundheitstag in der Liegenschaft Hardthöhe in Bonn.


  • Die Truppe wartet

    Rund 80 Sanitätsoffiziere haben sich vom 8. bis 11. August 2016 zur Truppenarzteinplanungskonferenz an der Sanitätsakademie der Bundeswehr eingefunden. Der Einladung des Bundesamts für Personalmanagement der Bundeswehr folgten die zukünftigen Truppenärzte, um im Dialog mit der Personalführung die verfügbaren Verwendungsmöglichkeiten zu erörtern und soweit wie möglich mit den persönlichen Wünschen in Einklang zu bringen.


  • Militärische Sanitätsdienste aus aller Welt zu Gast in Hamburg

    Als Auftakt zum Arbeitstreffen der „Force Health Protection Working Group“ der NATO findet vom 19. bis 21. September 2016 der „3rd Force Health Protection Congress“ an der Helmut-Schmidt-Universität in Hamburg statt.


  • Stolz und Abschied: Pilotlehrgang der Gesundheitsfachberufe

    In einem Gesundheitsfachberuf zu arbeiten, ist ein anspruchsvoller Beruf. Schicht- und Wochenenddienste sowie regelmäßige Fort- und Weiterbildungen bestimmen den beruflichen Alltag. Die geleistete Arbeit ist für viele eine Selbstverständlichkeit und jeder Patient erwartet eine erstklassige Behandlung. Damit die Behandlung auch in Zukunft erstklassig bleibt, fand vom 7. bis 8. September der Pilotlehrgang „Fachliche und Allgemeine Fortbildung für Angehörige der Gesundheitsfachberufe“ an der Sanitätsakademie der Bundeswehr statt.


  • Das Zentrale Institut hat einen neuen Leiter

    Oberstarzt Professor Dr. Dr. Dieter Leyk hat am 13. September die Führung des Zentralen Instituts des Sanitätsdienstes der Bundeswehr in Koblenz übernommen. Er folgt auf Oberstarzt Dr. Thomas Harbaum, der nach drei Jahren an der Spitze des Instituts zum Kommando Sanitätsdienst wechselt.


  • Zukunftsprojekt abgeschlossen

    Der Zentrale Sanitätsdienst der Bundeswehr hat durch das Bundesamt für Ausrüstung, Informationstechnik und Nutzung der Bundeswehr (BAAINBw) die ersten vier von sechs Seriensystemen der „Mobilen Sauerstofferzeugungs- und -abfüllanlage“ (MSEA) übergeben bekommen. Damit ist nach langer Erprobungsphase eine ortsunabhängige, redundante und qualitätsgesicherte Versorgung mit medizinischem Sauerstoff 93% für Missionen und Einsätze der Bundeswehr realisiert.


  • Auf Pläne folgen Taten – Sanitätsgerät auf dem Seeweg nach China

    Nach Monaten der Vorbereitung wurde nun eine der wichtigsten Etappen abgeschlossen: Das Sanitätsmaterial für die im Oktober stattfindende Chinesisch-Deutsche Katastrophenhilfeübung Combined Aid 2016 befindet sich auf dem Weg ins Reich der Mitte.


  • Luftlandesanitäter – Kernelement der spezialisierten Kräfte

    Auf dem Wasserübungsplatz Nitzow in Sachsen-Anhalt probte die 9. Luftlandesanitätskompanie des Fallschirmjägerregiments 31 die Zusammenarbeit mit den EGB-Kräften des Verbandes.


  • Der Notfallrucksack

    Der Notfallrucksack, ein Rucksack, der es in sich hat. Mit verschiedenen medizinischen Materialien sind Sanitäter dank ihm bestens ausgerüstet.


  • Erzähl´ mir Deine Geschichte... Hauptfeldwebel Lars Peschke

    Hauptfeldwebel Lars Peschke lebt und atmet seine Berufung als Soldat. Der zweifache Vater blickt heute auf eine 13-jährige Dienstzeit zurück, die in außergewöhnlichem Maße ebenso von Glück wie von Leid geprägt ist. Im April 2009 gerieten der 32-Jährige und sein Jägerzug in Kunduz in einen Hinterhalt, in dessen Folge einer seiner Soldaten fiel. Durch die daraus resultierenden Belastungen für seine Familie konnte er heimatnah zum Zentralen Sanitätsdienst versetzt werden. Heute leistet Hauptfeldwebel Peschke als Personalfeldwebel in der 3. Kompanie des Sanitätsregimentes 2 in Rennerod seinen Dienst.


  • Erfahrung trifft Ehrgeiz

    Das Pilotprojekt „Neue Ausbildung für zivile Führungskräfte“ für den Seiteneinstieg in die Laufbahn der Reserveoffiziere startete 2015. Für Ungediente fand im August dieses Jahres der zweite Teil des Lehrgangs „Allgemeine Streitkräftegemeinsame Soldatische Ausbildung“ an der Unteroffizierschule der Luftwaffe statt: Führungskräfte aus Wirtschaft, Politik und Ausbildungsberufen kommen hier mit dem soldatischen Handwerk in Berührung.


  • Befördert: Chefarzt Bundeswehrkrankenhaus Berlin

    Am 31. August 2016 ist der Chefarzt des Bundeswehrkrankenhauses Berlin, Dr. Knut Reuter , von der Bundesministerin der Verteidigung, Dr. Ursula von der Leyen, zum Admiralarzt befördert worden.


  • Helfen als Herzensangelegenheit - Snake on Wheels Tour 2016

    Die diesjährige Snake on Wheels Tour 2016 fand beim Kommando Schnelle Einsatzkräfte Sanitätsdienst „Ostfriesland“ in Leer statt. Über 600 Besucher beteiligten sich an der Benefizveranstaltung.


  • Es geht um Ihre Gesundheit!

    Mit einer ganztägigen „Kick Off“ Veranstaltung am 7. September 2016 wurde der Startschuss für das Betriebliche Gesundheitsmanagement (BGM) an sieben Dienststellen der Koblenzer Falckenstein-Kaserne und Rhein-Kaserne gegeben. Vielfältige Angebote des Gesundheitstages informierten die Teilnehmer zu gesundheitsrelevanten Themen. Praktische Bewegungskurse ergänzten das umfangreiche Angebot der Veranstaltung.


  • Generalarzt der Luftwaffe befördert

    Am 31. August wurde Oberstarzt Prof. Dr. Raphael Schick von der Bundesministerin der Verteidigung, Dr. Ursula von der Leyen, zum Generalarzt befördert.


  • Nie die Menschlichkeit aus den Augen verlieren

    Technischer Fortschritt ist rasant. Der Sanitätsdienst der Bundeswehr legt mit dem Leitsatz „WIR folgen den geltenden Standards und dem aktuellen Stand der Wissenschaft“ die Messlatte sehr hoch an. Es gilt, die Gesundheit zu schützen, zu erhalten und wiederherzustellen. Dass bei aller Technik die Menschlichkeit nicht aus den Augen verloren werden darf, und wie der Sanitätsdienst seine Innovationskraft gewinnbringend einsetzen kann, erklärt der Kommandeur Gesundheitseinrichtungen und stellvertretende Inspekteur des Sanitätsdienstes der Bundeswehr, Generalstabsarzt Dr. Stephan Schoeps, im Interview.


  • Staatssekretär besucht Ausbildungsinitiative - Markus Grübel begrüßt Syrer beim Modul „Sanität“ in Delmenhorst

    Die Ausbildungsinitiative der Bundeswehr für syrische Flüchtlinge läuft erfolgreich an. Der Parlamentarische Staatssekretär Markus Grübel macht sich davon vor Ort ein Bild.


  • Sanitätsdienst in der Streitkräftebasis: Die Welt der Diensthunde

    Tief in einem Wald nahe der kleinen Stadt Ulmen liegt die Schule für Diensthundewesen der Bundeswehr. Hier dreht sich alles um die Arbeit mit den Vierbeinern: von der Zucht oder dem Ankauf der Tiere, über die Ausbildung der Diensthundeteams, bis hin zur veterinärmedizinischen Versorgung in der Diensthundeklinik.


  • Viel Soldatenglück

    Der 1. September 2016 wird den 244 Sanitätsoffizieranwärterinnen und -anwärtern, ihren Angehörigen und Freunden noch lange als ein ganz besonderer Tag in Erinnerung bleiben. Denn an diesem Tag legten die jungen Soldaten des Sanitätslehrregimentes (SanLehrRgt) aus Feldkirchen im Beisein vieler Zuschauer ihren Diensteid in der Stadt Geiselhöring ab.


  • Sanitätsregiment 3 „Alb-Donau“ mit neuem Kommandeur

    Acht Kilometer nördlich von Ulm in Baden-Württemberg auf der Schwäbischen Alb gibt es zwei wesentliche Neuerungen beim Sanitätsregiment 3 in der Rommel-Kaserne in Dornstadt: Das Sanitätsregiment 3 trägt jetzt den Beinamen „Alb-Donau“ und hat einen neuen Kommandeur.


  • Von der Kripo zur Bundeswehr - Oberstarzt Angelika Niggemeier-Groben

    Oberstarzt Angelika Niggemeier-Groben wollte zunächst zur Kriminalpolizei – das hat sie auch getan. Doch dann entschied sie sich für das Militär, genauer: eine Laufbahn im Sanitätsdienst der Bundeswehr. Bereut hat das die heutige Referatsleiterin im Bundesamt für das Personalmanagement der Bundeswehr nicht – im Gegenteil.


  • Im Gespräch mit... Generalarzt Dr. Jürgen Brandenstein

    In einem traditionellen Bergbaudorf in Hessen, in direkter Nachbarschaft zur damaligen innerdeutschen Grenze zu Thüringen, wuchs Generalarzt Dr. Jürgen Brandenstein auf. Entgegen den althergebrachten Traditionen und der gesellschaftlichen Erwartungshaltung schlug er einen weltoffenen Weg ein, der ihn über einige ungewöhnliche Umwege schließlich zum Sanitätsdienst der Bundeswehr führte.


  • Sanitätsdienst – zu Luft, zu Wasser und zu Land

    Nicht alle Soldatinnen und Soldaten, deren Aufgabenbereiche in der Gesundheitsversorgung der Bundeswehr liegen, versehen ihren Dienst im Zentralen Sanitätsdienst der Bundeswehr. Die Teilstreitkräfte Heer, Marine und Luftwaffe, sowie der Organisationsbereich Streitkäftebasis verfügen zur Erfüllung ihrer spezifischen Aufgaben über eigenständige Sanitätsdienste. Darüber hinaus arbeitet medizinisches Fachpersonal auch in den Dienststellen der Bundeswehrverwaltung und im Bundesministerium der Verteidigung.


  • „Benga, Benga!“ – Minendetonation bei „Schneller Delphin 2016“

    Ruhige See, strahlender Sonnenschein und kaum ein Wölkchen am Himmel – eine Seefahrt hat ihren ganz eigenen Reiz. Doch die Besatzungen der Deutschen Marine müssen ebenso auf extreme Situationen vorbereitet sein. Das bedeutet auch den Umgang mit Schwerverwundeten und dem Ausfall von einem großen Teil der Besatzung. Die Übung „Schneller Delphin“ versetzte am 30. August die Soldaten der „Pegnitz“, „Siegburg“ und „Schleswig-Holstein“ in ein komplexes Übungsszenario, das im Einsatz als reale Gefahr bestehen kann.


  • Traditionelle Nacht 2016 im Schlosspark Oranienstein in Bildern

    Zur traditionellen Nacht öffnete das Kommando Regionale Sanitätsdienstliche Unterstützung seine Tore in Diez und feierte mit den Besuchern einen unvergesslichen Abend im Schlosspark Oranienstein.


  • Bleibende Eindrücke

    Anlässlich des Feierlichen Gelöbnisses von Sanitätsoffizieranwärtern am 1. September 2016 in der Gemeinde Geiselhöringen finden Sie hier eine Bildauswahl um die gewonnen Eindrücke des Tages zum Ausdruck zu bringen.


August 2016

  • Fest in der Region verankert

    Mit einem neuen Besucherrekord von knapp 3500 Besuchern feierten am vergangenen Freitag die Soldaten des Kommandos Regionale Sanitätsdienstliche Unterstützung in Diez mit den Bürgern und Vertretern des öffentlichen Lebens in der Region einen unvergesslichen Abend auf der Traditionellen Nacht 2016 im Schlosspark Oranienstein.


  • Einsatz- und Katastrophenmedizin in der universitären Lehre – ein neuer Kurs am Bundeswehrkrankenhaus Berlin

    Zum ersten Mal bietet die Berliner Charité in Zusammenarbeit mit dem Bundeswehrkrankenhaus Berlin ihren Medizinstudenten ein Wahlpflichtmodul „Einsatz- und Katastrophenmedizin“ an.


  • Trendwende und Neuorganisation

    Generalstabsarzt Dr. Dirk Raphael, Kommandeur des Kommandos Regionale Sanitätsdienstliche Unterstützung, empfängt Abgeordnete, Vertreter der umliegenden Städte und Gemeinden, Würdenträger und militärische Mitarbeiter


  • „Von unschätzbarem Wert“

    Der verteidigungspolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Henning Otte, beim Kommando Schnelle Einsatzkräfte Sanitätsdienst (SES) „Ostfriesland“.


  • Generalarzt Gesine Krüger erhält zweiten goldenen Stern

    Am 23. August 2016 wurde Generalarzt Dr. Gesine Krüger vom Staatssekretär im Bundesministerium der Verteidigung, Gerd Hoofe, zum Generalstabsarzt befördert. Sie ist nach Generalstabsarzt Dr. Erika Franke die zweite Frau in diesem Rang.


  • Vertrauen schaffen!

    Das Institut für Mikrobiologie der Bundeswehr in München gibt 21 Vertretern des von insgesamt 175 Vertragsstaaten unterzeichneten Biowaffenübereinkommens einen umfassenden Einblick in die Aufgaben und Fähigkeiten dieser Ressortforschungseinrichtung.


  • Ukrainische Verwundete zur medizinischen Behandlung in Deutschland

    Am 23. August 2016 ist ein Spezialflugzeug zur medizinischen Evakuierung des Typs Airbus A 310 STRATAIRMEDEVAC mit sechs ukrainischen Verwundeten aus Kiew in Berlin gelandet. Die Patienten werden in den Bundeswehrkrankenhäusern Berlin und Koblenz medizinisch weiter versorgt.


  • Reservisten aus ganz Deutschland trafen sich zur Weiterbildung beim Kommando SES

    Zur richtigen Zeit am richtigen Ort

    Das Kommando Schnelle Einsatzkräfte Sanitätsdienst (Kdo SES) in Leer und die im Aufbau befindliche 5. Sanitätskompanie, die das Kommando bei Einsätzen verstärken soll, haben zusammen etwa 600 Dienstposten für Reservisten. Mit einem Informationstag für Reservisten bot das Kdo SES Einblicke in ein interessantes Aufgabengebiet.


  • Zwischen Himmel und Erde ändert sich die Zukunft

    Es ist immer das eine Mal, das alles verändert. Das eine Mal: der Fallschirmsprung mit zu hoher Geschwindigkeit und der Aufprall auf einem Campingwagen während des Urlaubs. Es folgt der lange Weg zurück ins Leben.


  • Helfen ist ihre Berufung - Unteroffizier Louisa Huberty in der ZAW-Maßnahme zur Notfallsanitäterin

    Soldaten auf Zeit haben die Möglichkeit, während ihrer Dienstzeit einen zivilen Beruf zu erlernen. Bei der Bundeswehr wird das „Zivilberufliche Aus- und Weiterbildung (ZAW)“ genannt. Louisa Huberty ist 22 Jahre alt und im zweiten Ausbildungsjahr. Sie lernt den Beruf der Notfallsanitäterin.


  • 120 Jahre Radiologie am Bundeswehrkrankenhaus Berlin

    Mit einem Fachsymposium wurde der Beginn der Röntgendiagnostik am Bundeswehrkrankenhaus (BwKrhs) Berlin vor 120 Jahren gewürdigt. Damit existiert hier nicht nur eine der ältesten Röntgenabteilungen, sondern die weltweit älteste heute noch bestehende militärische Röntgenabteilung. Dieses Jubiläum soll Anlass sein, die Geschichte der Radiologie am BwKrhs Berlin Revue passieren zu lassen.


  • „Anzapfen“ – Ein kleiner Pieks für den guten Zweck

    Blutdruck messen, Vene suchen, desinfizieren. Ein ablenkender Satz, auf den der Stich folgt und schon läuft der rote Lebenssaft durch die Plastikschläuche in die Konserve. Die Soldaten des 33. Einsatzkontingents UNIFIL im Limassol hatten keine Angst vor großen Nadeln. Gut gelaunt legten sie sich für den guten Zweck auf die Liegen und spendeten Blut.


  • „Wir fühlen uns in Sachsen-Anhalt wohl“

    Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen hat am 16. August auf ihrer Sommerreise 2016 das Kommando Sanitätsdienstliche Einsatzunterstützung und das Sanitätsregiment 1 in Weißenfels besucht.


