Startseite Bundeswehr

Sie sind hier: Startseite > Medizin und Gesundheit > Zusatzartikel: Unscheinbare Gefahr

Zusatzinformationen Zecke

München, 16.04.2009, Y. Magazin.

Fakten

Um Stechen zu können, sucht sich die Zecke am Opfer eine dünnhäutige, feuchte und gut durchblutete Körperstelle. Beim Menschen sind dies Kniekehlen, Achseln, Nacken oder Haaransatz im Schrittbereich.

Im Extremfall hängt sie bis zu 15 Tage an ihrem Wirt und wiegt vollgesaugt 200 Mal mehr als anfangs. Einmal vollgesogen, kann die Zecke zehn Jahre ohne weitere Nahrung überleben. Hat sie allerdings ihre Eier (bis zu 3000 Stück) abgelegt, stirbt sie.

nach oben

Zecken entfernen

Vorsicht vor „Geheimtipps”: die Zecke weder mit Öl beträufeln noch abbrennen. Als Reaktion auf diese
Verfahren erbricht sie die infektiöse Flüssigkeit aus ihrem Körperinneren direkt in die Stichstelle.

Auch darf sie nicht gequetscht werden. Mit einer Pinzette oder einer Zeckenzange lässt sich die Zecke herausziehen. Dabei muss sie möglichst hautnah gegriffen werden. Anschließend muss die Wunde sorgfältig desinfiziert werden. Bleiben Reste der Zecke in der Haut stecken, so sollten diese unbedingt von einem Arzt entfernt werden.

nach oben


FußFzeile

nach oben

Stand vom: 21.11.12 | Autor: 


http://www.sanitaetsdienst-bundeswehr.de/portal/poc/sanitaetsdienst?uri=ci%3Abw.zsan.medizin&de.conet.contentintegrator.portlet.current.id=01DB080000000001%7C7R6EYG506INFO