Startseite Bundeswehr

Sie sind hier: Startseite > Medizin und Gesundheit > Tropenmedizinische Ausbildung

Sanitätsoffiziere: Tropenmedizinische Ausbildung in St. Pauli

Hamburg, 24.01.2007.
Der amerikanische Autor Ken Follett und die deutsche Schauspielerin Ursula Karven sind nur einige der illustren Gäste, die sich im vergangenen Jahr für Ihre Bücher oder Projekte Inspiration, Informationen und Beratung im traditionsreichen Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin in Hamburg holten. Mit seiner über 100-jährigen Geschichte ist das Tropeninstitut wohl die renommierteste wissenschaftliche Einrichtung, die sich in Deutschland mit tropenmedizinischer Diagnostik, Therapie, Forschung und Lehre beschäftigt.

Lehrgangsteilnehmer Tropenmedizin

Lehrgangsteilnehmer TropenmedizinGrößere Abbildung anzeigen

Mit dem Kooperationsvertrag, der zwischen dem Institut und dem Sanitätsdienst der Bundeswehr geschlossen wurde und der seit Beginn 2006 in Kraft ist, werden auch Sanitätsoffiziere und Unteroffiziere der Bundeswehr mehrfach jährlich in der einzigartigen Atmosphäre des Hamburger Hafens einsatzorientiert ausgebildet. Der kürzlich erfolgreich abgeschlossene Einsatz EUFOR RD CONGO in Zentralafrika hat gezeigt, wie wichtig eine qualifizierte Ausbildung auch im Umgang mit- und der Prävention von Tropenkrankheiten ist.

nach oben

Beispiel Afrika

Aufgrund der konsequent umgesetzten Prophylaxemaßnahmen und der umgehend durchgeführten gezielten Diagnostik vor Ort konnten Tropenkrankheiten im deutschen Kontingent vermieden werden. Dies ist bei weitem nicht selbstverständlich, wie Beispiele anderer Nationen, deren Kontingente bei einem Einsatz in Afrika an der lebensbedrohlichen Malaria erkrankten, zeigen. In diesem Sinne werden zur Zeit 28 Sanitätsoffiziere des Zentralen Sanitätsdienstes der Bundeswehr und der militärischen Organisationsbereiche im Bernhard-Nocht-Institut auf die medizinischen Herausforderungen im tropischen Einsatz vorbereitet.

nach oben

Fortbildung

Der Lehrgang dauert eine Woche. Tropenmediziner des Bundeswehrkrankenhauses Hamburg vermitteln zusammen mit Wissenschaftlern des Instituts, des Universitätsklinikums Eppendorf und Sanitätsoffizieren anderer Einrichtungen die relevanten Informationen, die zum Erkennen und zur Therapie von Tropenkrankheiten im Einsatz oder nach Rückkehr notwendig sind. Die Ausbildung ist mit insgesamt 51 Fortbildungspunkten der Ärztekammer Hamburg zertifiziert und kann mit der Qualifikation "Reisemedizin" der deutschen Gesellschaft für Tropenmedizin und internationale Gesundheit abgeschlossen werden. Der Lehrgang findet in diesem Jahr vier Mal statt und wird jedes Mal um aktuelle Aspekte ergänzt.

nach oben


FußFzeile

nach oben

Stand vom: 02.12.13 | Autor: 


http://www.sanitaetsdienst-bundeswehr.de/portal/poc/sanitaetsdienst?uri=ci%3Abw.zsan.medizin&de.conet.contentintegrator.portlet.current.id=01DB080000000001%7C6XRHL2874INFO