  • Medizin trifft Eleganz

    Rund acht Jahre sind seit Planungsbeginn des neuen Sanitätsversorgungszentrums in Augustdorf ins Land gezogen. Acht Jahre, in denen die truppenärztliche Versorgung selbstverständlich nahtlos weiter gehen musste.


  • Kundenzufriedenheit

    Studie zur Optimierung der Kundenzufriedenheit, Teil III

    Die Ausgaben Mai und Juni des „Sanitätsdienst Intern“ gaben Ihnen einen grundlegenden Eindruck über die Entwicklung der Kundenzufriedenheitsstudie sowie über die Ergebnisse der Befragung. Weiterhin wurde ein Überblick über die Einordnung der truppenärztlichen Behandlung in der Bundeswehr im Vergleich zur zivilen medizinischen Versorgung gegeben. Im abschließenden Teil dieser Serie wird auf die Optimierungsempfehlung durch die Prognos AG, den zivilen Partner, eingegangen und ein Ausblick auf geplante Maßnahmen gegeben.


  • Start ins neue Ausbildungsjahr

    Das Bundeswehrzentralkrankenhaus Koblenz ermöglicht auch in diesem Jahr wieder vielen jungen Menschen eine Ausbildung in zukunftsorientierten Berufen zu absolvieren. Am 1. August 2016 startete für 19 Auszubildende das erste Ausbildungsjahr.


  • Traditionelle Nacht auf Schloss Oranienstein

    Am 26. August 2016 lädt das Kommando Regionale Sanitätsdienstliche Unterstützung zum 14. Mal in den Schlosspark zur traditionellen Nacht auf Schloss Oranienstein ein.


  • „Therapeutic Drug Monitoring“ am Bundeswehrkrankenhaus Berlin

    Seit einem Jahr werden im Labor der Apotheke des Bundeswehrkrankenhauses Berlin die Serumspiegel für Beta-Laktam-Antibiotika im Blut von Patienten, gemessen und pharmazeutisch mit einer Dosierungsempfehlung bewertet. Dieses Verfahren wird als „Therapeutic Drug Monitoring“ bezeichnet.


  • Detektiv im Sanitätsdienst: Der Chemisch-technische Assistent

    Als chemisch-technischer Assistent macht sich Hauptfeldwebel Robert Franklin im Inland wie im Ausland auf die Suche nach Gift- und Schadstoffen im Trinkwasser. Dafür stehen ihm modernste Analyseverfahren und Analysegeräte zur Verfügung.


  • Konzentriert setzt Oberfeldarzt Martin Ulbrich das Gitter ein

    Knochenaufbau hinter Gittern

    Von Hamburg bis Flensburg ist die Oralchirurgie des Kieler Sanitätsunterstützungszentrums in Schleswig-Holstein gefragt. Erstmalig werden hier mit einem Gitter aus Titan in Sachen Knochenaufbau neue Wege beschritten.


  • Stabshauptmann Arndt Stroscher im Büro

    Erzähl´ mir Deine Geschichte... Stabshauptmann Arndt Stroscher

    Stabshauptmann Arndt Stroscher ist seit vielen Jahren leidenschaftlicher Leser. Nichts Ungewöhnliches - bis er 2009 damit begann, in Foren Rezensionen zu schreiben. Mit dem Gewinn des Leserkompasses, einem Rezensionswettbewerb, fiel für den Fachdienstoffizier aus der Sanitätsakademie der Bundeswehr der Startschuss, ein literarisches Gedächtnis zu schaffen. Auf seiner Internetseite „AstroLibrium“ veröffentlicht der 54-Jährige durchschnittlich acht Rezensionen im Monat. Hinzu kommt alle 14 Tage ein Hörfunkbeitrag. Doch das Projekt AstroLibrium ist nicht nur ein „Literarisches Wohnzimmer“, es steht auch für sein Engagement gegen das Vergessen.


  • Bundeswehrzentralkrankenhaus Koblenz ist Referenz-Zentrum für Hernienchirurgie

    Die Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Thoraxchirurgie des Bundeswehrzentralkrankenhauses Koblenz ist als erstes und bisher einziges deutsches Referenzzentrum für Hernienchirurgie (Hernie = Bruch der Bauchwand) südlich von Hannover durch die Deutsche Gesellschaft für Allgemein- und Viszeralchirurgie zertifiziert worden.


  • Der Leiter der Abteilung Medizinischer ABC-Schutz im Gespräch

    Oberstarzt Priv. Doz. Dr. Kai Kehe, Leiter der Abteilung Medizinischer ABC-Schutz an der Sanitätsakademie der Bundeswehr im Interview.


  • Precise Response – Üben auf höchstem Niveau

    Wertvolle Erfahrungen für die Task Force Medizinischer ABC-Schutz durch internationale Übung Precise Response in Kanada. Die internationale Bio-Warfare-Exercise, ist eine Übung zur Abwehr biologischer Gefahren. Geübt wird mit scharfen Agenzien. Drei heiße Wochen lang.


  • Auf die neue Ausbalancierung der Aufgaben einstellen

    Die Herausforderungen von Übermorgen – unter diesem Leitthema stand die zweite Arbeitstagung „Zukunftsentwicklung der Gesundheitsversorgung der Bundeswehr“ an der Sanitätsakademie der Bundeswehr in München. Themen wie das neue Weißbuch, die Trendwende im Personalbereich und zukünftige Entwicklungen in den Streitkräften anderer Nationen standen dabei im Fokus.


  • „Grüne Hölle“ bezwungen – herausragende Resultate beim 24h-Radrennen auf dem Nürburgring

    Drei Viererteams des Kommando Sanitätsdienst der Bundeswehr stellten sich bei einer eindrucksvollen Atmosphäre mit mehr als 5000 teilnehmenden Radsportlern an den Gesamtveranstaltungen am 30. Juli 2016 dem 24h-Radrennen auf dem Nürburgring und erzielten dabei herausragende Ergebnisse.


  • „Im Container 2 wird vorwiegend nur das Gepäck verpackt“, erklärt Hauptbootsmann Susanne Küdde

    Auf Wiedersehen in Chongqing

    Im Oktober findet die erste Übung ausländischer Truppenteile auf chinesischem Boden statt. Als Vorbereitung auf die Chinesisch-Deutsche Katastrophenhilfe-Übung Combined Aid 2016 wurde nun das Reisegepäck für das unbegleitete Gepäck vorbereitet werden. Per Seecontainer gehen sie dann auf die Reise nach China.


  • Hilfe für einsatzgeschädigte Soldaten: Pferdeunterstütztes Lernen (Teil 2)

    Beim Bundeswehrkrankenhaus in Berlin erforscht der wissenschaftliche Mitarbeiter Kai Köhler Therapiemöglichkeiten für die Behandlung von posttraumatischen Belastungsstörungen bei Soldatinnen und Soldaten. Pferdeunterstützes Lernen ist dabei eine Methode, um erkrankten Soldaten und deren Lebenspartnern zu helfen.


  • Generalarzt Dr. Gesine Krüger (l.) verabschiedet Josefine Alt (r.)

    Kameradschaft kennt keinen Ruhestand

    Rund 60 zivile und militärische Teilnehmer haben sich zum zehnten Traditionstag der Sanitätsakademie der Bundeswehr, am 28. Juli 2016 im Offizierheim der Ernst-von-Bergmann-Kaserne eingefunden.


  • Oberstabsärztin Silke D. bereitet ihren Rettungswagen für die nächste Patrouille vor

    Von Patrouillenfahrten bis zu Husten, Schnupfen, Heiserkeit

    Von Afrika bis zum Kosovo, auf zwei Weltmeeren und in Afghanistan: In allen deutschen Einsatzgebieten leisten unsere Soldaten täglich ihren Dienst. Doch was tun sie genau vor Ort? Was ist ihre spezielle Aufgabe? Was bewegt sie, was treibt sie an? In der Serie „Mein Einsatz“ stellen wir einige von ihnen ganz persönlich vor.


  • Oberstarzt Dr. Hans-Ulrich Holtherm an seinem Arbeitsplatz

    Im Gespräch mit… Oberstarzt Dr. Hans-Ulrich Holtherm

    Der Name von Oberstarzt Dr. Hans-Ulrich Holtherm ist eng verbunden mit den Begriffen medizinischer Gesundheitsschutz und –förderung im Sanitätsdienst der Bundeswehr. Über Jahrzehnte entwickelte und prägte er den Bereich, dessen internationaler Begriff „Public Health“ ist. „Prävention ist immer besser als Kuration.“ Dass der Wahrheitsgehalt dieser Weisheit ihn einmal so hart treffen würde, wurde ihm während einer Meningitis-Epidemie im Senegal schmerzlich bewusst. Ein Schlüsselerlebnis, das seinen weiteren Werdegang bei der Bundeswehr bestimmen sollte.


  • Hohe qualitative truppenärztliche- und truppenzahnärztliche Versorgung vor Ort

    Die hausärztliche Versorgung

    Truppenärzte und Truppenzahnärzte sind für Soldaten wie der Hausarzt um die Ecke. Und die Soldaten schätzen die breite fachliche Kompetenz ihrer Ärzte und besonders den menschlichen und persönlichen Umgang miteinander.


  • Motivierte "Sanis" beim Tag der offenen Tür im BMVg

    Trotz hoher Temperatur und stechender Sonne interessierten sich auch am zweiten Tag der offenen Tür eine Vielzahl von Besuchern für die Ausstellung des Sanitätsdienstes im Bundesministerium der Verteidigung. Die Soldaten gaben einen Einblick in ihre Fähigkeiten, die wir ihnen im nachfolgenden zur Veranschaulichung darstellen. Machen Sie sich selber ein Bild vom Sanitätsdienst der Bundeswehr.


  • Der Sanitätsdienst in seinen vielen Facetten

    Das Bundesministerium für Verteidigung öffnet am Tag der offenen Tür vom 27.08.2016 bis zum 28.08.2016 seine Tore und gewährt seinen Besuchern einen Einblick in die Bundeswehr. Viele Besucher nutzen das Angebot, um sich über die zahlreichen Verwendungsmöglichkeiten des Sanitätsdienstes zu informieren.


Juli 2016

  • Erste Internationale Gesundheitstage in Ulm „setzen neue Maßstäbe“

    First International Health Days“ beim Kommando in Ulm: Ziel war es, alle Beschäftigten in der Wilhelmsburgkaserne über die relevantesten Gesundheitsthemen wie Bewegung, Ernährung, Sucht sowie medizinische Vorsorge zu informieren und dafür zu sensibilisieren.


  • Erstes Hamburger Expert Field Medical Badge-Vorbereitungswochenende

    Am Bundeswehrkrankenhaus Hamburg wurde ein Vorbereitungswochenende für das Expert Field Medical Badge, einem Abzeichen der US Army, durchgeführt. Potentielle Teilnehmer der Bundeswehr sollten damit auf dieses herausfordernde Abzeichen vorbereitet werden.


  • Heidtrud Henn, ordentliches Mitglied im Verteidigungsausschuss des 18. Deutschen Bundestages

    Sanitätsdienst 360° - MdB Heidtrud Henn, Mitglied im Verteidigungsausschuss

    Sanitätsdienst 360° - MdB Heitrud Henn, Mitglied im Verteidigungsausschuss. Eine spannende Vita: Floristin, Altenpflegerin, Diakonin und nun seit Oktober 2013 sowohl Mitglied im Deutschen Bundestag als auch ordentliches Mitglied im Verteidigungsausschuss.


  • Zahnmedizinische Fachangestellte auf spanische Art

    Hauptgefreiter (Unteroffizieranwärter) Sarah Beyer absolviert gerade ihre Ausbildung zur Zahnmedizinischen Fachangestellten der Zahnarztgruppe des Sanitätsversorgungszentrums München. Auf Basis ihrer herausragenden Leistungen wurde sie im Rahmen des Erasmus-Plus-Programms ausgewählt, auf der spanischen Vulkaninsel Teneriffa einen Ausbildungsabschnitt zu durchlaufen.


  • Sanitätsdienst 360° - Der Wehrbeauftragte des Deutschen Bundestages

    Sanitätsdienst 360° - Der Wehrbeauftragte des Deutschen Bundestages - Mit dem neuen Format „Sanitätsdienst 360°“ stellt das Kommando Sanitätsdienstliche Einsatzunterstützung Personen aus Politik, Wirtschaft, Hilfsorganisationen und Bundeswehr vor, die im direkten Zusammenhang mit dem Sanitätsdienst stehen. Zum Auftakt dieser Serie sprachen wir mit Dr. Hans-Peter Bartels, der seit 20. Mai 2015 Wehrbeauftragter des Deutschen Bundestages ist.


  • Arzneimittelherstellung im Rezepturmaßstab

    Notfall- u. Katastrophenpharmazie im Fokus der Apotheker

    Am 20. Juli 2016 führte das Versorgungs- und Instantsetzungszentrum Sanitätsmaterial Quakenbrück (VersInstZ SanMat Quakenbrück) eine Fortbildungsveranstaltung zur „Notfall- und Katastrophenpharmazie“ durch. Dabei wurden auf anschauliche Weise die verschiedenen Berührungspunkte von Pharmazie und Notfall- und Katastrophensituationen dargestellt.


  • Auch Paare können durch den Umgang mit Pferden Lösungen für ihre Probleme finden

    Pferde helfen einsatzgeschädigten Soldaten (Teil 1)

    Fürsorge verpflichtet. Daher veranstaltet das Evangelische Militärkirchenamt Wochenendseminare für Soldaten, die an posttraumatischen Belastungsstörungen leiden. Das außergewöhnliche daran: Unterstützt durch Pferde, bekommen erkrankte Soldaten die Chance, sich gemeinsam mit ihren Lebenspartnern mit ihrer gegenwärtigen Lebenssituation auseinanderzusetzen und Belastungen und Probleme anzusprechen. Ziel ist es, gemeinsame Ressourcen und Lösungen zu entdecken, um den Alltag wieder besser zu gestalten.


  • Oberbootsmann der Reserve Markus Bretschneider sagt: „Ich bin Reservist weil…“

    Markus Bretschneider – Abteilungsleiter und Lehrfeldwebel an der Sanitätsakademie der Bundeswehr

    „Ich bin Reservist, weil ich Freude am Dienst habe. Das Umfeld Bundeswehr empfinde ich als strukturiert, warmherzig und kraftspendend. Eine perfekte Abwechslung zum Alltag.“


  • Mittels RFID-Chip können Daten gespeichert und vor Ort unmittelbar ausgelesen werden

    Mensch und Robotik im Sanitätsdienst 2025+

    Aktuelle, bevorstehende technische Innovationen bieten Chancen für den Sanitätsdienst der Bundeswehr


  • Oberstabsarzt B. bei der Arbeit

    Meine erste Seefahrt als Zahnärztin

    Oberstabsarzt Katrin B. ist als Zahnärztin auf der Fregatte „Karlsruhe“ tätig. Sonst im Einsatzführungskommando der Bundeswehr eingesetzt, berichtet sie von den Erfahrungen als Zahnarzt auf einem Kriegsschiff der Deutschen Marine.


  • Zusammenarbeit bei hohem jordanischen Besuch im Fokus

    Der Befehlshaber des Sanitätsdienstes des Haschemitischen Königreiches Jordanien, besuchte den Sanitätsdienst der Bundeswehr. Neben dem Intensivieren der gegenseitigen Beziehungen, konnte sich die Delegation einen Überblick über das Fähigkeitsspektrum und die Leistungsfähigkeit des Sanitätsdienstes der Bundeswehr machen.


  • Zwischen Skepsis und Neugier – die meisten Begegnungen mit den Tieren gehen auch in Mali glimpflich aus

    Spinnen, Schlangen und Reptilien – Tierische Weiterbildung in Mali

    Aus- und Weiterbildung sind bei der Bundeswehr ja ein Dauerthema – auch für Soldaten im Einsatz. Doch die Weiterbildung von Hauptfeldwebel Matthias W. bei den Soldaten der Europäischen Trainingsmission in Mali (EUTM Mali) in Koulikoro dreht sich nicht etwa um Waffen oder Geräte, Landeskunde oder interkulturelle Kompetenzen. Als Gesundheitsaufseher der Sanitätseinsatzkompanie widmet er sich einem besonderen Thema: Der exotischen Tierwelt des Landes und die Gefahren, die von ihr ausgehen.


  • Übergabe eines der Patienten vom Notarzt an das Team des Einsatzlazaretts

    KFOR-Übung: Jede Minute zählt

    Ein „Fürsorglicher Leopard“ rettet Menschenleben? Klingt erstmal ungewöhnlich. Doch bei der gleichnamigen Rettungsübung des deutschen KFOR-Kontingents wurde das Zusammenspiel zwischen der Operationszentrale und den Rettungs- und Bergekräften geübt. Vor den Augen der Schiedsrichter und weiterer Beobachter wurde sogar ein Auto (teil-)abgewrackt. Ein Aufwand, der sich im Ernstfall bezahlt machen kann.


  • Bundeswehrkrankenhaus Hamburg unterstützt Patiententransport bei Klinikumzug in Schleswig

    Das Rettungszentrum am Bundeswehrkrankenhaus Hamburg unterstützte den Umzug der Helios-Klinik in Schleswig. Über 100 Patienten, davon einige Intensivpatienten, mussten in den etwa zwei Kilometer entfernten und rund 80 Millionen Euro teuren Neubau verlegt werden.


