Startseite Bundeswehr

Sie sind hier: Startseite > Über uns > Institute > Institut für Radiobiologie

Institut für Radiobiologie der Bundeswehr

Wappen Institut für Radiologie und Biologie

Das Institut für Radiobiologie in München in Verbindung mit der Universität Ulm stellt die einzige Einrichtung in Deutschland mit der notwendigen Expertise dar, um wehrmedizinische Fragestellungen im Bereich medizinischer A-Schutz umfassend beantworten zu können. Die Dienststelle vertritt wissenschaftlich das Fachgebiet Radiobiologie und Strahlenmedizin auf universitärem Niveau in Forschung, Lehre und Begutachtung. Zu diesem Zweck stellt das Institut Konzepte, Richtlinien und Verfahren zur Erhaltung bzw. Wiederherstellung der Gesundheit nach Strahlenexposition bereit. Subsidiär unterstützt das Institut zivile staatliche Stellen hinsichtlich des medizinischen Managements von Strahlenunfällen.

nach oben

Einsatzunterstützung, Beratung und Begutachtung

Im Rahmen der Einsatzunterstützung stellt das Institut besondere Untersuchungs- und Laborleistungen sowie mobile Einsatzkräfte für Gefährdungslagen bereit, die durch die Exposition mit ionisierender und elektromagnetischer Strahlung, Radionukliden und vergleichbaren Noxen hervorgerufen werden. Die Münchner Spezialisten sind jederzeit abrufbar und weltweit einsetzbar.

nach oben

Lehre und Ausbildung

In der Lehre und Ausbildung ist die Einrichtung maßgeblich an Richtlinien, Verfahren sowie Ausbildungs- und Planungshilfen zum medizinischen A-Schutz beteiligt. Die Institutsangehörigen sind in die Aus- und Weiterbildung sowie Inübunghaltung des Sanitätsdienstpersonals eingebunden. Hierzu nimmt das Personal beispielweise auch selbst mit seiner mobilen Task Force an Übungen teil.

nach oben

Forschung und Entwicklung

Das Institut führt wehrmedizinische Forschung und Entwicklung auf dem Gebiet des medizinischen Schutzes vor ionisierender sowie nicht-ionisierender Strahlung der Bundeswehr durch. Dazu gehören im Besonderen die Untersuchung von Präventionsmaßnahmen, Pathomechanismen, Spezialdiagnostik und Therapiemaßnahmen von Gesundheitsstörungen nach einer Strahlenexposition. Um auf dem aktuellen Stand von Wissenschaft und Technik zu sein, beteiligt sich das radiobiologische Institut an wissenschaftlichen Kooperationen mit militärischen und zivilen Partnern im In- und Ausland.

nach oben

Spezialdiagnostik

Am Institut sind modernste strahlen- und molekularbiologische Verfahren zur Abschätzung von Strahlenschäden auf den verschiedenen Ebenen der biologischen Organisation etabliert. Diese Verfahren werden ständig optimiert und weiterentwickelt, um eine möglichst frühzeitige und genaue Abschätzung zu ermöglichen.

Folgende spezialdiagnostische Methoden sind derzeit im InstRadBioBw etabliert:

  • Lymphozyten-Typisierung mittels Durchflusszytometrie
  • Immuno-Typisierung von Gewebe- und Blutproben
  • Differentielle Blutbildanalyse
  • Comet Assay
  • Dizentrische Chromosomenanalyse
  • γ-H2AX Focus-Test
  • CB-Mikrokern-Assay
  • Differentielle Genexpressionsanalysen

nach oben


Fußzeile

nach oben

Stand vom: 05.02.18


http://www.sanitaetsdienst-bundeswehr.de/portal/poc/sanitaetsdienst?uri=ci%3Abw.zsan.ueberuns.institut&de.conet.contentintegrator.portlet.current.id=01DB080000000001%7C7NFD5G283INFO