Startseite Bundeswehr

Sie sind hier: Startseite > Über uns > Kommando Schnelle Einsatzkräfte Sanitätsdienst > Bundespolitiker besuchen das Kommando SES

Abgeordnete informieren sich über Verlegefähigkeit

Leer, 19.01.2009.
FDP- Abgeordnete des Deutschen Bundestages und des Kreisverbandes Leer informieren sich bei den Leeraner Einsatzsanitätern über ihre Arbeit.

(v.li.) Klaus Knebel, MdB Elke Hoff, Sandra Bockhöfer, MdB Hans- Michael Goldmann, Oberstarzt Dr. Ste-phan Schoeps und Carl- Friedrich Brüggemann

Gruppenbild (Quelle: Sanitätsdienst der Bundeswehr / Hoogestraat)Größere Abbildung anzeigen

Im Zuge der Vorbereitung des Kommandos Schnelle Einsatzkräfte Sanitätsdienst "Ostfriesland" auf bevorstehende Einsätze informierten sich der FDP-Bundestagsabgeordnete Hans-Michael Goldmann aus dem Wahlkreis Unterems und die Bundestagsabgeordnete Elke Hoff aus Neuwied in Rheinland-Pfalz.

Elke Hoff ist Mitglied im Verteidigungsausschuss und Sprecherin der Bundes-FDP für sicherheitspolitische und bundeswehrrelevante Themen. Bereits mehrfach ist sie zu politischen Informationsgesprächen in den Irak, nach Pakistan und in die afghanischen Einsatzorte gereist.

Hans-Michael Goldmann vertritt seine Partei in den Ausschüssen für Verbraucherschutz, Ernährung und Landwirtschaft unter anderem als Sprecher für Häfen und Schifffahrt sowie im Ausschuss für Verkehr, Bau und Wohnungswesen und Aufbau Ost. Er ist Mitglied im Landesverband Niedersachsen der FDP.

nach oben

Kurzfristiger Einsatz weltweit

Begleitet wurden die Bundestagsabgeordneten vom Vorsitzenden des Kreisverbandes Leer, Carl-Friedrich Brüggemann, der Vorsitzenden der Fraktion im Leeraner Stadtrat, Sandra Bockhöfer und dem Pressesprecher des Kreisverbandes, Klaus Knebel.

In anregenden Gesprächen mit dem Gastgeber und Kommandeur des Komandos Schnelle Einsatzkräfte Sanitästdienst, Oberstarzt Dr. Stephan Schoeps zeigten sich die Politiker sehr interessiert. Sie informierten sich über die umfangreichen Ausbildungsmaßnahmen, Übungsvorhaben sowie über die bevorstehenden Herausforderungen an die Soldaten und Soldatinnen dieses kurzfristig weltweit einsetzbaren Sanitätsverbandes mit seinen Standorten in Leer und Schwanewede.

Oberstarzt Dr. Schoeps legte in seinen Ausführungen dar, dass die Einsatzsanitäter künftig mit größeren Kontingenten sowohl zur Unterstützung der Quick Reaktion Forces in Afghanistan als auch zur Unterstützung der eingesetzten Kräfte der Einsatzkontingente ISAF in Afghanistan vertreten sein werden.


nach oben

Die Rettungskette im Einsatzland

Sehr beeindruckt zeigten sich die Besucher über die zahlreichen Möglichkeiten des Sanitätsdienstlichen Einsatzes der Kommandosoldaten und –soldatinnen.

Zentrales Thema des Besuches war dann auch der sanitätsdienstliche Einsatz des Kdo SES und hier im Besonderen die Rettungskette. Bezeichnet wird so der Einsatz der Einsatz-Sanitätskräfte von der Bergung der verwundeten Einsatzkräfte über die Sofortversorgung am Einsatzort bis hin zur weiteren Versorgung in den Rettungszentren und ggf. der Rücktransport mit speziell ausgestatteten MedEvac-Hubschraubern und Luftfahrzeugen zurück nach Deutschland.

Bei Bedarf können zusätzlich Einsatzkräfte des Verbandes zur Unterstützung der European Battle Group (EUBG) oder der Einsatzkräfte der NATO Response Forces (NRF) abgestellt werden. Weiterhin steht der Verband jederzeit bereit, um innerhalb weniger Tage bei weltweiten Hilfseinsätzen im Rahmen der Vereinten Nationen (VN) zu unterstützen.

nach oben


FußFzeile

nach oben

Stand vom: 02.12.13 | Autor: 


http://www.sanitaetsdienst-bundeswehr.de/portal/poc/sanitaetsdienst?uri=ci%3Abw.zsan.ueberuns.kdoses&de.conet.contentintegrator.portlet.current.id=01DB080000000001%7C7NHCUX553INFO