  • Stolze Rekruten werden durch díe Ministerin zu ihrem Gelöbnis beglückwünscht

    Gelöbnis am 20. Juli: „In Dankbarkeit und Verantwortung“

    Die Bundeswehr steht in einer guten Tradition. Und sie steht ein für Recht und Freiheit. Beides hat die Truppe mit einem ganz besonderen Gelöbnis wieder bekräftigt.


  • Der Direktor des Centre of Excellence for Military Medicine (MILMED COE), Generalarzt Dr. Stefan Kowitz (li.), übergab am 14. Juli 2016 in Budapest die Dienstgeschäfte an den ungarischen Oberstarzt Dr. László Fazekas

    Stabwechsel beim NATO Centre of Excellence for Military Medicine

    Der Direktor des Centre of Excellence for Military Medicine übergab am 14. Juli 2016 in Budapest die Dienstgeschäfte seinen ungarischen Nachfolger. Gleichzeitig wurde der neue Stellvertreter des Direktor MILMED COE in sein Amt eingeführt. Damit wechselte turnusgemäß die Führung des NATO MILMED COE.


  • Sanitätssoldaten bei der Übernahme von kontaminierten Verwundeten vor der Verwundeten-Dekontaminationseinrichtung

    Toxic Fish - Sanitätsdienst Hand in Hand mit Marine und Streitkräftebasis

    Jedes Jahr übt die Marine zusammen mit ABC-Abwehrkräften der Streitkräftebasis die speziellen Handlungsabläufe im Falle einer Kontamination von Personen und seegehenden Einheiten. Neben Teilen der Abteilung F – Medizinischer ABC-Schutz der Sanitätsakademie in München war in diesem Jahr das Sanitätslehrregiment aus Feldkirchen mit der neuen Verwundeten-Dekontaminationseinrichtung vor Ort.


  • Oberstabsgefreite der Reserve Thorsten Verlohner

    Thorsten Verlohner – Laborassistent und Soldat in der Regionalen Sicherungs- und Unterstützungskompanie

    „Ich bin Reservist, weil ich auf diese Weise meinem Land und der Gesellschaft etwas zurückgeben kann.“ Thorsten Verlohner ist Oberstabsgefreiter der Reserve und in der Regionalen Sicherungs- und Unterstützungskompanie Rheinland-Pfalz aktiv.


  • Leistungsstarker Helfer: Der DigiPen

    Frühwarnsystem für Krankheits-Ausbrüche

    Beim Ausbruch von Seuchen ist der Zeitfaktor entscheidend. Je schneller die Reaktion, umso wirksamer ist diese. Mit dem „Visitor and Immigrant Health Surveillance Tool“ (VISIT) wird der Zeitaufwand auf ein Minimum reduziert.


  • Katharina Schmeißer (Mitte) von „pme familienservice“ freut sich auf die Zusammenarbeit mit der Sanitätsakademie der Bundeswehr

    Großtagespflege an der Sanitätsakademie der Bundeswehr

    Die Vereinbarkeit von Familie und Dienst ist für Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen von zentraler Bedeutung. Aus diesem Grund ist an der Sanitätsakademie der Bundeswehr in den vergangenen Monaten eine Großtagespflege errichtet worden.


  • Die Teilnehmer verschaffen sich einen Überblick über den Ausbildungsraum Elektrotechnik

    Kooperation Bundeswehr und Wirtschaft und BFW – ein junges Miteinander

    Am 11.Juli 2016 fand im Berufsförderungswerk Koblenz (BFW) eine Informationsveranstaltung seitens der Kooperation Bundeswehr und Wirtschaft statt. Dabei erhielten die Unteroffiziere und Offiziere des Sanitätsregiments 2 Informationen zum Aufgabenspektrum des Berufsförderungswerks Koblenz.


  • Die Versorgung von verwundeten Soldaten wird regelmäßig geübt

    Ein starkes Team

    Bei Resolute Support arbeiten Oberleutnant Christoph D. und Oberfeldwebel Sophie B. im Camp Marmal in einer Koordinierungszelle zum Einsatz von Rettungsmitteln. Ihr besonnenes und schnelles Handeln ist gefragt, wenn es um die Rettung verletzter Soldaten geht. Im Einsatz bilden die Sanitäterin und der Militärpolizist ein starkes Team – zum Wohl der Soldaten in Nordafghanistan.


  • Alte Weggefährten: Hauptmann a.D. Dieter Tielmann überreicht Generaloberstabsarzt Dr. Tempel die Regimentschronik

    Der letzte Akt: Inspekteur erhält Chronik über das aufgelöste Gebirgssanitätsregiment 42

    Seit nunmehr über sieben Monaten ist das Haupttor der Artillerie-Kaserne in Kempten geschlossen und das Gebirgssanitätsregiment 42 außer Dienst gestellt. Für zwei ehemalige Angehörige schloss sich dieses Kapitel jedoch erst jetzt, aber nicht im Allgäu, sondern am Mittelrhein.


  • Die Zukunft im OP: der Roboter assistiert dem Menschen

    „Arme drei und vier kollidieren!“ – Neue Kommunikation im OP

    Es ist ein operativer Eingriff, wie er jeden Tag in deutschen Krankenhäusern vorgenommen wird. Im OP 9 des Bundeswehrkrankenhauses Ulm wird einem Patienten ein Tumor an der Niere entfernt. Der Patient ist beleibt, es dauert daher etwas länger. Das Besondere: dem Operateur assistiert einer der weltweit modernsten Roboter, der DaVinci Xi.


  • Frau Oberstabsarzt Dr. Rigina Rusch im Gespräch mit einem Patienten im LAGeSo Behandlungsraum

    Bundeswehrkrankenhaus Berlin leistet Amtshilfe

    Seit letzten November leistet das Bundeswehrkrankenhaus (BwKrhs) Berlin Amtshilfe bei der ärztlichen Versorgung der zur Registrierung wartenden Asylbegehrenden im Landesamt für Gesundheit und Soziales (LAGeSo) in der Turmstaße. Montags bis freitags wird ein Arzt abgestellt, der in Zusammenarbeit mit Ärzten und Pflegepersonal der Charité sowie Ehrenamtlichen die medizinische Versorgung sicherstellt.


  • Entsendung eines österreichischen Verbindungsoffiziers zum Kommando Sanitätsdienst vertraglich besiegelt

    Neue Dimension der Zusammenarbeit

    Die bereits langjährige vertrauensvolle Zusammenarbeit der deutschen und österreichischen Sanitätsdienste im Bereich des Gesundheitsschutzes sowie der medizinischen Einsatzaufklärung und Information (Medical Intelligence and Information) wurde während der 45. Plenar-Sitzung des Committee of the Chiefs of Medical Services in NATO (COMEDS) nun auch vertraglich besiegelt.


  • Jeder Handgriff sitzt: Sanitätsausbildung im malischen Gao

    Die Rettungskette im Mali-Einsatz

    Ein wesentlicher Aspekt für alle Soldaten im Einsatz ist eine funktionierende medizinische Versorgung – weltweit. Insbesondere dann, wenn ein neuer Einsatz beginnt und ein neues Camp mit neuer Infrastruktur erbaut oder bezogen wird.


  • „So individuell jede Dienststelle und ihr Führerkorps sind, so individuell sind auch deren Sorgen und Nöte“

    Im Gespräch mit... Generalarzt Dr. Ulrich Baumgärtner

    Generalarzt Dr. Ulrich Baumgärtner hat im Januar 2016 die Führung über das Kommando Sanitätsdienstliche Einsatzunterstützung in Weißenfels übernommen. Es ist der vorläufige Höhepunkt einer Karriere, die 1980 mit einem Medizinstudium in Heidelberg begann. Dabei stand für den heute 56-Jährigen bereits früh fest, dass er Soldat und Arzt werden möchte.


  • Oberstarzt Dr. Kei Kato (r) ist von den Ausbildungsmöglichkeiten an der Sanitätsakademie der Bundeswehr begeistert

    Brückenschlag ins Land der aufgehenden Sonne

    Wer am 1. Juli das Haupttor der Sanitätsakademie der Bundeswehr in München passierte, sah Ungewöhnliches: Unter dem besucherfreundlichen, bayrisch blau-weißen Himmel wehte die Flagge Japans.


  • (v.l n.r.) Oberstveterinär Dr. Jörg Schulenburg, Oberstabsveterinär Dr. Andreas Jeitner, Dr. Cornelia Rossi-Broy, Dr. Angelika Bläschke, Oberstveterinär Dr. Klaus Binko, Dr. Guido Schielke

    Überwachungsstelle Ost bringt Zusammenarbeit mit Landesbehörden voran

    Überwachungsstelle für öffentlich-rechtliche Aufgaben des Sanitätsdienstes der Bundeswehr Ost und die veterinärmedizinischen Landesbehörden wollen Zusammenarbeit intensivieren.


  • Haute cuisine - Die erste Radiopharmazie im Sanitätsdienst der Bundeswehr

    Nuklear und radioaktiv. Beides Wörter, die hinsichtlich ihrer Geschichte negativ behaftet sind. In der nuklearmedizinischen Abteilung des Bundeswehrkrankenhauses (BwKrhs) Ulm hingegen stehen sie für den medizinischen Fortschritt. Noch in diesem Jahr soll dort die erste Radiopharmazie im Sanitätsdienst der Bundeswehr in Betrieb genommen werden.


  • 700 Kilometer in 24 Stunden

    Oberstleutnant Rolf Starosta vom Kommando Schnelle Einsatzkräfte Sanitätsdienst „Ostfriesland“ (Kdo SES) in Leer nahm an einem 24-stündigen Radrennen am vergangenen Wochenende in der Nähe von Hannover teil. Der 56-Jährige erzielte das beste Gesamtergebnis. Mit 700 Kilometern konnte er dabei genauso eine Strecke hinter sich bringen wie das in der Gesamtwertung zweitplatzierte Vier-Mann-Team.


  • Auf einen Blick: So sieht der „Coach PTBS” auf der „Android“-Plattform aus

    Erste Hilfe per Smartphone: Psychotraumazentrum stellt PTBS-App vor

    Der Sanitätsdienst der Bundeswehr stellt ab sofort aktiven und ehemaligen Soldaten die App „PTBS-Coach” zur Verfügung. Die Applikation hilft Betroffenen beim Umgang mit Posttraumatischen Belastungsstörungen (PTBS) und anderen einsatzbezogenen psychischen Erkrankungen. Vor allem Soldaten, die bisher aus Angst vor Zurückweisung keine Hilfe in Anspruch genommen haben, sollen damit erreicht werden.


  • Mit vereinten Kräften

    Der Katastrophe trotzen

    Im Rahmen einer großangelegten Übung zur zivil-militärischen Zusammenarbeit (ZMZ) wurden Erkenntnisse zum Zusammenspiel der sanitätsdienstlichen Versorgung zwischen der Bundeswehr, den zivilen Rettungs- und Gesundheitsorganisationen und dem Landkreis Wittenberg gewonnen.


  • Versorgen von Verletzten während eines Einsatzszenario

    Medizinische Versorgung unter Gefechtsbedingungen

    Verwundungen in Gefechtssituationen stellen besondere Anforderungen an die Ersthelfer. Um dies gemeinsam zu trainieren und Erfahrungen auszutauschen trafen sich dieses Jahr knapp 1400 Teilnehmer aus 31 Nationen zur Combat Medical Care-Conference in Ulm.


  • Taktische Verwundetenversorgung

    Videobeitrag: Combat Medical Care Conference 2016

    Das Bundeswehrkrankenhaus Ulm hat vom 29. bis 30. Juni 2016 zum zweiten Mal nach 2014 die Combat Medical Care Conference ausgerichtet. Dies ist die einzige Veranstaltung in Europa zum Thema Taktische Verwundetenversorgung – also der Erstversorgung von Verwundeten unter Gefechtsbedingungen – an der auch zivile Kräfte teilnehmen können.


  • V. l. n. r.: Generalarzt Dr. Ulrich Baumgärtner, Oberfeldapotheker Marco Haupt, und Bürgermeister Heiko Breithaupt, , nach der Enthüllung des neuen Namensschildes

    „Harz-Kaserne“ in Blankenburg hat einen neuen Namen: „Feldwebel-Anton-Schmid-Kaserne“

    Am 22. Juni 2016 wurde am Standort des Versorgungs- und Instandsetzungszentrums Sanitätsmaterial in Blankenburg (Harz) im Rahmen eines feierlichen Appells die „Harz-Kaserne“ in „Feldwebel-Anton-Schmid-Kaserne“ umbenannt.


  • Generalarzt Dr. Ulrich Baumgärtner, Kommandeur Kommando Sanitätsdienstliche Einsatzunterstützung, befördert Sanitätsoffizier-Anwärterinnen und -Anwärter an der Kadette in Naumburg

    Ein besonderer Moment im Leben

    Der Tag der Beförderung zum Leutnant stellt im Leben eines Offiziers einen unvergesslichen Moment dar, der prägend für sein weiteres berufliches wie auch privates Leben ist. Diesen Moment haben 34 Sanitätsoffzier-Anwärterinnen und -Anwärter (SanOA) an der Kadette in Naumburg – ein architektonisch repräsentativer Rahmen für diesen für alle denkwürdigen Tag, der auch aufgrund seiner wechselhaften Geschichte des Gebäudes zum Nachdenken anregt – erlebt.


  • Oberfeldapotheker Berge, (3. v. l.), und Landrat des Landkreises Wittenberg Dannenberg (Mitte, blaues Hemd) im Gespräch mit Soldaten

    Für den Ernstfall bereit sein

    Wittenberg – der Ort, an dem vor 500 Jahren die Welt verändert wurde – wird 2017 zentraler Schauplatz der Reformation. Die Bandbreite der Veranstaltungen reicht von Großgottesdiensten und Konzerten über Ausstellungen, Straßenfeste bis zu Zeltlagern mit mehreren Hunderttausend Besuchern. Für diese Großveranstaltungen hat das Land Sachsen-Anhalt um Unterstützung durch den Sanitätsdienst der Bundeswehr gebeten: Das Sanitätsregiment 1 aus Weißenfels wird die notwendige flächendeckende medizinische Versorgung sicherstellen.


  • Pumpen bis der Arzt kommt. Bei bewusstlosen Patienten zählt jede Hilfe

    Der Reservedienst: Eine starke Unterstützung

    Reservisten sind im täglichen Dienstbetrieb mancherorts nicht mehr wegzudenken. Damit sie den Anschluss an den Sanitätsdienst der Bundeswehr nicht verlieren, ist 1996 das Forum junger Reserveoffiziere im Sanitätsdienst gegründet worden. Dieses tagte vom 28. Juni bis 01. Juli an der Sanitätsakademie der Bundeswehr.


  • Ehrenamtlich als Kriseninterventionsberater für das BRK unterwegs

    Erzähl´ mir Deine Geschichte... Hauptmann Rico Uwe Hübner

    Es gibt Situationen, die können von einer Sekunde auf die andere ein Leben verändern. Sei es der plötzliche Tod eines geliebten Menschen, ein schwerer Verkehrsunfall oder ein anderes schwerwiegendes traumatisches Ereignis. Als Kriseninterventionsberater steht Hauptmann Rico Uwe Hübner ehrenamtlich den Betroffenen bei seelischen Ausnahmesituationen zur Seite.


  • Wir sind innovativ - Moderne Technologie im Sanitätsdienst der Bundeswehr

    Ein hohes Maß an Vorausschau und ein kreativ-kraftvoller Erfindergeist im Sanitätsdienst der Bundeswehr ist notwendig, um mit den stetigen Veränderungen in Technik und Wissenschaft Schritt halten zu können.


  • Symbolbild Beförderung Sanitätsoffizieranwärter

    130 Sanitätsoffizier-Anwärter feierlich zum Leutnant ernannt

    Für jeden Sanitätsoffizier-Anwärter ist die Beförderung zum Leutnant eine besondere Etappe im militärischen Werdegang. Denn erst mit der Beförderung zum Leutnant wird aus dem Anwärter ein Offizier. Im Sanitätsdienst der Bundeswehr wurden in der vergangenen Woche in München, Diez und Naumburg rund 130 Sanitätsoffizier-Anwärterinnen und -anwärter feierlich zum Leutnant befördert.


Juni 2016

  • Der implantierte Aortenklappenersatz

    Neues Verfahren bei Herzklappenerkrankungen

    Eine Operation am offenen Herzen ist nicht nur sprichwörtlich ein schwerer operativer Eingriff. Eine neue Methode des operativen Aortenklappenersatzes mittels einer innovativen Herzklappenprothese kann die Operationszeit an der Herz-Lungenmaschine und somit die Belastung für den Patienten nun deutlich reduzieren.


  • Die Teilnehmer inspizieren die zu transportierenden Fahrzeuge für die Übung COMBINED AID 2016

    Startschuss für COMBINED AID 2016

    Es war das erste Treffen der Teilnehmer, die im Oktober dieses Jahres nach China aufbrechen. Für die Katastrophenhilfe-Übung COMBINED AID 2016 trafen sich die deutschen Teilnehmer vom 6. bis 8. Juni 2016 beim Kommando SES in Leer, um ein erstes Briefing zu erhalten.


