Startseite Bundeswehr

Sie sind hier: Startseite > Über uns > Zentrum für Sportmedizin 

Das Zentrum für Sportmedizin der Bundeswehr

Das Zentrum für Sportmedizin der Bundeswehr in Warendorf ist die zentrale Untersuchungs-, Ausbildungs- und Forschungsstelle auf dem Gebiet der Sportmedizin, Gesundheitsvorsorge und Rehabilitation. Einmalig dabei ist die Möglichkeit einer fachübergreifenden sportmedizinischen Diagnostik und Therapie unter einem Dach.

Das neue Zentrum für Sportmedizin

Wir sind lizenzierte sportmedizinische Untersuchungsstelle nach den Richtlinien des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) und internationaler Sportverbände. In Zusammenarbeit mit dem Olympiastützpunkt Warendorf und den Sportfördergruppen betreuen wir Spitzensportler sämtlicher Sportarten. Der Schwerpunkt unserer Tätigkeit liegt jedoch in der fachärztlichen Untersuchung, Begutachtung, Behandlung und Beratung aller Soldaten bei sportmedizinischen Fragestellungen in den Gebieten Allgemeinmedizin, Innere Medizin und Orthopädie. Dies umfasst den erkrankten, körperlich stark eingeschränkt leistungsfähigen Patienten bis hin zu körperlich hoch belasteten Spezialkräften der Bundeswehr.

nach oben

Voller Einsatz auf dem Laufband

Voller Einsatz auf dem Laufband (Quelle: Sanitätsdienst Bundeswehr / Fransen)Größere Abbildung anzeigen

Unser Leistungsspektrum

Das Zentrum gliedert sich in die Funktionsbereiche, Innere Medizin, Orthopädie und die Sportmedizinische Ambulanz. Der Funktionsbereich Innere Medizin verfügt über ein Herzkreislauflabor sowie ein klinisch/chemisches Labor. Bei speziellen Fragestellungen führen wir Langzeit-EKG und -Blutdruckuntersuchungen durch. Mit einem hochmodernen Sonographie- und Echokardiographiegerät können innere Organe, Gefäßstatus, Größe und Struktur des Herzens sowie der Herzklappen und die Herzbewegungen dargestellt werden. Eine digitale Röntgenanlage und eine physiotherapeutische Abteilung sind dem Funktionsbereich Orthopädie angegliedert, werden jedoch fachübergreifend genutzt.

nach oben

Üben alternativer Bewegungstherapien

Üben alternativer Bewegungstherapien (Quelle: Sanitätsdienst Bundeswehr/ Hennig)Größere Abbildung anzeigen

Betreuung von einsatzgeschädigten Soldaten

Seit Oktober 2011 richtet unser Haus im Verbund mit der Sportschule der Bundeswehr den „Lehrgang Sport für Einsatzgeschädigte“ aus. Dieser Lehrgang richtet sich an Patienten, die im Einsatz körperliche Schädigungen erlitten haben. Unser Ziel ist die Betroffenen mit individuellen Bewegungs- und Sportangeboten, medizinischen Untersuchungen und psychologischer Betreuung wieder fit für den Alltag zu machen. Auch nach Lehrgangsende bleibt der Patient in unserer sportmedizinischen Betreuung.

nach oben

Unsere Lage

Unser Zentrum für Sportmedizin befindet sich inmitten der Sportschule der Bundeswehr, der zentralen Ausbildungsstätte der Streitkräfte für den Sport in der Bundeswehr. Durch die Sportschule werden jährlich mehr als 3.500 Soldatinnen und Soldaten in allgemeinen und speziellen Lehrgängen (Übungsleiter, Fachsportleiter in diversen Sportarten, Speziallehrgänge) ausgebildet. Ob Sporthallen, modernste Krafträume, Stadion und Sportplätze, Finnenbahn, Leichtathletikhalle, Kletterwände, Sauna, 50- und 25m-Schwimmhalle, Tennisplätze, Beachvolleyballfelder oder Stallungen mit Reitanlagen: die Sportschule bietet mit ihrer einmaligen Infrastruktur im Bereich der Sportstätten und Unterkünfte ein besonderes Ambiente.

nach oben


Fußzeile

nach oben

Stand vom: 09.04.15 | Autor: 


http://www.sanitaetsdienst-bundeswehr.de/portal/poc/sanitaetsdienst?uri=ci%3Abw.zsan.ueberuns.zsportmed