Startseite Bundeswehr

Sie sind hier: Startseite > Über uns > Bundeswehrkrankenhäuser 

Bundeswehrkrankenhäuser des Sanitätsdienstes der Bundeswehr

Durchführung einer Ohrenoperation

Der Sanitätsdienst betreibt in Deutschland fünf Bundeswehrkrankenhäuser. Neben ambulanten und stationären Behandlungen von Bundeswehrangehörigen können in jedem Haus zivile Patienten behandelt werden.

Neben den Einrichtungen in Koblenz, Ulm, Berlin und Hamburg entstand in Westerstede ein neues Bundeswehrkrankenhaus in Kooperation mit der Ammerlandklinik.

Patientensicherheit

  • Training am einfachen Patientensimulator

    Sicherheit für Patienten

    Die Sicherheit für Patienten wird immer bedeutender. Mit umfangreichen Zertifizierungsverfahren weisen Krankenhäuser die Qualität der Sicherheitsanforderungen nach. Mit Hilfe von Simulationen bleibt das medizinische Fachpersonal in jedem Bereich stets handlunsgssicher


Aus den Bundeswehrkrankenhäusern

  • Leereintrag
  • Bundeswehrkrankenhaus Hamburg unterstützt Patiententransport bei Klinikumzug in Schleswig

    Das Rettungszentrum am Bundeswehrkrankenhaus Hamburg unterstützte den Umzug der Helios-Klinik in Schleswig. Über 100 Patienten, davon einige Intensivpatienten, mussten in den etwa zwei Kilometer entfernten und rund 80 Millionen Euro teuren Neubau verlegt werden.


  • Die Zukunft im OP: der Roboter assistiert dem Menschen

    „Arme drei und vier kollidieren!“ – Neue Kommunikation im OP

    Es ist ein operativer Eingriff, wie er jeden Tag in deutschen Krankenhäusern vorgenommen wird. Im OP 9 des Bundeswehrkrankenhauses Ulm wird einem Patienten ein Tumor an der Niere entfernt. Der Patient ist beleibt, es dauert daher etwas länger. Das Besondere: dem Operateur assistiert einer der weltweit modernsten Roboter, der DaVinci Xi.


  • Frau Oberstabsarzt Dr. Rigina Rusch im Gespräch mit einem Patienten im LAGeSo Behandlungsraum

    Bundeswehrkrankenhaus Berlin leistet Amtshilfe

    Seit letzten November leistet das Bundeswehrkrankenhaus (BwKrhs) Berlin Amtshilfe bei der ärztlichen Versorgung der zur Registrierung wartenden Asylbegehrenden im Landesamt für Gesundheit und Soziales (LAGeSo) in der Turmstaße. Montags bis freitags wird ein Arzt abgestellt, der in Zusammenarbeit mit Ärzten und Pflegepersonal der Charité sowie Ehrenamtlichen die medizinische Versorgung sicherstellt.


  • Haute cuisine - Die erste Radiopharmazie im Sanitätsdienst der Bundeswehr

    Nuklear und radioaktiv. Beides Wörter, die hinsichtlich ihrer Geschichte negativ behaftet sind. In der nuklearmedizinischen Abteilung des Bundeswehrkrankenhauses (BwKrhs) Ulm hingegen stehen sie für den medizinischen Fortschritt. Noch in diesem Jahr soll dort die erste Radiopharmazie im Sanitätsdienst der Bundeswehr in Betrieb genommen werden.


  • Versorgen von Verletzten während eines Einsatzszenario

    Medizinische Versorgung unter Gefechtsbedingungen

    Verwundungen in Gefechtssituationen stellen besondere Anforderungen an die Ersthelfer. Um dies gemeinsam zu trainieren und Erfahrungen auszutauschen trafen sich dieses Jahr knapp 1400 Teilnehmer aus 31 Nationen zur Combat Medical Care-Conference in Ulm.


  • Taktische Verwundetenversorgung

    Videobeitrag: Combat Medical Care Conference 2016

    Das Bundeswehrkrankenhaus Ulm hat vom 29. bis 30. Juni 2016 zum zweiten Mal nach 2014 die Combat Medical Care Conference ausgerichtet. Dies ist die einzige Veranstaltung in Europa zum Thema Taktische Verwundetenversorgung – also der Erstversorgung von Verwundeten unter Gefechtsbedingungen – an der auch zivile Kräfte teilnehmen können.



FußFzeile

nach oben

Stand vom: 15.03.16 | Autor: 


http://www.sanitaetsdienst-bundeswehr.de/portal/poc/sanitaetsdienst?uri=ci%3Abw.zsan.ueberuns.bwkrhs