  • Generalarzt Dr. Gesine Krüger verdeutlicht in ihrer Rede die Bedeutung der Leutnantsbeförderung

    Das Ziel in greifbarer Nähe

    Durch die Beförderung zum Leutnant ist für 41 Sanitätsoffizier-Anwärterinnen und Sanitätsoffizier-Anwärter (SanOA) das Ziel Sanitätsoffizier in greifbare Nähe gerückt. Die Kommandeurin der Sanitätsakademie der Bundeswehr, Generalarzt Dr. Gesine Krüger, ernannte die angehenden Apotheker, Ärzte, Veterinäre und Zahnärzte am 24. Juni im Kuppelsaal der Bayerischen Staatskanzlei zum Offizier.


  • Symbolische Übergabe des Kommandos an den neuen Kommandeur Colonel (P) Dennis P. LeMaster durch Lieutnant General Nadja Y. West, Generalarzt des Heeres und Befehlshaberin des amerikanischen Sanitätsdienstes des Heeres

    „Kameradschaft kann man nicht kaufen“

    Übergabe: Colonel (P) Dennis P. LeMaster ist neuer ranghöchste U.S.-Army Mediziner in Europa. Deutscher Sanitätsdienst unter den Gästen.


  • Der nächste Schritt in die Zukunft

    Sanitätsakademie der Bundeswehr und das NATO Centre of Exellence for Military Medicine beraten über eine engere Zusammenarbeit


  • Das Institut für Radiobiologie der Bundeswehr präsentiert sich

    Kommandeurin der Sanitätsakademie der Bundeswehr, Generalarzt Dr. Gesine Krüger, besucht das Institut für Radiobiologie der Bundeswehr


  • Über 200 Teilnehmer nahmen an der bundesweiten ZMZ-Tagung in Magdeburg teil

    Hand in Hand bei Großschadenslagen und Unglücksfällen

    Hand in Hand bei Großschadenslagen und Unglücksfällen – Bundesweite Tagung Zivil-Militärische Zusammenarbeit in Magdeburg


  • Kaserneneingang mit Schild „Püntenmarsch“

    Leeraner Soldaten laden zum Püntenmarsch

    460 Gäste und Soldaten mit Ihren Kindern machten sich auf den zwölf Kilometer langen Marsch entlang der Flüsse Leda und Jümme.


  • Symbolbild Beförderung Sanitätsoffizieranwärter

    Beförderung nach erstem Studienabschnitt

    Strahlende Gesichter bei den angehenden Sanitätsoffizieren des Sanitätsdienstes. 55 Sanitätsoffizieranwärterinnen und –anwärter wurden im Hof von Schloss Oranienstein zum Leutnant befördert. Mehr als 200 Familienangehörige waren dafür von nah und fern angereist.


  • Sanitätsakademie mit Logo AMLS

    Erster AMLS-Kurs an der Sanitätsakademie der Bundeswehr

    Erster AMLS-Kurs an der Sanitätsakademie. Hierbei handelt es sich um ein neues internationales Konzept zur schnellen Versorgung von internistischen und neurologischen Patienten.


  • Die Zufahrtstraße nach Schellsitz wurde gesperrt

    Wir helfen im In- und Ausland

    Ob bei Hochwasser im Innern oder bei der Beteiligung an der Ausbildungsunterstützung ausländischer Sicherheitskräfte – egal, wann und wo, Sanitätssoldaten begleiten ihre Kameraden im Einsatz.


  • Letzten Vorbereitungen zur Übergabe der Verwundeten

    Schwerstverletzter der afghanischen Sicherheitskräfte zur Behandlung nach Deutschland ausgeflogen

    Schwerstverletzter Angehöriger der afghanischen Sicherheitskräfte mithilfe eines MEDEVAC-Airbus (Medical Evacuation) nach Deutschland geflogen, um im Bundeswehrkrankenhaus Berlin behandelt zu werden.


  • Flottillenapotheker Drudea Lüssow und ihr Team vor dem Apothekenlager des Bundeswehrkrankenhauses in Berlin

    Afghanistan, Arzneimitteltherapiesicherheit und Abenteuerlust

    Bei der Bundeswehr arbeiten aktuell 231 Apotheker. Drudea Lüssow ist eine von ihnen. Die Leiterin der Bundeswehrkrankenhausapotheke in Berlin spricht in einem Interview mit der Pharmazeutischen Zeitung über Auslandseinsätze und Kameradschaft und erklärt, was die Wehrpharmazie so besonders macht.


  • Ich bin iM EINsatz: Voll den Durchblick – nicht nur beim Röntgen

    Koulikoro, 16. Juni 2016 - Oberfeldwebel Marcel M. arbeitet als Radiologieassistent bei der Trainingsmission in Mali. Sicher und präzise trägt er mit diesem Teil der medizinischen Diagnostik zur wirkungsvollen Behandlung der europäischen Ausbilder bei. Der 29-Jährige ist in Koulikoro in seinem ersten Einsatz.


  • Stabsbootsmann Dirk Flemme wurde vom Oberbürgermeister Carsten Sieling ausgezeichnet

    Senatsempfang im Bremer Rathaus

    Oberbürgermeister von Bremen Carsten Sieling dankt Soldatinnen und Soldaten – Wilhelmshavener Sanitätssoldaten wurden ausgezeichnet


  • 400 Soldatinnen und Soldaten als Schöffen im Staatstheater Oldenburg

    Am 6. Juni 2016 ist das Kommando Schnelle Einsatzkräfte Sanitätsdienst „Ostfriesland“ (Kdo SES) aus Leer einen besonderen Weg im Rahmen der Politischen Bildung der Soldatinnen und Soldaten gegangen. Auf Anregung der evangelischen Militärpfarrerin Ulrike Fendler nahmen Soldaten des Kdo SES sowie weiterer Dienststellen aus dem Nordwesten an einer Theateraufführung im Staatstheater Oldenburg teil, in dem die im Publikum anwesenden Soldatinnen und Soldaten als „Schöffen“ in einem Schwurgerichtsverfahren mitgewirkt haben.


  • Deutsch – Französisches Strategisches Seminar

    Die Weiterentwicklung der bestehenden Kooperationen standen im Mittelpunkt des 4. Deutsch – Französisches Strategieseminars


  • Generalstabsarzt Dr. Raphael bei seiner Eröffnungsrede

    „Wissenschaftlicher Diskurs und kameradschaftlicher Austausch“ – 3. Arbeitstagung Kommando Regionale Sanitätsdienstliche Unterstützung

    Vom 08. bis zum 10. Juni 2016 fand im Hotel Wyndham Garden in Lahnstein die 3. Arbeitstagung des in Diez beheimateten Kommandos Regionale Sanitätsdienstliche Unterstützung statt. Diese als „Truppenarzt-Tagung“ ausgelegte Weiterbildungsveranstaltung ist neben der im Ostseebad Damp stattfindenden, als Ergänzung für die Mitte und den Süden Deutschlands gedacht.


  • Team der Tagesklinik mit dem Chefarzt und dem ärztlichen Leiter

    Koblenzer Lazarett eröffnet interdisziplinäre Tagesklinik

    Am 14. Juni 2016 eröffnete Generalarzt Dr. Jürgen Brandenstein eine interdisziplinäre Tagesklinik. „Gut Ding will Weile haben.“ Dabei verweist der Chefarzt des Bundeswehrzentralkrankenhauses Koblenz in seiner Grußrede auf die Hindernisse, die es galt, in den letzten Monaten aus dem Weg zu räumen. Brandenstein ist stolz auf die neue zentralisierte und spezialisierte Tagesklinik. Denn dieser neue Bereich soll laut Brandenstein die beteiligten Stationen vor allem personell entlasten. „Insbesondere in Zeiten von Personalknappheit kein schlechtes Argument“, betont Brandenstein.


  • „Wir sind sehr froh, dass wir helfen konnten“

    Entschlossenes Handeln von zwei Soldaten rettete einer Frau das Leben


  • Übung MASCAL

    Wir üben international

    Wer erfolgreich im internationalen Einsatz bestehen will, muss international mit Partnern üben. Das Kommando Sanitätsdienstliche Einsatzunterstützung in Weißenfels ist seit Jahren in internationale Übungen eingebunden.


  • Oberstarzt Dr. Eike Dybilasz, Unterabteilungsleiter I im Kommando Sanitätsdienst der Bundeswehr

    „Zeit ist sicher auch Geld, aber Zeit rettet Leben“

    Leitbild: "WIR folgen den geltenden Standards und dem aktuellen Stand der Wissenschaft". Doch was heißt das im Detail?


  • 13. Weltblutspendertag „Blut verbindet uns – Teile Leben, spende Blut“

    Am 14.Juni findet zum dreizehnten Mal der internationale Weltblutspendertag statt. Das Motto in diesem Jahr lautet “Blut verbindet uns“ mit dem dazugehörigen Slogan „Teile Leben, spende Blut“, denn jede freiwillige und uneigennützige Blutspende kann Leben retten.


  • Teilnehmer von links nach rechts: Jörg Schulenburg, Daniel Krüger, Vivian Bremer,  Jannis Kiniklis und Ralph Langbein

    „Einer für alle und alle für einen“

    Die BerlinerWasserbetriebeTEAM-Staffel erlebte Anfang Juni 2016 ihre 17. Auflage. Die für den Betriebssport etablierte Laufveranstaltung war auf drei Sommerabende verteilt; gestartet wurde jeweils um 18:30 Uhr auf der Wiese südlich des Kanzleramtes. Ein Team bestand aus fünf Teilnehmern, jeder läuft eine Fünf-Kilometer-Runde durch den Tiergarten.


  • Das Konzept muss auf jede Dienststelle angepasst werden

    „BGM braucht einen langen Atem“

    Das Bundeswehrkrankenhaus Ulm war Anfang 2015 eine der Erprobungsdienststellen des Betrieblichen Gesundheitsmanagements (BGM) in der Bundeswehr. Über ein Jahr später ist BGM fester Bestandteil der Dienststelle. Hauptmann Benjamin Hövel gehört zu den ersten dreizehn BGM-Koordinatoren der Bundeswehr und ist schon lange nicht mehr nur für das BwKrhs Ulm zuständig.


  • Die „Verletzten“ erleiden ihre Blessuren daher heute nur zu Demonstrationszwecken

    Freiluft-Lazarett zum Mitmachen im Herzen Rostocks

    Der Neue Markt in Rostock gleich einer Freiluft-Notaufnahme: Tragen stehen bereit, Verbandsmaterial und Notfall-Ausrüstung. Das rote Kreuz auf weißem Grund an der Seite kennzeichnet den gepanzerten Transporter als Sanitätsfahrzeug – Krankenwagen und rollender OP-Saal in einem.


  • Die offizielle Lizenz "Flugmedizinischer Sachverständiger der Bundeswehr"

    Offizielle Aushändigung der Lizenzen zum Flugmedizinischen Sachverständigen der Bundeswehr

    Anlässlich der 61. Flugmedizinischen Arbeitstagung der Fliegerärzte der Bundeswehr in Fürstenfeldbruck wurde am 7. Juni 2016 die allererste Lizenz zum „Flugmedizinischen Sachverständigen der Bundeswehr“ überreicht.


  • Alle Ergebnisse eines Rundganges werden genauestens protokolliert

    Ausbildung bei Freunden

    Die Überwachungsstellen für öffentlich-rechtliche Aufgaben des Sanitätsdienstes der Bundeswehr sind für die Lebensmittelsicherheit in den Truppenküchen verantwortlich. Auch in den befreundeten Partnernationen der NATO gibt es Dienststellen und Personal, welche ähnliche Aufgaben wahrnehmen. So kam es nun zu einem „Joint-Training-Event“ in Koblenz und in Potsdam mit jeweils einem Team von US-Veterinären.


  • Kundenzufriedenheit

    Studie zur Optimierung der Kundenzufriedenheit, Teil II

    In der letzten Ausgabe des „Sanitätsdienst Intern“ wurden Ihnen die Kundenzufriedenheitsstudie und ihre Ziele, die wesentlichen Arbeitsschritte zur Umsetzung sowie die definierten Kundengruppen vorgestellt. In diesem zweiten Teil der kleinen Artikelserie wird nun auf die Ergebnisse der Befragung und die Einordnung der truppenärztlichen Behandlung in der Bundeswehr im Vergleich zur zivilen medizinischen Versorgung eingegangen.


  • Betriebliches Gesundheitsmanagement: „Steigert Motivation und Leistungsfähigkteit“

    Im Shell-Haus am Bendlerblock in Berlin wurde am 6. Juni der Abschlussbericht zum Erprobungsverfahren des Betrieblichen Gesundheitsmanagements vorgestellt.


  • Gesunde Mitarbeiter sind bessere Mitarbeiter

    Video: Gemeinsam für Gesundheit

    „Betriebliches Gesundheitsmanagement“ – der Begriff klingt etwas technokratisch, doch im Kern geht es um etwas sehr Menschliches: die Gesundheit der Mitarbeiter eines Unternehmens.


  • Oberleutnant Martin von Berg

    Ein gutes Beispiel für den Deutschen Diversity-Tag

    Deutsche Diversity-Tag: Zurück ins Leben mit Unterstützung der Kameraden und einer verständnisvollen Führung


  • Mitten in der Truppe: Major Julia C.

    Als Truppenpsychologin bei KFOR

    Von Afrika bis zum Kosovo, auf zwei Weltmeeren und in Afghanistan: In unterschiedlichen Einsatzgebieten leisten unsere Soldaten täglich ihren Dienst. Doch was tun sie genau vor Ort? Was ist ihre spezielle Aufgabe? Was bewegt sie, was treibt sie an? In der Serie „Mein Einsatz“ stellen wir einige von ihnen ganz persönlich vor.


  • Koblenzer Bundeswehrinstitut präsentiert sich auf der Job- und Bildungsmesse

    Koblenzer Bundeswehrinstitut präsentiert sich auf Job- und Bildungsmesse

    In der Koblenzer CONLOG-Arena fand am 2. Juni die diesjährige Job- und Bildungsmesse statt. Auf Einladung der Berufsförderungsdienste Koblenz und Saarlouis warben 118 Aussteller um die Gunst der ausscheidenden Soldatinnen und Soldaten.


  • Stefan Herla im Airbus A310 mit der MedEvac-Ausstattung

    Ausbildung: AirMedEvac

    Die Bundeswehr bietet vielfältige, spannende und technisch anspruchsvolle Tätigkeiten. Im „ILA-Spezial“ des Presse- und Informationszentrums Personal stellen wir Personal vor, das sich darum kümmert, dass am Boden und in der Luft alles glatt läuft. Heute: Hörsaalleiter AirMedEvac Ausbildung Hauptmann Stefan Herla.


  • Hauptfeldwebel Jana Mathick. Im Hintergrund der NH 90 in der MedEvac-Ausführung

    Die rechte und linke Hand des Fliegerarztes

    Militärisches Fliegen stellt besondere Anforderungen an die Gesundheit und psychophysische Leistungsfähigkeit der Luftfahrzeugführer. Der Fliegerärztliche Dienst der Bundeswehr unterstützt und fördert deshalb eine den speziellen Beanspruchungen angepasste Gesundheitsfürsorge. Um diese Gesundheitsfürsorge kümmert sich der Fliegerarzt. Hauptfeldwebel Jana Mathick assistiert ihm.


  • Das militärische Behandlungsteam mit dem ersten Patienten

    Die „Gemeinschaftspraxis“ der besonderen Art

    Am 25. Mai 2016 wurde im „Medical Centre“ der Erstaufnahmeeinrichtung Fallingbostel/Oerbke in Niedersachsen eine zahnärztliche Behandlungseinrichtung eingeweiht. An sich nichts Besonderes…


  • Verwundetenversorgung bei der Informationslehrübung Sanitätsdienst

    Wir üben national

    Im Einsatz arbeitet der Sanitätsdienst mit allen Teilstreitkräften der Bundeswehr zusammen. Sich auf den Einsatz vorzubereiten, ist Ziel gemeinsamer Übungen. Das Kommando Sanitätsdienstliche Einsatzunterstützung in Weißenfels ist seit Jahren integraler Bestandteil von nationalen Übungen.


  • Urgestein am Bundeswehrkrankenhaus Ulm: Oberstarzt Professor Dr. Lorenz Lampl

    Im Gespräch mit... Oberstarzt Professor Dr. Lorenz Lampl

    Oberstarzt Professor Dr. Lorenz Lampl verkörpert viele Tugenden: Fleiß, Aufrichtigkeit, Ehrlichkeit, Pflichtbewusstsein und Kameradschaft. Er kennt die Facetten des Arztberufes genauso wie die des Soldaten. Er gilt als Urgestein des Ulmer Bundeswehrkrankenhauses und prägt dort als Klinischer Direktor der Anästhesie und Intensivmedizin seit langer Zeit die Abläufe und die Zusammenarbeit entscheidend mit.


  • Zeugnisvergleich

    Erzähl´ mir Deine Geschichte... Hauptfeldwebel Thekla Triebs

    Hauptfeldwebel Thekla Triebs ist ein lebensfroher und lebensbejahender Mensch, der sich nicht unterkriegen lässt und immer den Blick nach vorne richtet. Gemeinsam mit ihrer Tochter Svenna Lotte meistert sie ihren Alltag zu Hause ohne Partner, der unter traurigen Umständen sehr früh verstorben ist. Ihren Dienst versieht sie im Kommando Sanitätsdienst der Bundeswehr, wo sie den Abfluss der Haushaltsmittel für die dezentrale Beschaffung von Sanitätsmaterial überwacht.


  • Hochwasserkatastrophe 2013: Sanitätssoldaten unterstützen

    Sanitätsdienst im Einsatz: Wir helfen!

    Die Bundeswehr ist seit über 20 Jahren in zahlreichen verschiedenartigen Einsätzen im In- und Ausland vertreten. Wohin auch immer ein deutscher Soldat entsendet wird, er kann sich darauf verlassen, dass er auf höchstem Niveau medizinisch versorgt wird.


  • Die analogen Akten der Soldaten brauchen viel Platz zur Lagerung

    Gemeinsam stärker in allen Regionen

    Alle regionalen Sanitätseinrichtungen sollen künftig besser zusammenarbeiten können. Deswegen ist ein neues Konzept für die IT-Infrastruktur gerade dieser Einrichtungen ins Rollen gebracht worden.


Mai 2016

  • Motto der diesjährigen CMC-Konferenz „There and back again“

    „Geht nicht, gibt es nicht“

    Über 1000 Teilnehmer erwartet: Heiße Phase für die Planer der „cmc-conference“ hat begonnen.


  • Ungeschützter, geländegäniger Krankenkraftwagen LKw 2to GL KrKw

    Ob Truppenübungsplatz oder Flugplatz – der geländegängige Krankenkraftwagen ist Allrounder

    Lang gedient und doch funktional, ist der ungeschützte, geländegängige Krankenkraftwagen (LKw 2to GL KrKw - im Folgenden kurz: KrKw GL) ein ständiger Begleiter von Sanitätstrupps im Inland.


  • Hände bedürfen auch einer Pflege

    „Aktion Saubere Hände“ Bundeswehrkrankenhaus Berlin 2016

    Bundeswehrkrankenhaus Berlin beteiligt sich auch 2016 am Aktionstag „Saubere Hände“, der unter dem Motto „Globalisierung – was erwartet uns in Bezug auf Klimawandel und Zuwanderer“ stand


  • Intensivtransportwagen vs. schwer geschütztes Sanitätsfahrzeug GTK Boxer

    Zwei Fahrzeuge, ein Auftrag: Leben retten – TEIL 2

    Ob in fernen Ländern oder gleich um die Ecke in der Nachbarschaft – Verwundete und Verletzte müssen schnellstmöglich transportiert werden. Mit der hochwertigen Ausrüstung auf den Sanitätsfahrzeugen ist die medizinische Erstversorgung der Soldaten gegeben. Der Vergleich eines schweren geschützten Sanitätsfahrzeuges mit einem zivilen Intensivtransportwagen zeigt Unterschiede und Gemeinsamkeiten.


  • Generalstabsarzt Dr. Dirk Raphael, Kommandeur Kommando Regionale Sanitätsdienstliche Unterstützung, besiegelt mit einem Handschlag die Kommandoübergabe von Generalarzt Dr. Gesine Krüger (r.) an Oberstarzt Almut Nolte (l.)

    Neue stellvertretende Kommandeurin in Diez

    Mit einem feierlichen Appell im Kadettenbad des Diezer Schlosses übergab der Kommandeur des Kommandos Regionale Sanitätsdienstliche Unterstützung, Generalstabsarzt Dr. Dirk Raphael, am 25. Mai 2016 das Amt des stellvertretenden Kommandeurs. Als seine neue stellvertretende Kommandeurin hieß Raphael Oberstarzt Almut Nolte willkommen.


  • Deutsch-Französische StratAirMedEvac-Kompetenz

    Santé! – Auf die Gesundheit!

    „Die Kernkompetenz des Service de santé des armées (SSA), des französischen Sanitätsdienstes, ist die medizinische Betreuung des Heeres, der Luftwaffe, der Marine und der Gendarmerie, unter allen Umständen und überall.“ Dieser selbst gestellte Anspruch kommt inbesondere in Einsätzen wie Afghanistan zum Ausdruck. Zwischen dem französischen und dem deutschen Sanitätsdienst besteht seit Langem eine intensive Partnerschaft, welche nach wie vor gepflegt und ausgebaut wird.


  • Interesse am Detail in der Ausbildungssimulation

    Vertiefung der Kooperation im Bereich der Ausbildung mit dem chinesischen Sanitätsdienst

    Eine Delegation des Sanitätsdienstes der chinesischen Volksbefreiungsarmee (VBA) besuchte vom 08. bis 14. Mai 2016 das Kommando Schnelle Einsatzkräfte Sanitätsdienst „Ostfriesland“ (Kdo SES) und das Bundeswehrkrankenhaus Hamburg (BwKrhs Hamburg).


  • Oberstarzt d.R. Dr. Rainer Schubmann

    Als Teamarzt bei den INVICTUS Games 2016

    Oberstarzt d.R. Dr. Rainer Schubmann erzählt im Interview von seinen ganz persönlichen Erfahrungen als Teamarzt bei den INVICTUS Games 2016.


  • Hauptfeldwebel Naef Adebahr (re) und ein weiterer deutscher Sportler beim 200-Meter-Lauf im Rahmen der Invictus Games 2016

    INVICTUS Games 2016 in Orlando – Ein Weg zu neuem Lebensmut

    Die Sporttherapie, als Teil der psychosozialen Rehabilitation nach Verwundung, Verletzung oder Erkrankung von Soldatinnen und Soldaten, ermutigt zum Stecken und Erreichen von Zielen wie der Teilnahme an sportlichen Großveranstaltungen.


  • Intensivtransportwagen vs. schwer geschütztes Sanitätsfahrzeug GTK Boxer

    Zwei Fahrzeuge, ein Auftrag: Leben retten – TEIL 1

    Zwei Fahrzeuge, ein Auftrag: Leben retten. Der Vergleich eines schweren geschützten Sanitätsfahrzeuges mit einem zivilen Intensivtransportwagen zeigt Unterschiede und Gemeinsamkeiten. – Teil 1


  • Kundenzufriedenheit

    Studie zur Optimierung der Kundenzufriedenheit, Teil I

    Ein Ziel der Neuausrichtung des Zentralen Sanitätsdienstes der Bundeswehr (ZSanDstBw) und der damit verbundenen Aufstellung des Kommandos Regionale Sanitätsdienstliche Unterstützung in Diez war es, personell robuste regionale Sanitätseinrichtungen (RegSanEinr Bw) zu etablieren und die ambulante medizinische Versorgung in diesen Sanitätseinrichtungen weiter zu verbessern.


  • Die Truppenfahne wird eingerollt: Gemeinsam mit Generalarzt Dr. Ulrich Baumgärtner (l.) vollzog Oberstarzt Fritz Stoffregen den letzten Akt in der Geschichte des Sanitätsregiments 22 „Westfalen“

    Nach über 60 Jahren: Das Sanitätsregiment 22 ist aufgelöst

    Das Sanitätsregiment 22 „Westfalen“ wurde in einer feierlichen Zeremonie aufgelöst. Ein hoch emotionaler Moment, nicht nur für die betroffenen Soldatinnen und Soldaten, sondern auch für die Angehörigen und weitere Beteiligten.


  • Der Weg zurück ins Leben ist für viele Einsatztraumatisierte lang und steinig

    Eine seelische Narbe

    Der Weg zurück ins Leben ist für viele Einsatztraumatisierte lang und steinig.


  • Eine ausgewachsene Sandrasselotter ist 90 Zentimeter lang

    Skorpione, Schlangen und nächtliche Patrouillen

    Im Camp Castor in der Nähe von Gao im Norden Malis sind zurzeit etwa 340 deutsche Soldaten im MINUSMA-Einsatz der Vereinten Nationen eingesetzt.. Dabei sind Begegnungen mit Reptilien und Spinnentieren, wie der Sandrasselotter und Skorpionen keine Seltenheit. Das richtige Verhalten beim Zusammentreffen mit den oft giftigen Tieren ist von großer Bedeutung. Um dies zu gewährleisten, ist Stabsfeldwebel Marco I. als Gesundheitsaufseher vor Ort.


  • Oberfeldarzt d.R. Dr. Reimar Vogt

    Erfahrungsbericht: Reservist im Sanitätsdienst der Bundeswehr

    Jobtausch auf Zeit: Hausarzt mit Praxis sammelt Erfahrungen als Reservist beim Sanitätsdienst der Bundeswehr


  • Es besteht eine Fähigkeitslücke zwischen dem leichten und schweren geschützten Sanitätskraftfahrzeug

    Rüstungsprojekt soll Lücke schließen

    Es besteht eine Fähigkeitslücke zwischen dem leichten und schweren geschützten Sanitätskraftfahrzeug - dem Eagle IV und dem Boxer. Das Rüstungsprojekt „mittleres geschütztes Sanitätskraftfahrzeug“ (mgSanKfz) soll zukünftig dieses Fehl schließen.


  • Bis ins Jahr 2021 haben Rettungsassistenten Zeit, sich zum Notfallsanitäter weiterzubilden

    Erster Notfallsanitäter an der Sanitätsakademie

    Hauptfeldwebel Ralf Waidmann hat es geschafft. Seit dem 13. Mai 2016 ist der 26-jährige Hauptfeldwebel der erste Notfallsanitäter der Sanitätsakademie der Bundeswehr in München.


  • Rund 300 Teilnehmer aus 16 Nationen übten in Dänemark

    „Tapferer Beduine“ lief in Dänemark

    Zwei Angehörige der Task Force Medizinischer ABC-Schutz von der Sanitätsakademie der Bundeswehr nahmen an der multinationalen ABC-Melde- und Warndienstübung „Brave Beduin“ („Tapferer Beduine“) im dänischen Skive teil.


  • Generalstabsarzt Dr. Erika Franke wird zum Ende des Monats pensioniert

    „Servus, Frau Generalarzt“

    Erika Franke erreichte als erste Frau in der Bundeswehr den Rang eines Zwei-Sterne-Generals. Zum Ende des Monats geht sie in Pension.


  • Mit dem EAGLE IV BAT kann die notfallmedizinische Erstversorgung eines intensivpflichtigen Verwundeten erfolgen

    EAGLE BAT im Einsatz – Ein Erfahrungsbericht

    Drei Fahrzeuge des leicht geschützten Sanitätsfahrzeuges EAGLE IV Beweglicher Arzt Trupp (BAT) sind derzeit in Mali im Einsatz. Die BAT-Teams berichten über ihre Erfahrungen.


  • Mit einem Handschlag besiegelt Generaloberstabarzt Dr. Michael Tempel (M.) die Kommandoübergabe von Generalstabsarzt Dr. Erika Franke (l.) an Generalarzt Dr. Gesine Krüger (r.)

    Führungswechsel an der Sanitätsakademie der Bundeswehr

    Um 17:15 Uhr war es so weit. Der Inspekteur der Sanitätsdienstes Generaloberstabsarzt Dr. Michael Tempel hat am Donnerstag, den 12. Mai 2016 das Kommando der Sanitätsakademie der Bundeswehr von Generalstabsarzt Dr. Erika Franke an Generalarzt Dr. Gesine Krüger übertragen.


  • MdB Gisela Manderla, Mitglied im Verteidigungsausschuss des Deutschen Bundestages

    Eine politische Sicht auf den Sanitätsdienst der Bundeswehr

    Die Abgeordnete im Deutschen Bundestag, Gisela Manderla, verrät im Interview ihre Sicht auf die Rolle des Sanitätsdienstes der Bundeswehr in der Sicherheitspolitik.


  • Auf der Suche nach einem Heilmittel

    Chemische Kampfstoffe: Medizinische C-Schutz Arbeitstagung diskutiert über die zukünftigen Herausforderungen


  • Sanitätssoldat Dr. Nadine Seumenicht vom Kommando Sanitätsdienstliche Einsatzunterstützung: „Der Umgang mit den Ausbildern ist streng, aber kameradschaftlich“.

    „G36, geladen, gespannt und entsichert!“

    Im Jahre 2015 startete das Pilotprojekt „Neue Ausbildung für zivile Führungskräfte“ für den Seiteneinstieg in die Laufbahn der Reserveoffiziere. Im April 2016 nahm auch Dr. Nadine Seumenicht an der Ausbildung teil.


  • Forward Air MedEvac NH90

    Vorgestellt: Der „fliegende Notarztwagen“

    Vorgestellt: Der „fliegende Notarztwagen“


  • Rennradfahren um Koblenz für einen guten Zweck

    Bei traumhaften Wetterbedingungen fand vom 6. bis 8. Mai 2016 die diesjährige 3D-Classic Tour der freien Rennradgemeinschaft Corporate Bike and Friends in den Mittelgebirgen rund um Koblenz statt.


  • Generalarzt a.D. Dr. Christoph Veit

    Im Gespräch mit... Generalarzt a.D. Dr. Christoph Veit

    „Mit der Zeit gehen“ ist für den 67-jährigen Generalarzt a.D. Dr. Christoph Veit mitnichten ein geflügeltes Wort, sondern ein buchstäbliches Erleben. Wie wird Zeit verpackt, wie wird Zeit berechnet und nicht zuletzt: Was macht die Zeit aus uns, sind Fragen, die sich jeder unweigerlich stellen muss, der den überzeugten ehemaligen Sanitätsoffizier besucht.


  • Sanitätsdienst der Bundeswehr - integraler Bestandteil auf der internationalen Übung European Spirit

    European Spirit: Training für den Einsatz in Krisengebieten

    Bei der zehntägigen internationalen Übung „European Spirit“ im April 2016 waren ca. 2.600 Soldatinnen und Soldaten aus insgesamt 28 EU-Mitgliedstaaten präsent. Auf dem Truppenübungsplatz Bergen-Hohne und Munster-Süd übten die European Battlegroups den Kampf im multinationalen Verbund. Bei der Übung „European Spirit“ trainierten die Soldaten der künftigen EU Battlegroup den Einsatz in einem Krisengebiet. Integraler Bestandteil: 250 Soldatinnen und Soldaten des Sanitätsdienstes vom Sanitätsregiment 2 aus Rennerod bauten ein Rettungszentrum Role 2 Enhanced auf und betrieben dieses.


  • Ausgestattet mit einem 428 PS-Dieselmotor

    Gestatten, mein Name ist Fuchs, „SanFuchs“

    In allen Bereichen der Bundeswehr ist der Transportpanzer Fuchs in seinen verschiedenen Versionen vertreten. Eine ganz spezielle Variante ist der SanFuchs. Im Sanitätsdienst der Bundeswehr hat er in den letzten Jahrzehnten den Verwundetentransport in den Einsatzgebieten sichergestellt. Hier erzählt er uns von seinen Erlebnissen.


  • Generalarzt Dr. Gesine Krüger

    Durchsetzen mit guten und fundierten Argumenten

    Generalarzt Dr. Gesine Krüger ist seit knapp zwei Jahren Stellvertreterin des Kommandeurs im Kommando Regionale Sanitätsdienstliche Unterstützung. In dieser Funktion wurde die 57-Jährige zum Generalarzt befördert. Damit ist Sie die dritte Frau der Bundeswehr im Generalsrang. In wenigen Tagen wird Sie eine neue Aufgabe übernehmen, nämlich als Kommandeurin der Sanitätsakademie der Bundeswehr in München.


  • Internationale Konferenz zur Biosicherheit

    Teilnehmerrekord: Medical Biodefense Conference 2016 etabliert sich zum weltweit führendem Meeting im Medizinischen B-Schutz.


  • Besuch der französischen Sanitätseinrichtung in Niamey

    Inspekteur besucht Einsatzkontingente in Mali

    Inspekteur des Sanitätsdienstes der Bundeswehr besuchte gemeinsam mit dem stellvertretenden Inspekteur des Sanitätsdienstes der französischen Streitkräfte die Einsatzkontingente beider Nationen bei EUTM und MINUSMA in Mali sowie Stützpunkte der französischen Operation „Barkhane“.


  • Oberfeldarzt Stefan Schaefer führt die amerikanischen Gäste durch den Großraumrettungsbus

    Oberbefehlshaber der US-Landstreitkräfte in Europa beim Sanitätsdienst der Bundeswehr

    Der Oberbefehlshaber der US-Landstreitkräfte in Europa, Generalleutnant Ben Hodges, hat den Inspekteur des Sanitätsdienstes, Generaloberstabsarzt Dr. Michael Tempel, besucht. Bei dem Treffen am 2. Mai 2016 in Koblenz standen die Intensivierung der Beziehungen sowie Projekte zukünftiger Kooperation im Vordergrund.


  • Oberfeldarzt Stefan Schaefer führt die amerikanischen Gäste durch den Großraumrettungsbus

    Oberbefehlshaber der US-Landstreitkräfte in Europa beim Sanitätsdienst der Bundeswehr

    Der Oberbefehlshaber der US-Landstreitkräfte in Europa, Generalleutnant Ben Hodges, hat den Inspekteur des Sanitätsdienstes, Generaloberstabsarzt Dr. Michael Tempel, besucht. Bei dem Treffen am 2. Mai 2016 in Koblenz standen die Intensivierung der Beziehungen sowie Projekte zukünftiger Kooperation im Vordergrund.


  • Mehrzweckhubschrauber NH 90

    NH 90 FAM

    Ausgestattet mit modernster Medizintechnik bietet der NH90 FAM Platz für den Transport von zwei schwerverwundeten Patienten. Eine umfassende Ausstattung zur intensiv-medizinischen Erstversorgung von Patienten stehen dem Arzt und seinem Rettungsassistenten zur Verfügung.


  • Beweglicher Arzttrupp auf EAGLE IV

    Ein Fuhrpark für alle Fälle

    BOXER, FUCHS, WIESEL, EAGLE – der Sanitätsdienst der Bundeswehr kann auf einen beachtlichen Fuhrpark für den Transport verwundeter Soldaten blicken. Die Sanitätsfahrzeuge sind ein wesentlicher Bestandteil einer funktionierenden Rettungskette im Einsatz. Verwundete immer und überall evakuieren zu können, ist dabei das hohe Ziel.


  • Ganz einfach: Zwei Stäbchen können Leben retten

    Blitz-Typisierungsaktion für Patrick

    Blitz-Typisierung von potenziellen Stammzellspendern für den an Leukämie erkrankten 19-jährigen Schüler Patrick aus Ziegelroda/Querfurt in der Sachsen-Anhalt-Kaserne.


  • Die stolze Tochter mit ihrer Mama

    Erzähl´ mir Deine Geschichte... Hauptfeldwebel Jenny Rudi

    Hauptfeldwebel Jenny Rudi wollte schon von Kindesbeinen an Soldatin werden. Grund hierfür war unter anderem ihr Bruder, dessen Erzählungen sie damals gebannt lauschte, als er seinen Grundwehrdienst absolvierte. Seit 2006 nun ist die 29-Jährige Zeitsoldatin. Als alleinerziehende Mutter wird sie voraussichtlich im Mai dieses Jahres ihr Buch „Meine Mama ist Soldat“ veröffentlichen.


  • Militärpfarrer Eberhard Gambietz

    Seid stolz - Ihr macht etwas, das Wert hat!

    Militärpfarrer Eberhard Gambietz blickt auf eine bewegende Zeit im Sanitätsdienst der Bundeswehr zurück und auf die Besonderheiten, die seine Arbeit mit Patienten, Angehörigen und Mitarbeitern eines Krankenhauses mit sich bringen.


  • Zum Dienstantritt nach Amerika

    Oberstarzt Dr. Kai Schlolaut trat als erster deutscher Sanitätsverbindungsoffizier seinen Dienst in Falls Church/Virginia an


  • Zuordnung nach Verletzungsmuster: Das aufnehmende Ärzteteam sichtet den eingelieferten Üb-Patienten

    Bildergalerie: Alarm im Bundeswehrkrankenhaus Berlin

    Es ist Freitagnachmittag. Die meisten Mitarbeiter des Bundeswehrkrankenhauses Berlin haben sich ins Wochenende verabschiedet. Doch für viele soll dieses bereits am frühen Abend wieder unterbrochen werden. Um 18:33 Uhr rattert in der Notaufnahme das Alarm-Fax: „Großschadensereignis am Hauptbahnhof Berlin - Explosion durch technischen Defekt Güterzug -keine Kontamination - geschätzte 25 Verletzte…“.


April 2016

  • Kompetenzerhalt in der Allgemeinmedizin nach Erlangen der Facharztreife im Fokus

    Das Kommando Sanitätsdienst der Bundeswehr führte unter Leitung von Oberstarzt Dr. Johannes Backus vom 28. bis 30. März 2017 die 23. Arbeitstagung der Konsiliargruppe XVII Allgemeinmedizin in der Evenburg-Kaserne in Leer durch.


  • Im Blaumann über die Hindernisbahn

    Girls´ Day 2016 – Ein Blick hinter die Kulissen der Sanitätsakademie der Bundeswehr

    „Was will ich später einmal werden?“ Den meisten Schülern, die kurz vor ihrem Abschluss stehen, bereitet diese Frage Kopfzerbrechen. Der Girls‘ Day soll gerade Mädchen bei dieser schwierigen Entscheidung in einem frühen Lebensabschnitt helfen. Deutschlandweit öffneten am 28. April Unternehmen, Betriebe und Schulen ihre Türen für die Mädchen, um Ausbildungsberufe und Studiengänge vorzustellen, in denen Frauen bisher eher seltener vertreten sind.


  • Namibische Delegation besucht die Münchner Sanitätsakademie

    Eine Delegation des namibischen Sanitätsdienstes besuchte die Sanitätsakademie der Bundeswehr in München


  • „Langer Name – Kurze Wege“: Gemeinsam die Betreuung einsatzgeschädigter Soldatinnen und Soldaten verbessern

    Am 21. April 2016 fand unter der Leitung von Oberstarzt Dr. Matthias Baßler, Unterabteilungsleiter A II des Kommandos Sanitätsdienst der Bundeswehr, die inzwischen vierte Koordinierungsbesprechung für ein Projekt mit langem Namen statt: “Kontinuierliche, fachübergreifende, medizinische Betreuung von Bundeswehrangehörigen nach Einsatzschädigung zur Wiederherstellung, zum Erhalt und zur Verbesserung der psycho-physischen Leistungsfähigkeit“.


  • Vitalfunktionen werden überprüft

    Gao: Übung macht den Retter

    Im Camp Castor wird für den Ernstfall geprobt: Bei der sogenannten „MASCAL“-Übung trainieren niederländische und deutsche Soldaten das effektive Handeln im Umgang mit einer Vielzahl von Verwundeten. Die Rettung des Lebens der verletzten Kameraden steht im Mittelpunkt – gerade wenn ihre Zahl die der anwesenden Rettungskräfte übersteigt.


  • Einsatz- Ausbildung im Sanitätsdienst: Ein Verwundeter wird im Gefecht geborgen

    Gewappnet für den Einsatz: Bundeswehrärzte trainieren für den Ernstfall

    Am Ausbildungs- und Simulationszentrum beim Sanitätsregiment 3 in Dornstadt, werden junge Sanitätsoffiziere und Militärärzte der Bundeswehr auf Auslandseinsätze vorbereitet und trainiert. Im Einklang mit dem Humanitären Völkerecht lernen Lehrgangsteilnehmer des Sanitätsdienstes der Bundeswehr, Menschenleben auch in Gefechtssituationen zu retten und sich selbst sowie ihre Patienten zu verteidigen.


  • (v.l.n.re.:) Oberstarzt Dr. Jacques Cahuzac, Generalarzt Pierre Lécureux, Generalarzt Dr. Dirk Raphael, Generalarzt Eric Rouhar, Oberstarzt Dr. Michael Eger

    Hoher Besuch im Schloss Oranienstein

    Eine Delegation des französischen Sanitätsdienstes besuchte am 18. und 19. April 2016 das Kommando Regionale Sanitätsdienstliche Unterstützung in Diez. Ziel des Informationsbesuchs war ein Austausch zu den Erfahrungen des Diezer Kommandos bei der Einnahme der neuen Struktur.


  • Üben übt

    Ausbildung im Sanitätsdienst - Einsatzersthelfer A

    Ob offene Brüche, Schockzustände oder Unterkühlung – nach dem Lehrgang „Einsatzersthelfer A“ wissen die Kameradinnen und Kameraden, was zu tun ist. Der Sanitätsdienst der Bundeswehr bildet alle Soldatinnen und Soldaten in Selbst- und Kameradenhilfe aus, so dass diese in sämtlichen Lebenslagen und selbst im Eifer des Gefechts eine adäquate Erstversorgung durchführen können.


  • Patienten überdurchschnittlich zufrieden

    In der jüngsten Patientenzufriedenheitsstudie der Krankenkassen AOK und Barmer GEK erhielt das Bundeswehrkrankenhaus Berlin herausragende Bewertungen durch die Versicherten


  • Ausbildungssimulatoren erleichtern das Üben von Handgriffen

    Schneller, leichter, flexibler

    „Der Sanitätsdienst 2025plus – im Spannungsfeld zwischen Funktionalität, Schutz und Mobilität“. Vertreter aus Wirtschaft und Bundeswehr befassten sich zwei Tage lang beim Forum der Studiengesellschaft der Deutschen Gesellschaft für Wehrtechnik mbH mit der Zukunft des Sanitätsdienstes der Bundeswehr.


  • Das Musikprogramm war überaus abwechslungsreich: „The Magnificent Seven“ von Elmer Bernstein, „Wasting my Time“ von Gerry Barlow sowie „Save the Best for Last“ von Phil Galdston und „I Feel Good“ von James Brown zogen die Gäste in ihren Bann

    Jahresempfang des Kommandos Sanitätsdienstliche Einsatzunterstützung

    Jahresempfang Kommando Sanitätsdienstliche Einsatzunterstützung: Im April fand der diesjährige Jahresempfang des Kommandos Sanitätsdienstliche Einsatzunterstützung in Weißenfels statt. Nachdem Generalarzt Dr. Baumgärtner im Februar dieses Jahres das Kommando von Generalstabsarzt Dr. Stephan Schoeps übernommen hatte, zog er eine erste Bilanz: „Ich fühle mich wohl in Weißenfels.“


  • Teilnehmer des General- und Admiralstabslehrgang 2015 im Luftlanderettungszentrum

    Den Sanitätsdienst im Visier

    80 Teilnehmer des General- und Admiralstabslehrgangs besuchen das Kommando SES in Leer. Ein Meilenstein, der auf dem Weg zum General wichtig ist: Der Generalstabs- bzw. Admiralstabslehrgang.


  • Feierliche Übergabe des Sozialtraktes

    Neue Sozialräume für die Crew des ADAC-Luftrettungszentrums

    Die feierliche Übergabe des umgebauten Sozialtraktes der ADAC-Luftrettungsstation fand am 18. April 2016 im Bundeswehrzentralkrankenhaus Koblenz statt.


  • Generalarzt Dr. Gesine Krüger im Interview

    Spitzenpersonalcoaching für Führungskräfte

    Der Auftrag lautet, die Bundeswehr zu einem der attraktivsten Arbeitgeber Deutschlands zu machen. Ein Mosaiksteinchen von vielen ist dabei die Weiterentwicklung der Führungskräfte. Sie sollen nicht nur die Möglichkeit bekommen, durch ein individuelles Coaching zur Reflexion und Förderung ihr eigenes Führungsverhalten zu analysieren, sondern sich auch weiterzuentwickeln. Generalarzt Dr. Gesine Krüger stellte sich als eine der ersten diesem modernen Instrument.


  • Das Bilderbuch „Schattige Plätzchen – Mein Papa hat PTBS“

    Wenn Vati heimkommt und nicht mehr lachen kann

    Kann das Posttraumatische Belastungssyndrom – kurz PTBS – ein Thema für ein gutes Kinderbuch sein? Es kann, glaubt Susanne Gaschke, Reporterin von der Zeitschrift „Die Welt“. In dem Bilderbuch „Schattige Plätzchen – Mein Papa hat PTBS“ zieht sie ein positives Fazit von dem Werk der Autorin Kathrin Schrocke.


  • Ob auf Papier oder Mikrofiche, Oberstleutnant Dr. Lamberti hat seine Akten fest im Griff

    Immer neue Fragen nach alten Akten

    Oberfeldarzt Dr. Hubert Lamberti leitet am Institut für Wehrmedizinalstatistik und Berichtswesen der Bundeswehr (WehrMedStatInstBw) in Andernach die Abteilung Auskunft. Er erteilt Aktenauskünfte aus den Akten ehemaliger Soldatinnen und Soldaten an die Ehemaligen selbst, weiterbehandelnde Ärzte, Karrierecenter, Versicherungen sowie Gerichte und Staatsanwaltschaften. Dabei kommt es immer wieder zu rechtlich kritischen Anfragen.


  • Belastungs-EKG

    Neue Wege in der Wehrmedizinischen Begutachtung

    Wer kennt sie nicht? Die vielen anlassbezogenen Begutachtungen, auch BA 90/5 genannt. Ob Auslandseinsatz, Weiterverpflichtung, Statuswechsel, Feldwebellehrgang bis hin zur Befreiung vom Tragen der Kopfbedeckung – jedem Anlass seine eigene medizinische Begutachtung.


  • Sabine Aydogan untersucht einen Patienten am OCT

    Im Blickpunkt: Fortbildung zur Augenheilkundlich-technischen Assistenz

    Seit 2010 bietet der Berufsverband der Augenärzte und der Deutschen Ophthalmologischen Gesellschaft im Rahmen der Augenärztlichen Akademie Deutschland in Zusammenarbeit mit der Bundesärztekammer die Fortbildung zur „Augenheilkundlich-technischen Assistenz“ (ATA) an. Sabine Aydogan aus der Fachärztlichen Untersuchungsstelle Augenheilkunde (FU Augen) des Facharztzentrums im Sanitätsunterstützungszentrum München hat an diesem Lehrgang mit Erfolg teilgenommen und berichtet von ihren Erfahrungen.


  • Admiralarzt der Deutschen Marine, Dr. Stephan Apel

    Multinationale Konferenz der Marinesanität tagt erstmals in Deutschland

    Unter der Federführung des Allied Maritime Command startete am 11. April die 19. NATO Maritime Medical Conference und das 43. Medical Naval Panel Plenary. Ziel der Veranstaltung, die vom Admiralarzt der Deutschen Marine, Admiralarzt Dr. Stephan Apel, ausgerichtet wird und bis zum 15. April stattfindet, ist der internationale Erfahrungsaustausch in maritimen sanitätsdienstlichen Themen zwischen NATO-, EU- und Partnernationen. Vertreter aus 24 Ländern wurden in der Berliner Julius-Leber-Kaserne, dem Tagungsort, erwartet.


  • Soldaten beim Zirkeltraining

    Führung aktiv gestalten

    Bewusstere Ernährung, mehr Bewegung, sowie Sucht- und Stressprävention schlagen sich in gesünderen und zufriedeneren Menschen nieder. Eine erfolgreiche Gleichung für eine einsatzbereite Armee!


  • Stoppen der Blutung mittels Abbinden

    „Care under Fire“ – kombinierte Gefechts- und Sanitätsausbildung

    Eine Gruppe von zwölf Peschmerga bewegt sich gefechtsmäßig mit Gewehr und voller Ausrüstung an einer Mauer entlang – jederzeit bereit zum Gefecht. Plötzlich ein Knall – einer der Kurden schreit auf, stürzt, hält sich das Bein – sofort ist die Gruppe in Stellung und feuert. Nun muss alles sehr schnell gehen: Deckungsfeuer, Versorgung der Verwundeten, Ausweichen. Da wird – auf das Kommando eines der deutschen Ausbilder im Trainingscamp Bnaslawa – die Ausbildung unterbrochen.


  • Im Bundeswehrkrankenhaus Berlin wird PTBS Betroffenen geholfen

    Aus dem Kampfeinsatz ins Nichts

    Die Posttraumatische Belastungsstörung - kurz PTBS - ist seit mehreren Jahren ein Thema, dessen mediales Interesse ungebrochen ist. Auf der Onlineausgabe der „ZEIT“ erschien am 10. April 2016 ein Beitrag über Rene B. Der ehemalige Sanitätssoldat und Krankenpfleger sah 2010 die schwerverletzten und getöteten Kameraden, die im Karfreitagsgefecht von Aufständischen angegriffen wurden.


  • Für Oberstabsapotheker Dr. Nadja Herkert ist es wichtig, die Ausbildungsinhalte auf die Bedürfnisse der Teilnehmer abzustimmen

    Auf der Suche nach dem Würfelzucker im Bodensee

    Im Auslandeinsatz läuft vieles anders als zu Hause im normalen Dienstbetrieb. Das gilt auch für die Arbeit der Lebensmittelchemiker und die chemisch-technischen Assistenten des Sanitätsdienstes der Bundeswehr. Zweimal im Jahr werden sie deshalb im Zentralen Institut des Sanitätsdienstes in München in die Aufgaben eines Labortrupps Lebensmittel-und Ökochemie im Einsatz eingewiesen. Denn auch hier gilt: Labor ist nicht gleich Labor.


  • Beim Umgang mit den Präparaten, hier ein Bandwurm, ist Vorsicht geboten

    Praktikum fern der Heimat Namibia

    Seit Oktober 2015 hat das Zentrale Institut des Sanitätsdienstes der Bundeswehr (ZInstSanBw) einen eher ungewöhnlichen Gast: Der namibische Corporal (Unteroffizier) Stefan Mwadjavali Thomas ist zur Ausbildung in der Koblenzer Rheinkaserne angetreten.


  • Die Auswertung der Einzelergebnisse erfolgt direkt im Anschluss an den Test

    Zwischen Sportschuhen und Müsliriegeln

    Jede dritte Person leidet an Bluthochdruck. Die Ursachen dafür sind unter anderem Bewegungsmangel, das Altern der Gesellschaft und eine ungesunde Lebensführung. Diesen Anlass nutzt die Bundeswehr, um sich auf der Fachmesse FIBO in Köln zu präsentieren und mit modernem Gerät zu zeigen, wie diesen Problemen in den eigenen Reihen begegnet wird.


  • Klinikzentrum Westerstede jetzt „Überregionales Traumazentrum“

    Ein bedeutender medizinischer Meilenstein wurde mit der Anerkennung des Klinikzentrums Westerstede (Bundeswehrkrankenhaus und Ammerland-Klinik) als „Überregionales Traumazentrum“ im „TraumaNetzwerk DGU (Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie)“ erreicht.


  • Die „3D-Classic-Tour“ findet vom 6.-8. Mai 2016 in Koblenz statt

    Sportmedizinische Expertise und Rennradsport geeint für einen guten Zweck

    Die leidenschaftlichen Rennradfahrer der Rennradgruppe des Kommandos Sanitätsdienst der Bundeswehr werden im Mai dieses Jahres gemeinsam mit externen Radsportbegeisterten rund um Koblenz radeln. Die „3D-Classic-Tour“ wird von mehreren medizinisch-fachlichen Vorträgen gesäumt, die mithilfe von unterstützenden Experten zugunsten des Koblenzer Fördervereins für infolge von Krankheit oder Verletzung und Verwundung im Auslandseinsatz in Not geratene Bundeswehrfamilien e.V. zu Spenden anregen sollen.


  • Hauptfeldwebel Andreas Kremer überprüft die Sicherung

    Vertikaler Spaß für Menschen mit Behinderung

    Koblenzer Soldaten unterstützen Klettertag für Menschen mit Behinderung


  • Das Mikroskop kann Gelbfieberüberträge ans Licht bringen

    Tabu, aber existent: Schädlinge

    Hinter den Kulissen der Gesundheit lauern Schädlinge, die dieses besondere Gut gefährden können. Erkennen, erforschen, vorbeugen und aktiv bekämpfen sind die Gegenmaßnahmen, die Krankheitserregern und ihren Überträgern das Leben schwer machen.


  • Realitätsnahe Taktische Verwundetenversorgung am Ausbildungs- und Simulationszentrum Dornstadt

    Taktik trifft auf Präklinik:
    Notfallmedizinische Ausbildung für den Einsatz

    Beim Lehrgang „Team Taktische Verwundetenversorgung“ am Ausbildungs- und Simulationszentrum in Dornstadt arbeiten Rettungssanitäter, Rettungsassistenten und Notärzte des Sanitätsdienstes der Bundeswehr im Team Hand in Hand. Fieberhaft und unter psychischen und physischen Extrembedingungen arbeiten die Sanitätssoldaten am Patienten – einsatz- und realitätsnah.


  • Der PTI wird durch die Korvette „Braunschweig“ geschleust

    Patiententransportisolator schließt Fähigkeitslücke

    Neu konzipierter Patiententransportisolator sorgt für besseren Schutz von Verwundeten unter ABC-Gefährdung


  • Die Teilnehmer der Gesprächsrunde beim Evangelischen Militärpfarramt Hamburg I

    Eine nicht alltägliche Gesprächsrunde

    Inspekteur des Sanitätsdienstes besucht Evangelisches Militärpfarramt Hamburg I


  • Generalarzt Dr. Armin Kalinowski

    Im Gespräch mit... Generalarzt Dr. Armin Kalinowski

    Generalarzt Dr. Armin Kalinowski ist seit knapp drei Jahren Chefarzt im Bundeswehrkrankenhaus Ulm. Neben dem Bundeswehrzentralkrankenhaus Koblenz ist es eines von zwei Vollversorgerkrankenhäusern mit rund 2.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern: Für den Sanitätsoffizier eine Fulltime-Aufgabe. In einem Interview spricht der Chefarzt u.a. über seine Erfahrungen, Leuchtturmprojekte und zieht ein kurzes Fazit.


  • General Coots und Admiralarzt Dr. Apel beim „Senior Leader Forum“

    Neue Herausforderungen im Blick
    The American-German Way of Sanitätsdienst

    Der aktuelle Kommandeur der US Army Europe, Lieutenant General Ben Hodges, hat den Anspruch, die Schlagkraft der in Europa stationierten Truppen auf ein Höchstmaß zu bringen. Ein Anspruch, welcher im Gegensatz zur Reduzierung der amerikanischen Streitkräfte in Europa steht. Wohl gerade deshalb wird der Ruf nach Kooperation mit den Verbündeten auch in den amerikanischen Streitkräften immer lauter.


  • Bei der Ausbildung mit der "Rescue Anne" können alle Vitalparameter in Echtzeit abgelesen werden

    Von der Einsatzersthelfer A – Ausbildung über wehrmedizinische Erfordernisse in den Einsatz

    Vielfältige Perspektiven: Aus- und Weiterbildung im Sanitätsdienst der Bundeswehr


  • Michael Thode wird seine Zeit in Afghanistan nie vergessen

    Erzähl´ mir Deine Geschichte... Oberstleutnant der Reserve Michael Thode

    Michael Thode (41) war von 1994 bis 1996 aktiver Soldat. Seitdem hat er zahlreiche Reservedienstleistungen absolviert. Nachhaltig geprägt haben ihn zwei Auslandseinsätze.


  • Die Teilnehmer der Gespräche der Akademie der Unfallchirurgie und der Sanitätsakademie der Bundeswehr

    Partnerschaft vertiefen

    Eine sechsköpfige Abordnung des Sanitätsdienstes der Bundeswehr hat unter Führung der Kommandeurin der Sanitätsakademie der Bundeswehr, Generalstabsarzt Dr. Erika Franke, am 21. März 2016 an der Eröffnungsveranstaltung der neuen Geschäftsstelle der Akademie der Unfallchirurgie (AUC) in München teilgenommen. Vertreter beider Seiten betonten die Wichtigkeit der Partnerschaft und sprachen sich für eine vertiefte Zusammenarbeit aus.


  • Die Tagungsteilnehmer

    Erfahrungsaustausch: Von Neapel bis Stettin

    Vom 29. bis 31. März 2016 kamen 15 international eingesetzte Sanitätsstabsoffiziere in Koblenz zusammen. Schwerpunkt der Veranstaltung war der gegenseitige Informationsaustausch: Für die überwiegend in NATO-Stäben eingesetzten Offiziere eine gute Gelegenheit, sich wieder auf aktuellen Stand hinsichtlich der Ausrichtung der internationalen Kooperation und Kommunikation zu bringen.


  • Die medizinische Grundversorgung durch Sanitätsoffiziere

    Hilfe made in Wilhelmshaven –
    Ein Erfahrungsbericht

    Hochqualifiziertes medizinisches Fachpersonal aus dem Sanitätsunterstützungszentrum Wilhelmshaven und dem Kommando Schnelle Einsatzkräfte Sanitätsdienst halfen für mehr als 150 Tage in der Hansestadt Bremen bei der Flüchtlingshilfe aus.


März 2016

  • Generalstabsarzt Dr. Erika Franke bei ihrer Eröffnungsrede

    Feierliche Offizierbriefverleihung

    Feierliche Offizierbriefverleihung für die Absolventen des zehnten Lehrgangs für Offiziere des Militärfachlichen Dienstes


  • Im Dialog: Oberfeldarzt Dr. Edgar Strauch bei der ZMZ-Tagung des Sanitätsdienstes in Kassel

    Berater für Reservistenarbeit

    Oberfeldarzt der Reserve Dr. Edgar Strauch wird als Reservist die Zusammenarbeit aktiv mitgestalten und als Berater des Beauftragten für Reservistenangelegenheiten im Sanitätsdienst der Bundeswehr die Schnittstelle zur Reserve optimieren.


  • Interdisziplinäres Wundzentrum am Bundeswehrkrankenhaus Berlin dauerhaft erfolgreich etabliert

    Eineinhalb Jahre nach Erstzertifizierung war es schon wieder soweit. Eine Auditorin der Initiative Chronische Wunde e.V. (ICW e.V.) fand sich zum Folgeaudit ein. Dr. Mugrauer, Oberärztin des Wundzentrums sowie in der Klinik für Dermatologie, Venerologie und Allergologie, verantwortlich für die Zertifizierung, beschrieb zu Beginn des Audits die Schwierigkeiten, alle geforderten Kriterien zu erfüllen.


  • Übungsszenario: Kontaminierter Pilot betritt die Verwundeten-Dekontaminationseinrichtung

    Verwundeten-Dekontamination im Sanitätsdienst

    Seit über 20 Jahren trainieren verbündete Kräfte der NATO-Allianz standardisierte Verfahrensabläufe im Bereich ABC-Abwehr. Der Sanitätsdienst ist voraussichtlich auch 2016 wieder dabei.


  • Reservist der Bundeswehr

    Arbeitskreis Sanitätsdienst: Mit neuer Struktur fit für die Zukunft

    Arbeitskreis Sanitätsdienst organisiert sich neu. Mit neuer Struktur steht der Verband nun allen Angehörigen der Reserve des Sanitätsdienstes offen.


  • Besuch des Inspekteurs bei der Bundesärztekammer

    Der Inspekteur des Sanitätsdienstes der Bundeswehr, Generaloberstabsarzt Dr. Michael Tempel, besuchte die Bundesärztekammer in Berlin.


  • Die Inbetriebnahme des mobilen Labors in Afrika erzeugt großes Interesse

    Erregern und Kampfstoffen auf der Spur

    Krankheitserreger frühzeitig identifizieren - darauf kam es vor allem beim Kampf gegen Ebola an. Das Institut für Mikrobiologie der Bundeswehr half hierbei mit mobilen Laboren in Westafrika. Hauptsächlich beschäftigt sich das Institut jedoch mit dem Schutz vor biologischen Kampfstoffen.


  • Flottenarzt Dr. Volker Hartmann

    Unsere Patienten im Einsatz

    „Wir schützen und erhalten die Gesundheit der uns anvertrauten Patientinnen und Patienten“, heißt es im Leitbild des Sanitätsdienstes der Bundeswehr. Persönliche Erfahrungen unterstreichen die Aussage.


  • Ein französischer Arzttrupp bereitet sich auf den nächsten Einsatz vor

    Die Rettungskette und ihre Behandlungseinrichtungen

    Die Rettungskette und ihre Behandlungseinrichtungen


  • Die Teilnehmer der multinationalen Tagung

    Neue Ideen für eine länderübergreifende Ausbildung

    Neun Vertreterinnen und Vertreter sanitätsdienstlicher Ausbildungseinrichtungen aus sechs europäischen NATO-Mitgliedsstaaten erörterten an der Sanitätsakademie der Bundeswehr die Möglichkeiten einer engeren Zusammenarbeit im Bereich der sanitätsdienstlichen Ausbildung.


  • Besuch bei der Bundestierärztekammer

    Der Inspekteur des Sanitätsdienstes der Bundeswehr, Generaloberstabsarzt Dr. Michael Tempel, besuchte mit dem Leitenden Veterinär der Bundeswehr, Oberstveterinär Dr. Leander Buchner, die Bundestierärztekammer in Berlin.


  • Interessierte Zuhörer aus dem Kreis der stimmberechtigten Mitglieder

    27 Forschungsprojekte stellen sich dem Gremium

    27 Forschungsprojekte stellten sich einem Bewertungsgremium bei der jährlichen Forschungskonferenz des Sanitätsdienstes der Bundeswehr


  • Richtig desinfiziert? Das Schwarzlicht zeigt Schwachstellen auf

    Die unsichtbare Gefahr: Krankheitserreger

    Infektionsprävention, Überwachung und Erfassung von multiresistenten Erregern und Infektionen, die im Zuge eines Krankenhausaufenthalts entstanden sind, ist Aufgabe der Krankenhaushygiene.


  • Feierliches Gelöbnis auf dem Hubertusplatz in Rennerod

    Treuebekenntnis erst der Anfang des Weges

    144 Rekrutinnen und Rekruten des neuen Sanitätsregimentes 2 legen ihr Treuebekenntnis, der Bundesrepublik Deutschland treu zu dienen, in Form des Feierlichen Gelöbnisses und des Diensteides auf dem Hubertusplatz in Rennerod ab.


  • Oberfeldwebel Ivanna Radinow*

    Von der Ukraine in die Bundeswehr

    Oberfeldwebel Ivanna Radinow* wurde in der Ukraine geboren und hat als gelernte Chemisch-technische Assistentin bei der Bundeswehr einen abwechslungsreichen und zugleich fordernden Beruf als Soldatin gefunden.


  • Wechsel an der Spitze der Marinesanität

    Wechsel an der Spitze des Marinesanitätsdienstes

    Mit Wirkung vom 31. März wird der Admiralarzt der Marine und Abteilungsleiter Marinesanitätsdienst im Marinekommando, Admiralarzt Dr. Wolfgang von der Heide-Kattwinkel, nach 43 Dienstjahren in den Ruhestand versetzt. Sein Nachfolger wird Admiralarzt Dr. Stephan Apel. Aus diesem Anlass fanden am 17. März ein Operational Handover sowie ein Empfang in der Hanse-Kaserne in Rostock statt.


  • Unterzeichnung des Konzeptes „Sanitätsdienstliche Unterstützung im maritimen Umfeld“

    Schlusszeichnung des Konzeptes „Sanitätsdienstliche Unterstützung im maritimen Umfeld“

    Am 17. März fand im Marinekommando die Schlusszeichnung des Konzeptes „Sanitätsdienstliche Unterstützung im maritimen Umfeld“ statt.


  • Hauptfeldwebel Marcel B. ist als Feldlagerbetriebsfeldwebel in Mali

    Ich bin iM EINsatz: Ein Mann für alle Fälle

    Hauptfeldwebel Marcel B. ist Feldlagerbetriebsfeldwebel im 9. Deutschen Einsatzkontingent bei der europäischen Trainingsmission in Mali (EUTM Mali). Er und die Soldaten seines Teams kannten sich vor dem Einsatz nicht – und sind mittlerweile zu einer verschworenen Gemeinschaft zusammengewachsen. Sie kümmern sich im Süden Malis um fast alles, was einen Stecker hat. Bei 40 Grad wäre auch zum Beispiel der Ausfall von medizinischer Kühltechnik der Sanitäter nur schwer zu verkraften.


  • Das Munitionsversorgungszentrum West bietet ihm ein unkompliziertes und schönes Arbeitsumfeld

    Erzähl´ mir Deine Geschichte... Hauptfeldwebel Dennis S.

    Das sukzessive Abschalten menschlicher Gefühle, gar ganzer menschlicher Züge: Ein Mechanismus, dem Hauptfeldwebel Dennis S. erlegen war. Die posttraumatische Belastungsstörung machte aus ihm einen, für Fallschirmjäger untypisch, Bodenständigen.


  • Berater für Reservistenangelegenheiten offiziell ernannt

    Der stellvertretende Inspekteur des Sanitätsdienstes und Beauftragter für Reservistenangelegenheiten im Sanitätsdienst, Generalstabsarzt Dr. Stefan Schoeps, hat am 15.03.2016 offiziell den Berater für Reservistenangelegenheiten im Zentralen Sanitätsdienst der Bundeswehr ernannt.


  • Aufbau der multinationalen Komponenten

    Bewährtes bewahren - Neues ergänzen

    Das Gesicht des Sanitätsdienstes der Bundeswehr im Einsatz wurde in den letzten Jahren auch durch seine Modularen Sanitätseinrichtungen (MSE) geprägt. Sie sind und waren weltweit präsent, haben sich bewährt und zum international guten Ruf des Sanitätsdienstes der Bundeswehr beigetragen. Beispiele für den Einsatz der container- und/oder zeltgestützten Sanitätseinrichtungen gibt es viele.


  • Wechsel im Kommando Sanitätsdienst

    Übergabe Abteilung A des Kommandos Sanitätsdienst der Bundeswehr


  • Stabsunteroffizier Anna Körner war als ausgebildete Busfahrerin im Einsatz

    Nicht reden – anpacken!

    Stabsunteroffizier Anna Körner aus Diez engagiert sich bei der Flüchtlingshilfe.


  • Das Maskottchen von Bärenherz Leipzig e. V. ist der erste Fahrgast im neuen Caddy von Bärenherz Leipzig e. V.

    Bärenstarke Kinderträume

    Bärenherz erhält rollstuhlgerechten VW Caddy. Schirmherrin des Vereins „Aktion Kinderträume“, Margit Tönnies, übergab einen VW Caddy an das Kinderhospiz Bärenherz.


  • Zwei Flaggen – ein Ziel: Die deutsch-niederländische Übung in Ermelo schweißt zusammen

    Border Crossing – fachlich und kulturell sehr nahe beieinander

    Deutschland übernimmt Federführung bei Aufstellung und Vorbereitung multinationaler Medical Task Force European Battle Group. In Ermelo übten deutsche und niederländische Sanitätssoldaten gemeinsam.


  • Oberst Mahender Kumar trägt sich in das Gästebuch der Sanitätsakademie ein

    Indische Delegation zu Besuch in München

    Deutsch-indische Zusammenarbeit in der Sanitätsausbildung und Forschung


  • Generalstabsarzt Dr. Erika Franke, Kommandeurin der Sanitätsakademie der Bundeswehr in München

    Sendehinweis: Die ranghöchste Soldatin Deutschlands

    Generalstabsarzt Dr. Erika Franke wird im Mai diesen Jahres feierlich in den Ruhestand verabschiedet. Das rbb-Fernsehen begleitete den ranghöchsten weiblichen Sanitätsoffizier der Bundeswehr.


  • Faszination OP: Einblick in einen OP-Saal bei laufender OP

    Medizinethik im Sanitätsdienst der Bundeswehr

    Oberfeldarzt Dr. Heinrich Weßling hat Medizin und Philosophie studiert und arbeitet als stellvertretender Leiter der Neurochirurgie im Bundeswehrkrankenhaus Westerstede. Neben seinen alltäglichen Aufgaben hat er eine besondere Funktion: Er ist Vorsitzender des Klinischen Ethik-Komitees des Bundeswehrkrankenhauses.


  • Der Anschieber: Oliver Bender (hinten) am Koblenzer Krankenhaus der Bundeswehr

    Update: Video: „Mit Olli“ – in der Notaufnahme

    Am Bundeswehrzentralkrankenhaus in Koblenz verwandelt sich Hauptfeldwebel Oliver Bender zumindest rein optisch in „Doktor Bender“. Anlass zur Sorge um die Patienten besteht dennoch nicht.


  • Dienstaufsichtsbesuch am Bundeswehrkrankenhaus Westerstede durch den Kommandeur Gesundheitseinrichtungen, Generalstabsarzt Dr. Stephan Schoeps

    Vom Einsatz her denken

    Die Bundeswehrkrankenhäuser stehen vor Veränderungen. Der Kernauftrag, „qualifiziertes Personal für die medizinische Versorgung der Soldatinnen und Soldaten im Auslandseinsatz ausbilden und bereithalten“, wird dabei in den Fokus gerückt. Um die Schwerpunkte der Neuausrichtung zu erläutern und sich ein Bild vor Ort zu machen, besuchte der Kommandeur Gesundheitseinrichtungen, Generalstabsarzt Dr. Stephan Schoeps, seine Militärkrankenhäuser.


  • Generalarzt Dr. Gesine Krüger und Generalarzt Dr. Joachim Hoitz haben die wissenschaftliche Leitung der Arbeitstagung

    Aktueller Wissensstand dient der optimalen Patientenversorgung

    Unter dem Motto „Neue Strukturen für neue Herausforderungen“ informierte das Kommando Regionale Sanitätsdienstliche Unterstützung rund 420 Teilnehmer bei der 2. Arbeitstagung in Damp. Verbunden war die Tagung mit einer fachlichen Fort- und Weiterbildung für Angehörige des Sanitätsdienstes in Zusammenarbeit mit der Deutschen Gesellschaft für Wehrmedizin und Wehrpharmazie e.V..


  • Die „Wiege der Bundeswehr“ – wo die „neuen Streitkräfte“ ihren Anfang nahmen

    Wertvolle Informationen aus der Datenflut

    Der Kommandeur Gesundheitseinrichtungen, Generalstabsarzt Dr. Stephan Schoeps, hat das Institut für Wehrmedizinalstatistik und Berichtswesen der Bundeswehr, welches vor Veränderungen steht und in das neu zu schaffende Institut für Präventivmedizin integriert wird, besucht. Der Kernauftrag der „Archivierung aller aufbewahrungspflichtigen ärztlichen Aufzeichnungen, statistische Aufbereitung der Daten und ärztliche Auskünfte“ bleibt dagegen unverändert bestehen.


  • Der Infektionstransportwagen mit dem Verdachtsfall wird an der Isolierstation des Rudolf-Virchow-Klinikums der Charité bereits erwartet

    Videobeitrag -
    Ebola Alarm: Bundeswehr unterstützt Berliner Feuerwehr bei Seuchenverdacht

    Die Bundeswehr unterstützt die Berliner Feuerwehr bei einem Verdacht auf Ebola. Wenn ein Seuchenverdacht festgestellt wird, verfügt der Sanitätsdienst über spezielle Fähigkeiten, die er in der zivile Versorgung einbringen kann. Damit alles reibungslos im Notfall funktioniert, üben Feuerwehr, Polizei und die Bundeswehr solch ein Szenario einmal im Jahr zusammen.


  • Etablierung eines Kompetenzverbundes Sport und körperliche Leistungsfähigkeit in der Bundeswehr

    Der Kompetenzverbund Sport und körperliche Leistungsfähigkeit in der Bundeswehr trifft sich zu seiner konstituierenden Sitzung beim Zentralen Institut des Sanitätsdienstes der Bundeswehr Koblenz.


  • Oberfeldarzt Dr. Andreas Martinschek

    Der Roboter assistiert, der Arzt operiert

    Lange hat man ihn geprüft und seine Arbeit analysiert. Jetzt wird er groß präsentiert: am Bundeswehrkrankenhaus Ulm stellen Urologen und Chirurgen das weltweit modernste Robotersystem für operative Eingriffe vor. Der „da Vinci Xi“ ist einer von nur fünf derzeit in Deutschland existierenden OP-Robotern der neuesten Generation.


  • Ein Ärzteteam der Isolierstation 59 übernimmt die Weiterbehandlung

    Seuchenverdacht in Berlin:
    Bundeswehr unterstützt Berliner Feuerwehr

    Ein Infektionsverdacht in Berlin hält die Rettungskräfte in Atem. Ein junger Mann wählt den Notruf. Kurz darauf trifft der Rettungswagen bei ihm ein. Er sei vor eineinhalb Wochen aus Liberia gekommen und hätte dort Kontakt mit Einheimischen gehabt.


  • Oberstarzt Bruno Most im Gespräch

    Alter Standort, neuer Ältester

    Oberstarzt Bruno Most ist seit diesem Jahr am Standort Koblenz – Lahnstein neuer Standortältester. Als Schnittstelle ist er für die Zusammenarbeit der Bundeswehr mit den zivilen Institutionen der Region beauftragt und bestens gewappnet.


  • Der vom Münchner Institut für Mikrobiologie der Bundeswehr entwickelte Handschuhkasten wird inzwischen auch von den belgischen Spezialisten zur sicheren Probenbearbeitung verwendet

    Gemeinsam auf den Spuren tödlicher Erreger

    Vom 8. bis zum 12. Februar 2016 haben Deutsche und Belgier gemeinsam die „biologische Aufklärung“ in der Münchner Ernst-von-Bergmann-Kaserne geübt. 23 zivile und militärische Experten beider Nationen trainierten intensiv die Verfahren zur Bestimmung eines unbekannten Erregers beim Ausbruch einer fiktiven, tödlichen Infektionskrankheit.


  • Basismodul verpackt auf Palette: hochmobil

    Neukonzeption Basismodul im Detail

    Im vergangenen Jahr hat der Zentrale Sanitätsdienst der Bundeswehr das neue Basismodul des Luftlanderettungszentrums für Spezialeinsätze (LLRZ SpezEins) präsentiert. Es stellt die kleinste Einheit einer modularen Sanitätseinrichtung dar, die innerhalb einer Rettungskette zeitweise autark betrieben werden kann. Der Blick ins Detail verrät interessante Neuerungen.


  • Modulare Containersysteme

    „Kleiner – Leichter – Leistungsfähiger“ -
    Wohin geht die Weiterentwicklung der Modularen Sanitätseinrichtungen?

    Wohin geht die Weiterentwicklung der Modularen Sanitätseinrichtungen?


  • Die Handhabung der unterschiedlichen materiellen Ausstattungen birgt ihre Tücken

    Neue Herausforderungen im Blick -
    Der Sanitätsdienst der Bundeswehr als Akteur im Framework Nations Concept der NATO

    Der Sanitätsdienst der Bundeswehr als Akteur im Framework Nations Concept der NATO.


  • Oberstabsfeldwebel Thomas Pohl im Interview

    Oberstabsfeldwebel Thomas Pohl im Interview zum OP-Roboter „da Vinci Xi“

    Der Beschaffungsvorgang des Operationsroboters da Vinci Xi war ein langer und oftmals beschwerlicher Weg von der Idee über die Beschaffung bis hin zu Inbetriebnahme. Jetzt wird der OP-Roboter „da Vinci Xi“ den Medien und der Öffentlichkeit präsentiert.


  • Während des ganzen Fluges werden die Verletzten medizinisch betreut

    Video: Die fliegenden Intensivstationen

    Soldaten im Einsatz müssen sich auf eines verlassen können: Wenn ihnen etwas Schlimmes passiert, werden sie bestmöglich versorgt – und sicher nach Hause gebracht.


  • Flottenarzt Dr. Volker Hartmann

    Im Gespräch mit...Flottenarzt Dr. Volker Hartmann

    Flottenarzt Dr. Volker Hartmann ist an der Sanitätsakademie der Bundeswehr als Abteilungsleiter A für die Lehre Gesundheitsversorgung verantwortlich. Eine Herzensangelegenheit für den Mediziner ist die Geschichte der Wehrmedizin. In einem Interview spricht der 55-Jährige über die Bedeutung der Militärgeschichte in der heutigen Zeit und über das neue berufliche Selbstverständnis im Sanitätsdienst der Bundeswehr.


  • Spendenübergabe für einen guten Zweck

    Mit dem Herzen in der Heimat – Spende für einen guten Zweck

    Mit dem Herzen in der Heimat – Spende für einen guten Zweck


Februar 2016

Januar 2016

  • Beeindruckt vom Sanitätsdienst der Bundeswehr (v. l. n. r.): Oberstarzt Fritz Stoffregen, Sabine Bätzing-Lichtenthäler, Michael Wäschebach sowie Oberstleutnant Klaus Patt

    Gemeinsamer Jahresempfang: Sanitätsregiment 2 und Stadt Rennerod

    emeinsamer Jahresempfang von Sanitätsregiment 2 und Stadt Rennerod. Hochrangige Vertreter aus Politik, Wirtschaft und Bundeswehr unterstrichen die Bedeutung des Jahresempfangs eindrucksvoll.


  • Strategische Arzneimittelherstellung: Tiefgefrorene Lebensretter

    Tiefgefrorenes Thrombozyten werden dringend benötigt. Diese Lebensretter werden nun für die Bundeswehr Verfügbar gemacht.


  • Schichtwechsel: Stabsfeldwebel U. bespricht jeden Fall mit dem Kameraden, der ihn ablöst

    „Weil ich gebraucht werde!“ – 1.000 Tage in Afghanistan

    Stabsfeldwebel Sebastian U. ist Gesundheits- und Krankenpfleger aus Berufung. Im Lazarett des Camps Marmal absolviert er derzeit seinen neunten Einsatz. Vor wenigen Tagen erreichte er eine besondere Marke: 1.000 Tage im Einsatz - für die Gesundheit der Soldaten.


  • Untersuchung im Rahmen der Flüchtlingssprechstunde

    Im Dienste der Menschlichkeit: Bundeswehrärzte behandeln ehrenamtlich Flüchtlinge

    Oberstabsarzt Annelie Schmidt hilft ehrenamtlich bei der Untersuchung und Behandlung von Flüchtlingen


  • Neujahrsempfang in der Gäubodenkaserne

    Neujahrsempfang in der Gäubodenkaserne. Regionale Vertreter aus Wirtschaft und Politik folgten der Einladung.


  • Stubeneinrichtung 1956

    Wiege der Bundeswehr – eine militärgeschichtliche Sammlung

    Das Institut für Wehrmedizinalstatistik und Berichtswesen der Bundeswehr errichtete in einer ehemaligen Unterkunftsbaracke eine Ausstellung, die sich auch kritisch mit der Entstehung der Bundeswehr im Jahr 1956 auseinandersetzt.


  • 60 Jahre Bundeswehr aus ganz persönlicher Sicht

    Generaloberstabsarzt Dr. Michael Tempel erzählt aus seiner persönlichen Sicht von 60 Jahren Bundeswehr.


  • Parlamentarischer Staatssekretär Dr. Grübel eröffnet gemeinsam mit dem Inspekteur des Sanitätsdienstes (Bildmitte) die Ausstellung

    Andernach – Wiege der Bundeswehr

    60 Jahre Bundeswehr: An die „Wiege der Bundeswehr“ mit einem Festakt und einem öffentlichen Gelöbnis erinnert


  • 60 Jahre Bundeswehr – erste Rekruten kommen 1956 nach Andernach

    Mit einer Feierstunde in der Krahnenberg-Kaserne und einem öffentlichen Gelöbnis auf dem Marktplatz in Andernach feiert die Bundeswehr am 20. Januar den 60. Jahrestag des Besuchs von Bundeskanzler Konrad Adenauer bei den ersten Rekruten. Die 1.000 Soldaten bildeten die Basis für den Aufbau der „neuen Streitkräfte“, die zwei Monate später offiziell die Bezeichnung Bundeswehr erhielten.


  • Der Weg zum neuen Leitbild

    Interview: Entstehungsgeschichte zum Leitbild des Sanitätsdienstes der Bundeswehr


  • Ritter der Ehrenlegion

    Offizier der Ehrenlegion

    Frankreich hat den ehemaligen Inspekteur des Sanitätsdienstes der Bundeswehr, Generaloberstabsarzt a.D. Dr. Ingo Patschke, für seine Verdienste um die Zusammenarbeit des Sanitätsdienstes der Bundeswehr mit dem französischen Sanitätsdienst ausgezeichnet.


  • Im Gespräch: von rechts: Oberstarzt Dr. Thomas Eger mit Zahntechniker Hauptfeldwebel Kai Rademacher

    Parodontologie und allgemein-zahnärztliche Behandlung im Fokus

    Zahnarzt im Bundeswehrkrankenhaus: Parodontologie und allgemein-zahnärztliche Behandlung im Fokus


  • Die Operationsnaht ist gut verheilt

    Ein Hundeleben lang: Veterinärin an der Schule für Diensthundewesen der Bundeswehr

    Stabsveterinär Tessa-Carina Heil behandelt und begutachtet Diensthunde an der Schule für Diensthundewesen der Bundeswehr in Ulmen.


  • "Unser Ziel ist eine verbesserte Lebensqualität in der Bundeswehr"

    BGM: Forschungskonsortium zieht positives Fazit

    Symposium: Positive Effekte des Betrieblichen Gesundheitsmanagementes durch wissenschaftliche Studie bestätigt


  • Notruf: „In der Flughafen-Halle hat es eine Explosion gegeben! Wir haben viele Verletzte! Helft uns!“

    Übung im Einsatz: MASCAL EX im Camp Marmal

    Ein Massenanfall von Verletzten, im NATO-Code MASCAL genannt, beschreibt ein Ungleichgewicht von vorhandenen Mitteln gegenüber einer Anzahl von Verletzten und Verwundeten. Das bindet viele Kräfte und erfordert eine reibungslose Koordination. Um diese Fähigkeit zum Umgang mit einer solchen Situation im Einsatz auf einem hohen Niveau zu halten, wird dieses Szenario regelmäßig geübt.


  • Training für den Einsatz

    Vier Approbationsrichtungen – ein Ziel

    Nur durch das Zusammenwirken der vier Approbationsrichtungen Arzt, Zahnarzt, Apotheker und Veterinär kann der Sanitätsdienst der Bundeswehr sein volles Leistungsspektrum entfalten


  • GA. Dr. Mattiesen im Gespräch

    Im Gespräch mit Generalarzt Dr. Bernd Mattiesen

    Im Gespräch mit Generalarzt Dr. Bernd Mattiesen, Beauftragter für einsatzbedingte posttraumatische Belastungsstörung und Einsatztraumatisierte des Bundesministeriums der Verteidigung


  • Heute Berufssoldatin und Hauptfeldwebel in Rennerod

    Erzähl' mir Deine Geschichte... Hauptfeldwebel Christin Förster

    Als Unteroffizier und Kommandantin eines Panzers im ersten Auslandseinsatz: eine riesige Herausforderung. Hauptfeldwebel Christin Förster hat sie gemeistert und erzählt hier ihre Geschichte.


  • Approbationsschein aus dem norddeutschen Bundesgesetzblatt von 1869

    Geschichte der Approbation

    Die Approbation als staatliche Zulassung zur Berufsausübung als Arzt, Zahnarzt, Tierarzt oder Apotheker schaut auf eine lange Geschichte zurück. Sie dient von alters her als Qualitätsmerkmal für den Patienten. Dieser kann sich so sicher sein, dass der behandelnde Mediziner über das für die Behandlung des Patienten nötige fachliche Wissen und das handwerkliche Können verfügt.


  • Bleib gesund!

    Glück hat, wer in Daun stationiert ist. Die Soldaten des hiesigen Bataillons für Elektronische Kampfführung genießen derzeit beinahe exklusiv die Vorteile des „Betrieblichen Gesundheitsmanagements“. Der Verband wurde als einer von insgesamt elf Bundeswehrstandorten ausgewählt, wo dieses neuartige Konzept in der Praxis getestet wird.



Fußzeile

nach oben

Stand vom: 04.01.18


https://www.sanitaetsdienst-bundeswehr.de/portal/poc/sanitaetsdienst?uri=ci%3Abw.zsan.service.nachricht&de.conet.contentintegrator.portlet.current.id=01DB080000000001%7CA4YLHZ600DIBR